Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
228 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Bitte meine Bücher nicht an der Rampe selektieren
Eingestellt am 20. 01. 2006 18:38


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Elmar Feische
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 111
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Das Thema entstammt einer heutigen Reportage aus DeutschlandRadio-Kultur, wo sich in einem Beitrag ein Autor bei einem Verleger mit eben diesem Wunsch geäußerst hatte, im Zusammenhang mit finanziellen Erwägungen am heutigen Buchmarkt: "bitte meine Bücher nicht an der Rampe selektieren"; dazu viel mir spontan ein:

Ich möchte nicht selektiert werden
Ich habe Angst vor der Ankunft an der Rampe
Ich kann beim Duschen nicht nach oben blicken
aus den Duschköpfen fallen Tränen in meine Augen
und ich weine, eingeseift aus alten Vorräten
während anderenorts intensiv nach der Rezeptur gesucht wird
gersteinig sollte das Duschgel sein
so lausig wie es klingt
eine Zutat ist Pius 12, schon mal hochgehütet freigegeben
aber inzwischen wieder ratzioniert und katakombisiert
auf Kreuzzügen castorisiert und zwischengelagert und -

Ich bin das Salz der Erde, hat ER gesagt
kommt alle zu mir, die ihr mühselig und beladen seid,
hat ER gesagt
ich werde euch ersticken, hat ER gesagt

Ich sage:
was sollen wir mit dem Salz
laß uns lieber der Hoffnung Zucker geben,
ich sage:
steht alle auf, die ihr ängstlich und ohne Hoffnung seid
wir wollen uns gegenseitig beglücken
wir sind stark, wir sind voller Ideen, wir sind voller Hoffnung
wir sind die Erben der Toten von der Rampe
wir beerben Frauen, Männer und, vor allem Kinder,
das Erbe ist nicht aus den Schornsteinen emporgestiegen
um uns zu ersticken
wir führen das Leben fort
derer die chancenlos waren
wir haben mehr als sechsmillionen Chancen
welch ein jackpot, ohne Einsatz?
etwas müssen wir schon einsetzen
unser Leben, eins gegen Millionen
oder eins für Millionen
unsere Tränen reichen nicht aus
ein Meer zu schaffen
in dem wir uns von unserer Schuld reinigen
es gibt keine Erfrischung durch Blut und Tränen
und einen Rückzug durch das Rote Meer auch nicht
es werden wieder Rampen gebaut
es wird wieder selektiert
wenn es denn geht noch effektiver
wannseehaftiger zwischen Euphrat und Tigris
nicht Milch und Honig, wie versprochen
sondern sie gürten sich mit Haß und Tod
nach der Explosion fallen Exkremente der Zivilisation
auf unsere Bildschirme
heute mal weniger als Hunderte
und dank Double U
dank Tony
dank Wladimir
dank ihrer Wähler
ja dank uns
werden die Züge weiter fahren
von hier nach dort
von dort nach hier
kreischen werden die Bremsen
die Türen werden sich öffnen
und wir heißen sie willkommen
in unserem Land der Lieblosigkeit
in unserem Land des Todes und -
komm, wir steigen mit ein
wenn wir hinten die Schwachen und Erstickten
ausselektiert haben
ist wieder Platz für uns
vielleicht haben wir eine schöne Reise
bis zur nächsten Rampe
und wir werden - ausgewählt
und beginnen noch einmal von vorn.








Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!