Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
71 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Bittere Enttäuschung
Eingestellt am 09. 08. 2001 21:18


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Willi Corsten
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 87
Kommentare: 1122
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Willi Corsten eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Bittere Enttäuschung
von Willi Corsten

Als ich neun Jahre alt war, schickte Mutter mich zu der Getreidehandlung, die in der Nähe des Elternhauses lag. Ich sollte dort Mehl kaufen.
Mit klopfendem Herzen marschierte ich durch den großen Torbogen, stieg die Treppe zur Laderampe hoch und gab meine Bestellung auf. Während der Meister das Mehl abfüllte, beobachtete ich interessiert die alte Walzenmühle, deren Rohre und Schächte sich wie die Arme einer Riesenkrake ins Halbdunkel der Halle tasteten. Im Hintergrund wurde das Getreide in die automatische Waage geschüttet, lief über den Elevator in den Vorreiniger, passierte die Schälmaschine und landete im Schrotstuhl. Der hölzerne Kasten begann ohrenbetäubend zu rattern, stampfte das Getreide klein und mahlte es zu feinem Mehl aus.
Einmal in der Woche verließ ein LKW den Betriebshof, bog in die kopfsteingepflasterte Hauptstraße ein und knatterte davon. Für uns Kinder war dieser Tag ein Ereignis, denn kurz nach dem Weltkrieg gab es ja kaum Automobile. In unserer Fantasie begleiteten wir den Fahrer in unbekannte Fernen und träumten davon, einmal mitfahren zu dürfen.
Für meine Freunde Paul und Rudi erfüllte sich dieser Traum, denn ihre Mutter hatte den Fahrer überredet, die Kleinen ins fünfzehn Kilometer entfernte Dorf mitzunehmen. Die Beiden schwärmten später von dieser Reise, und da wir nun oft auf dem Betriebshof spielten, setzte ich alles daran, es ihnen gleich zu tun. Eine ganze Woche lang machte ich mich im Lager nützlich, fegte den Boden, stapelte leere Säcke und erledigte Botengänge aller Art. Am Freitag - ich erinnere mich noch genau - stand der LKW wieder einmal an der Rampe und wurde beladen. Der Meister erzählte dem Fahrer, wie fleißig ich war. Nun lag es an mir, auch ihm zu beweisen, wie gut ich schon arbeiten konnte. Umsonst wollte ich ja nicht mitfahren, sondern eine echte Hilfe für ihn sein. Entschlossen nahm ich die Karre, wuchtete einen Getreidesack darauf und balancierte die viel zu schwere Last auf die Ladefläche. Meine Arme und Beine zitterten vor Anstrengung, doch aufgeben wollte ich auf keinen Fall.
Endlich war der letzte Sack verstaut. Der Fahrer eilte ins Büro und holte die Frachtpapiere. Ich aber kletterte freudig erregt ins Führerhaus und zwängte mich neben Paul und Rudi auf die Beifahrerbank.
Was dann folgte, war schlimmer als eine ganze Woche Stubenarrest. Der Fahrer setzte sich ans Steuer, legte den Gang ein und ruckelte los. An der Ausfahrt schaute er nach rechts und bemerkte erst jetzt, dass nicht zwei Kinder neben ihm saßen, sondern drei. Abrupt brachte er den Wagen zum Stehen und fauchte mich an: „Was willst du denn hier, du Bengel? Hoffentlich bist du bald draußen, sonst mache ich dir Beine!“
Wie ein geprügelter Hund schlich ich nach Hause, verkroch mich in den dunkelsten Winkel und weinte, wie ich lange nicht mehr geweint hatte.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


leonie
Guest
Registriert: Not Yet

hallo willi

da hast du dich so abgerackert, und die belohnung dafür ist bittere enttäuschung. am Ende habe ich fast mitgeweint. Auch passen die arme einer riesenkrake sehr. Diese geschichte von dir gefällt mir sehr.
ganz liebe grüße leonie

Bearbeiten/Löschen    


Willi Corsten
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 87
Kommentare: 1122
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Willi Corsten eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Liebe leonie,

vielen Dank für dein Lob.
Ja, das Erlebnis von damals sitzt tief. Wenn ich heute mit den Kindern meiner Geschwister eine Autofahrt mache, und einer von ihnen stöhnt: "Wann sind wir endlich da?" muss ich immer noch an meine Kindheit denken. Wir wären liebend gern bis ans Ende der Welt gefahren - wenn es denn möglich gewesen wäre.
So ändern sich die Zeiten.

Es grüßt dich lieb
Willi

Bearbeiten/Löschen    


leonie
Guest
Registriert: Not Yet

hallo willi

das glaube ich dir gerne. auch wenn ich sehr viel später geboren bin, so hatten wir doch lange zeit kein auto. für uns war es immer ein erlebnis einfach irgendwohin fahren zu können. ich kann es gut nachfühlen.
ganz liebe grüße leonie

Bearbeiten/Löschen    


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Lieber willi,

hab mir den Text auf die Platte gezogen und lese erstmal in Ruhe.
Bis später

RP (Der rote Plattenzieher)

Bearbeiten/Löschen    


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Lieber willi,

nun wissen wir also wo die Krakenarme herkommen.

So ein Erlebnis kann prägen und wird nicht mehr vergessen. Ja heute ist einfach zuvieles selbstverständlich geworden.

Dein Text sieht mir sehr druckfertig aus. Haste schön hingekriegt.

Wann gibt es noch mehr über Deine Jugend zu lesen?????

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!