Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
62 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Blättertraum
Eingestellt am 05. 11. 2004 15:02


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Kuschelmuschel
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Sep 2003

Werke: 42
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kuschelmuschel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Blättertraum

Langsam fällt ein Blatt von Baum
so, als wär's der letzte Traum.
Auch auf meinem Seelengrund
liegen Blätter, viel und bunt

Jedes Blatt, das mir geblieben,
mit Erlebtem vollgeschrieben.
Schönes ewig eingefangen,
nur die dunk’len sind vergangen.

Geh’ ich dann durch’s bunte Laub,
legt sich leicht wie Zauberstaub,
gold’ner Glanz auf mein Gemüt
weil Erinn’rung in mir blüht.

Auch wenn dereinst vom Lebensbaum
ich falle so wie dieser Traum,
mein Seelenlaub will ich dann geben
als Hoffnung für ein neues Leben.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, Kuschelmuschel,
Dein Gedicht gefällt mir. Die Herbstblätter mit den
lebens-beschriebenen Seelenblättern auf eine Ebene
zu bringen, das hat was
Die drei ersten Strophen sind Dir vom Rhythmus sehr gut
gelungen - sind leicht und schweben fast.
Die letzte Strophe allerdings paßt zwar vom Inhalt
wunderbar (da läßt sich nicht meckern) aber sie erreicht
nicht den guten Rhythmus der drei anderen.
Ich habe, wenn Du gestattest, daran etwas gebastelt.
Schau es Dir bitte an - vielleicht gefällt es Dir?


Blättertraum

Langsam fällt ein Blatt von Baum
so, als wär's der letzte Traum.
Auch auf meinem Seelengrund
liegen Blätter, viel und bunt.

Jedes Blatt, das mir geblieben,
mit Erlebtem vollgeschrieben.
Schönes ewig eingefangen -
nur die dunk’len sind vergangen.

Geh’ ich dann durch’s bunte Laub,
legt sich leicht wie Zauberstaub,
gold’ner Glanz auf mein Gemüt
weil Erinn’rung in mir blüht.

Wenn dereinst vom Lebensbaum
auch ich fall', wie dieser Traum,
will mein Seelenlaub ich geben -
Hoffnung für ein neues Leben.


Liebe Grüße
Klopfstock

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!