Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
65 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Bitte leise lesen
Eingestellt am 27. 03. 2005 21:59


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
kuehen
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2003

Werke: 15
Kommentare: 11
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Das Alleinsein wurde allm├Ąhlich zu ihrem nat├╝rlichen Aggregatzustand und nachdem sie einsah, ihre Freunde w├╝rden nicht alle schlagartig auf unerkl├Ąrliche Weise von ihr weichen, h├Ârte sie auf Angst zu haben. Sie freute sich stattdessen ├╝ber eine einfache Erkenntnis, die sich irgendwann zwischen zwei und drei bei ihr eingeschlichen hatte, strich sich selber anerkennend ├╝ber die Narben und bewunderte stolz, was sie angerichtet hatte.
Zwei von drei Bestellzetteln, die sie fand, waren in der Zwischenzeit verwaist. Unschl├╝ssig drehten sie sich in ihrer Hand. Sie erinnerte sich nicht an Qualit├Ąten. Nicht speziell jedenfalls. Es kam mal eine schlechte. Salamie, extra K├Ąse, trotzdem - eine schlechte Pizza. Sicher gab es die noch. Bei zwei von drei Momenten die man erlebt, w├Ąre man lieber nicht dabei.
Sie w├╝rde nicht begreifen, warum Leute ungl├╝cklich sein konnten. Das ergab keinen Sinn. Sie schlief viel und manchmal verbiss sie sich in einen Traum und schleppte ihn zwei von drei Teilen des n├Ąchsten Tages mit sich herum. Manchmal fiel ihr auch etwas auf den Kopf. Meistens eine Atombombe oder ein St├╝ckchen Pflicht.Ein St├╝ckchen Pflicht. Ja.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

skurril. ein wundersamer text.
ich mag das.
auch wenn ichs nicht recht kapiere.

bon.

Bearbeiten/Löschen    


Zarathustra
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 108
Kommentare: 471
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zarathustra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

servus Kuhen,

ja, der Text ist skuril, er hat was.
Allerdings erkenne zwar den Aggregatszustand des Textes als stark ├╝brearbeitunngsbed├╝rftig. Was allerdings hei├čt:
Aus dem Text kann was werden.

Bewegt sich dein Protagonist(in) in der Welt des Border-Line oder der Paranoia..?

L.G. Hans
__________________
Was sind das f├╝r Zeiten, wo ein Gespr├Ąch ├╝ber B├Ąume fast ein Verbrechen ist, weil es ein Schweigen ├╝ber so viele Untaten einschlie├čt! (Bertold Brecht)

Bearbeiten/Löschen    


kuehen
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2003

Werke: 15
Kommentare: 11
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ich w├╝rde sagen, sie versucht einfach nur klarzukommen. Habe auch ein gutes Gef├╝hl, dass sie es schafft.
marcus

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
nix Borderliner ....

Hallo,

der zweite Text, den ich mit Begeisterung lese.

Mir kommt die Person positiv r├╝ber. Vielleicht, weil ich selbst mich da ein wenig drin wiederentdecke.*lach*

Manchmal f├Ąllt auch MIR eine Atombombe auf den Kopf...

Nee, was soll ich sagen, skuril, witzig, lebendig, gut

lG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


Henry Lehmann
Guest
Registriert: Not Yet

Ich find es nicht gut!

Wieder so ein typischer "Ich-bin-ein-wenig-Gaga-Text".

Solche Texte funktionieren nur, wenn sie wirklich gut geschrieben sind. Dieser ist es nicht. Die Bilder funktionieren nicht, die Sprache hat keinen Drive, das Ende ist platt.

Erinnert mich an die vielen Hobby-Maler, die mit einem expressionistischen Stil ihr mangelndes Talent kaschieren wollen.

Henry

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!