Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5563
Themen:   95482
Momentan online:
111 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Blauer Schwan (Hut Schi)
Eingestellt am 05. 11. 2013 14:29


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2309
Kommentare: 11402
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein blauer Schwan zog den Schwarm von Fliegen,
um Pudding zu schnappen im quirlenden Teich,
er schnop wie ein Pelikan, um sie zu kriegen,
sie flogen und kochten und wurden weich,
denn sie durchquerten eine Mikrowelle,
der blaue Schwan flog gem├Ąchlich hinterher -
und fing sie und log ihnen dampfende Felle
├╝ber die Ohren und lachte grell aber sehr.
Er lachte zu laut und zu lang, eine Quelle
des Lachens brach auf ihm im Ohr,
er ging nie wieder fort von der Stelle.

Rezitation:
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Version vom 05. 11. 2013 14:29
Version vom 10. 11. 2013 17:17

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


orlando
Guest
Registriert: Not Yet

quote:
Ein blauer Schwan zog den Schwarm von Fliegen,
um Pudding zu schnappen im quirlenden Teich,
und schnob, dem Pelikan gleich, um sie zu kriegen.
Sie flogen und kochten und wurden weich,
denn sie durchquerten das Mikrogewelle -
der blaue Schwan verfolgte sie - hin und auch her.
Und fing sie und log ihnen dampfenden Felle
├╝ber die Ohren und lachte grell aber sehr.
Er lachte zu laut und zu lang - eine Quelle
des Lachens brach auf ihm im Ohr,
er ging niemals fort von der Stelle.
H├Ârt sich irgendwie nach Tinnitus an ... oder nach fr├╝hreifem Schimmel. Oder ...
Gef├Ąllt mir super - rhythmisch ist das fantasievolle Teilchen vielleicht noch optimierbar (siehe oben), aber das muss jeder Schwan selber wissen.
LG
orlando

Bearbeiten/Löschen    


orlando
Guest
Registriert: Not Yet

Entschuldige, Bernd,
ich bin es noch einmal, weil ich gern etwas klarstellen m├Âchte:
Grunds├Ątzlich sehe ich nur den Vers selber als konkretes Gebilde an, das Versma├č (Metrum) hingegen als Abstraktion. Als ein Schema, der einem Vers gleichsam als Plan zugrunde liegt. - Insofern ist ein Wechsel nicht automatisch "schlecht" und auch nicht un├╝blich.
Nur gebe ich zu bedenken, dass der Jambus eher f├╝r die z├╝gige Bewegung steht, w├Ąhrend Daktylen eine Verlangsamung oder eben eine ruhige Bewegung ausdr├╝cken.
Das ist es, was mich nach einigem Nachdenken, in deinem Gedicht irritiert. Denn gerade die schwebende Bewegung des fliegenden Schwans ist f├╝r mich etwas ausgesprochen Ruhiges,
jedenfalls stell ich mir ein lautloses Gleiten vor.
Vielleicht m├Âchtest du deinen Text selber noch einmal aus dieser Perspektive anschauen?
LG, orlando

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2309
Kommentare: 11402
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Orlando, vielen Dank f├╝r die Hinweise.

Das Problem bei diesem Gedicht ist, dass es nicht einem Jambus- oder Daktylus-Aufbau folgt, sondern einer v├Âllig anderen Rhythmik. Ich habe aber noch einen Tippfehler gefunden, Dank des genaueren Lesens.
Jeder Vers hat eigene Rhythmik und ist mit den anderen Versen verflochten.
Skandieren funktioniert hier gar nicht.
Es sind langsame und schnelle Stellen, manchmal bildet eine einzige Silbe einen Takt.

Durch diesen Aufbau erh├Ąlt das Gedicht eine eigene Dynamik, die ehr fraktal ist, als dass sie einem festen Rhythmus folgt.

(Ein blauer) (Schwan) (zog den Schwarm) (von Fliegen),
(um Pudding) (zu schnappen) (im quirlenden) (Teich),
(und schnob), (dem Pelikan)) (gleich,) (um sie) (zu kriegen.)
(Sie flogen)) (und kochten) (und wurden) (weich,)
(denn sie durchquerten) (das Mikro)(gewelle) (-)
(der blaue) (Schwan) (verfolgte sie -) (hin) (und auch her).
(Und fing sie) (und log) (ihnen) (dampfende Felle)
(├╝ber) (die Ohren) (und lachte) (grell) (aber sehr).
(Er lachte) (zu laut) (und zu lang -) (eine Quelle)
(des Lachens) (brach auf) (ihm) (im Ohr),
(er ging niemals) (fort) (von der Stelle).


(Ein blauer) (Schwan) (zog den Schwarm) (von Fliegen,)
(um Pudding) (zu schnappen) (im quirlenden) (Teich,)
(er schnop) (wie ein Pelikan,) (um) sie) (zu kriegen,)
(sie flogen) (und kochten) (und wurden) (weich,)
(denn sie durchquerten) (eine Mikro)(welle),
(der blaue) (Schwan) (flog) (gem├Ąchlich) (hinter)(her) -
(und fing sie) (und log) (ihnen) (dampfende Felle)
(├╝ber) (die Ohren) (und lachte) (grell aber) (sehr.)
(Er lachte) (zu laut) (und zu lang,) (eine Quelle)
(des Lachens) (brach auf) (ihm) (im Ohr,)
(er ging) (nie wieder) (fort) (von der Stelle.)
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


9 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Werbung