Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
262 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Bitterböse Träume 8
Eingestellt am 27. 03. 2001 07:21


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Fredy Daxboeck
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2001

Werke: 82
Kommentare: 229
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Fredy Daxboeck eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Ärger über die Kaffeeflecken an der Wand und die zerbrochene Tasse, die sie wegräumen müsste stand in keiner Relation zu der Genugtuung ihres Zornausbruchs.
Trotzig trat sie gegen den Küchentresen.
"Dabei hab´ ich mich so auf den heutigen Abend gefreut!" fluchte sie laut. Die letzten Reste der Nebelschleier waren nun endgültig aus ihrem Kopf gefegt und sie überlegte fieberhaft nach einer Alternative für den heutigen Abend. Connie wollte auf keinen Fall zu Hause sitzen und warten bis Mike kam. Das hatte sie beim letzten Mal zur Genüge genossen.
Sie wollte ihn mit einem späten Imbiss überraschen und hatte einen leichten Salat, kaltes Roastbeef, Gebäck und eine Flasche Rotwein vorbereitet.
Und gewartet.
Nach etwas über einer Stunde hatte sie begonnen, bei leiser Musik und romantischem Kerzenlicht das Roastbeef und den Salat aufzuessen.
Und gewartet.
Danach hatte sie sich über den Rotwein hergemacht.
Als sie am nächsten Morgen mit einem schalen Geschmack im Mund, einem Kopf wie ein Wasserballon und Rückenschmerzen, sie war im Wohnzimmer auf der Couch eingeschlafen, aufgewacht war, hatte sie eine Nachricht von Mike auf dem Küchentresen gefunden:

Guten Morgen, tut mir leid dass es gestern so spät geworden ist. Ich wollte dich nicht wecken und hab´ im Büro übernachtet. Warte nicht auf mich, es wird wieder spät. Gruß Mike.

Mike war offenbar nur nach Hause gekommen, um seinen Anzug zu wechseln und ihr diese Nachricht zu hinterlassen. Nachdem Connie den Brief in winzig kleine Fetzen zerrissen und Mike ein paar unangenehme Nettigkeiten an den Hals gewünscht hatte; am liebsten hätte sie ihm die Papierschnipsel in den Rachen gestopft, war sie den ganzen Weg ins Büro gelaufen. Aus purem Zorn.
Connies Blicke suchten wieder das Fenster. Der Morgen war noch grauer geworden. Unter den Nebel hatte sich leichter Nieselregen gemischt, den der aufkommende Wind mit feinem Klopfen an die Scheiben trommeln ließ. Verärgert stand Connie auf und griff nach ihrem Handy. Heute wollte sie wirklich nicht in den Wagen steigen und sich auch noch mit anderen Autofahrern und der morgendlichem Rushhour herumärgern.
"Tut mir leid, unsere Fahrer sind alle bis gegen zehn Uhr absolut ausgebucht." erklärte ihr eine unpersönliche Stimme am anderen Ende der Leitung die klang, als hätte sie eben ihr Frühstück in Form eines sauren Herings hinuntergeschluckt.
Connie drückte auf den roten Knopf ihres Telefons um die Verbindung zu unterbrechen und ließ resigniert die Schultern hängen. Wahrscheinlich bekommt die Tussi auch zu wenig Sex, dachte sie verstimmt, und ärgerte sich sofort über diesen dummen Gedanken.
Am liebsten wäre sie auf der Stelle wieder in ihr Bett gefallen, Decke über den Kopf, und den ganzen Tag nicht mehr erreichbar; oder noch besser in ihren Wagen gestiegen und irgendwohin gefahren. Am besten mit Kurs in Richtung Süden. Zielort egal. Hauptsache weit weg und in wärmere Gefilde und abseits des Molochs Job, Privatleben, Job und noch mal ihr beschissenes Privatleben. Seufzend trank sie ihren Kaffee aus, suchte ihre Sachen zusammen und machte sich auf den Weg.
Als Connie Mc´Neal endlich auf den Parkplatz des Firmengeländes einbog, war es knapp neun Uhr durch und sie war geschafft wie nach einem anstrengendem Zehnstundentag im Büro. Sie hatte für den Weg durch die Stadt annähernd eine volle Stunde gebraucht. Eine Stunde totale Konzentration und Ärger mit unausgeschlafenen und unachtsamen Verkehrsteilnehmern. Der Nebel, der wie eine düstere Bedrohung in den Strassen der Stadt hockte und der Nieselregen, der die Fahrbahn rutschig, wie mit Schmierseife überzogen, werden ließ, taten ein übriges dazu. Sie stellte den Wagen ab und atmete erst einmal erschöpft durch.
"Okay, und jetzt ein frisch freundliches Lächeln auf die Lippen gezaubert und los geht’s." überredete sie sich selbst, während sie ihr mürrisches Gesicht im Rückspiegel betrachtete. Sie
überzeugte sich, dass ihr niemand zusah und schnitt ein paar komisch verzweifelte Grimassen. Gesichtsgymnastik, so ein Scheiß, dachte sie, und verzerrte ihr Gesicht noch zu einer besonders bösen Maske. Abschließend lächelte sie ihrem Spiegelbild bezaubernd zu, zwinkerte verschwörerisch und stieg aus dem Wagen.
"Ob ich jetzt freundlich und beschwingt wirke?" fragte sie sich laut, und musste grinsen. Ein gequältes, dämonisches Grinsen, das keineswegs amüsiert sondern statt dessen diabolisch und unwirklich wirkte. Wäre ich ein Mann, würde jetzt bestimmt Mord auf meiner Stirn geschrieben stehen, dachte sie, ein klein wenig selbst über sich erschrocken. Schnell beeilte sie sich ihre Mundwinkel wieder nach oben zu ziehen.
Zielstrebig ging sie auf das große Gebäude, in dem sie fünf Tage die Woche ihrem Job nachging, zu. Locker, elegant und ein leichtes extravagantes Lächeln auf den Lippen; wie immer. Es gab Männer in ihrer Umgebung, die für dieses Lächeln morden würden.

_________________
sieh hinter den Horizont und finde . . . mich
copyright by fredy daxboeck

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
neugierige frage:

wirst du irgendwann eine verbindung zwischen diesem text und den anderen, namentlich dem ersten, herstellen? liest sich ganz gut, aber aus bitterböse ist inzwischen flach geworden. lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Fredy Daxboeck
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2001

Werke: 82
Kommentare: 229
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Fredy Daxboeck eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo liebe Marion

Auweiauweiauwei . . . flach ist gar nicht gut . . . flach sollte es eigentlich nicht sein . . . obwohl . . . die story sollte über ca. sechs - siebenhundert Seiten gehen. Davon werden, so mir die Götter des Verlagswesens wohl gesinnt sind, vielleicht drei – vierhundert Seiten gedruckt. Ein unendlicher Traum von so vielen, ich weiß. Aber wo wären wir ohne unsere Träume.
Nun ja, da dachte ich mir, wenn ich die Spannung über siebenhundert Seiten aufrecht erhalte, haben 1. Die Lektoren nichts zu streichen, und 2. Ist die Spannung selbst dann auch schon wieder langweilig.
Nein, im Ernst. Ich will in erster Linie natürlich unterhalten. Aber die Lektüre ist als – Gute Nacht Geschichte – gedacht. Ich kann doch meine Leserinnen nicht mit einer spannenden Story die ganze Nacht wachhalten
oder schlimmer noch . . . von ihren Männern fernhalten.
Nein, liebe Marion, ich habe vergessen den Vorspann zu posten.
SORRY . . . mea culpa . . . danke für den Wink mit der freundlichen Keule
Also : . . . über den Vorspann habe ich in Wirklichkeit noch nicht nachgedacht,
hmmh . . . jetzt fehlen mir doch ein wenig die Worte . . .
die story sollte sich auf zwei Ebenen abspielen. Auf der einen Seite Douglas und Isolde, zwei keltische Krieger denen ziemlich grausam mitgespielt wird . . . diese story wird immer vor dem Beginn des nächsten Kapitels weitergeführt, auf der anderen Seite Conny und Daniel.
Conny begibt sich auf einen Selbstfindungstrip und lernt unterwegs Daniel kennen. Sie verliebt sich, verliert ihn aber bei einem Unfall im Wildwasser wieder. Um ihn am Ende wiederzufinden? Darüber bin ich mir selbst noch nicht im Klaren. Dazwischen gibt’s natürlich einiges auf und ab. Spannung inklusive. Versprochen.
Ich habe versucht die story in einer lockeren Verbindung beider Ebenen zueinander zu halten. Ob das einigermaßen gelungen ist . . . bitte ich erst ab Seite zweihundert festzustellen.
Worüber ich mir selbst Gedanken mache ist, ob ich weniger . . . mehr, pro Seite . . . oder schneller hintereinander . . . die story posten sollte.

Vielleicht gibt’s hier einen Vorschlag ?

jedenfalls freue ich mich ein wenig zur Unterhaltung beitragen zu können

in diesem Sinne

nice to see you

danke für’s Lesen und liebe Grüße

fredy

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
aha.

klingt sehr interessant. für das flach möchte ich mich entschuldigen, ich wollte banal sagen. hoffentlich findest du das nicht noch schlimmer. jedenfalls würde ich den roman gerne lesen, wenn er fertig ist. lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!