Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
309 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Blau scheint der Mond
Eingestellt am 06. 02. 2007 00:58


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

(Variation II)

Blau scheint der Mond

voll wie immer
nur wir dichten
ihm Halbheiten an
nennen ihn ostalgisch
Asphaltblase am Firmament
verhöhnen seine Gezeiten
mit wachsendem Fluten
eines schon nicht
mehr nur von
hitzigen 6 597 655 801 Pumpen
gigantisch gespeisten Adernetzes
sind wir Planetenkonfitüre
kleckern schon klebrige
Spuren ins All
hoffentlich platzt ihm
nicht der Kragen
angesichts des Hochmuts
unserer Dummheit ihn
traurig zu nennen

Blau scheint der Mond



(Variation I)

Blau scheint der Mond

voll wie immer
nur wir dichten
ihm Halbheiten an
nennen ihn ostalgisch
Asphaltblase am Firmament
verhöhnen seine Gezeiten
mit wachsendem Fluten
eines schon nicht
mehr nur von
hitzigen 6 597 049 617 Pumpen
gigantisch gespeisten Adernetzes
sind wir Planetenkonfitüre
bis die Ameisen
uns holen kommen
hoffentlich platzt ihm
nicht der Kragen
angesichts des Hochmuts
unserer Dummheit ihn
traurig zu nennen

Blau scheint der Mond



© Elke Nachtigall
5. Februar 07





__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


JoteS
Foren-Redakteur - tippende Inquisition
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Oct 2003

Werke: 409
Kommentare: 3952
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JoteS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

blau ist der Mond

voll wie immer
hängt der Mond
die alte Suffnase
am Firnament

allzeit
folgt ihm das Nass
wo er ist
ist Flut

manchmal
sieht er im Suff
einfach so
auf uns herab

so wie immer
schenkt der Mond
dann einsamen Herzen
ein Licht

blau ist der Mond
_____________________________________________
Hallo Elke

Sagenhaft gut, nur die Ameisen scheinen mir ein wenig an den Haaren herbeigezogen oder verstehe ich da einfach eine Metapher nicht?!

Wie man sieht, wars jedenfalls inspirierend. Wenn ich von Dir keinen Plagiat-Vorwurf erhalte stelle ichs ins Ungereimte.

Gruss

Jürgen

P.S.: Ein Sonderpreis geht noch an Prosaiker für seinen wirklich amüsanten Kommentar!


__________________
Oh lodernd Feuer! (Ustinov als Nero)

Bearbeiten/Löschen    


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
mondfarben

@ Prosaiker und JoteS

Danke, ihr zwei Lunatics, für eure anregenden, lustigen Kommentare. Der Anmerkung JoteS (zu den Ameisen) begegne ich mit der überarbeiteten Fassung. Mir war diese Stelle auch noch nicht optimal passend. Jetzt habe ich einfach die Marmeladenflut konsequent so dick aufgetragen, dass sie abtropft. Die Ameisenvariante möchte ich aber auch stehenlassen, sonst verstünde keiner mehr Prosas fantastische Tümmelidee, die unbedingt erhaltenswert ist.

Gegen die Assoziativfassung, JoteS, habe ich nur den Minimaleinwand, dass der Anfangssatzt nicht zwingend der Wiederholung am Schluss bedarf. (Das ist mehr so meine persönliche Note dabei.) Sonst bin ich damit einverstanden, freue mich sogar, dass Du das Thema aufgreifst.


Liebe Grüße

Elke
__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!