Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95264
Momentan online:
499 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Blaues Meer um Japan
Eingestellt am 11. 04. 2015 21:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Episkopi
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2014

Werke: 14
Kommentare: 26
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Episkopi eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Blaues Meer um Japan

Oh, du strahlend blaues Meer um Japan/ aus der Ferne schau ich mir mein Land an/ endlich kann ich es genau und deutlich sehen/ Japan ! Endlich kann ich dich verstehen.

Dem Tenno von Japan gelang einmal fĂŒr wenige Tage etwas sehr Ungewöhnliches: er konnte sich unbemerkt aus seinem Palast entfernen. Er hatte sich das schon lange einmal gewĂŒnscht und zu diesem Zweck einen DoppelgĂ€nger engagiert.
Der Tenno kaufte sich einen einfachen europÀischen Anzug und reiste völlig inkognito nach Berlin.
Dort kaufte er sich einen japanischen Fotoapparat und besichtigte die SehenswĂŒrdigkeiten der Stadt: das Brandenburger Tor, die GedĂ€chtniskirche die Hackeschen Höfe und den Fernsehturm.
Am nÀchsten Tag lieh sich der Tenno ein Fahrrad und fuhr den Mauerstreifen entlang durch Berlin.
Am dritten Tag unternahm der Tenno eine ausgedehnte Schiffsrundfahrt.Das Wetter war sehr angenehm. Der Tenno beobachtete vom Schiff die Leute, die sich an den Ufern der Spree erholten. Er sah Jogger, Walker, Poi- Schwinger und zu seinem Erstaunen sogar Schattenboxer.
Am vierten Tag seiner Berlin-Reise wurde der Tenno nervös. Argwöhnisch beobachtete er die vielen japanischen Touristen . War man ihm doch auf die Spur gekommen?
Der Tenno hielt es fĂŒr das KlĂŒgste, komplett aus der Rolle des Tenno zu fallen. Er hatte sich auch das schon lange einmal gewĂŒnscht, und zu eben diesen Zweck Berlin als Reiseziel bestimmt. Irgendwie war an seinen kaiserlichen Palast einmal die Kunde gedrungen, dass in Berlin ein jeder nach seiner Fasson glĂŒcklich werden könne. War dies nicht das Motto eines seiner leider schon lange verstorbenen Amtskollegen gewesen?Hieß er nicht Friedrich der Große? War dies nicht ein sehr mutiger Feldherr gewesen?
An Mut ließ es auch der Tenno nicht fehlen. Das Brandenburger Tor filmte er, indem er hindurch joggte und die GedĂ€chtniskirche, indem er dabei die Kamera wie ein Poi schwang.FĂŒr ein ganz spezielles Foto vom Fernsehturm vollbrachte der tenno einen einarmigen Handstand, borgte sich anschließend ein Skateboard rollte damit durch die Hackeschen Höfe und ließ sich dabei von den Kids filmen, denen das Board gehörte.
Danach war der Tenno so glĂŒcklich wie noch nie in seinem Leben. LĂ€chelnd schlenderte er zur Spree und setzte sich auf eine Wiese mitten zwischen all die jungen Leute, die dort saßen.
Direkt neben dem Kaiser von Japan saßen zwei Studenten und sprachen englisch. Der Kaiser erschrak , als er die Unterhaltung der beiden verfolgte. Offensichtlich hatte sich gestern, als der Kaiser so unbeschwert durch Berlin spaziert war, in Japan eine Reaktorkatastrophe ereignet.
„Ich verstehe Japan nicht...“, sagte der eine Student zu dem anderen, und fuhr fort:
„Wie konnte Japan so derartig auf Atomkraft setzen? Das Land ist umtost von Wind und Wellen!
Und es erfindet stĂ€ndig neue Technologien! Da setzt man doch nicht auf Atomenergie! Und schon gar nicht, wenn man das erste Land ist, dass von einer Atombombe angegriffen worden ist! Hiroshima! Nagasaki! Verstehst du es?! Das ergibt doch keinen Sinn!“
„Wie recht du hast!“, antwortete der andere Student ĂŒberrascht.....
Wie recht er hat, dachte der Tenno, und war plötzlich sehr niedergeschlagen......

Oh, verstrahltes blaues Meer um Japan/aus der Ferne hört sich vieles einfach leicht an/ endlich kann ich klar und deutlich sehen:/ es ist Japans Schmerz! Es ist so schwer nicht zu verstehen!


__________________
ennasus

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


rothsten
???
Registriert: Jan 2015

Werke: 11
Kommentare: 392
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um rothsten eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Episkopi,

nichts gegen Berlin, aber wenn Du als japanischer "Kaiser" ein einziges Mal im Leben unerkannt und unbeschwert allen ZwÀngen entkommen kannst, machst Du dann eine Fahhradtour durch Berlin?

Sorry, aber mich ĂŒberzeugt das nicht.

Du erzÀhlst auch viel zu sprunghaft:

quote:
Der Tenno kaufte sich einen einfachen europÀischen Anzug und reiste völlig inkognito nach Berlin.
Dort kaufte er sich einen japanischen Fotoapparat und besichtigte die SehenswĂŒrdigkeiten der Stadt: das Brandenburger Tor, die GedĂ€chtniskirche die Hackeschen Höfe und den Fernsehturm.
Am nÀchsten Tag lieh sich der Tenno ein Fahrrad und fuhr den Mauerstreifen entlang durch Berlin.
Am dritten Tag unternahm der Tenno eine ausgedehnte Schiffsrundfahrt.

Einer Kurzgeschichte sind solche SprĂŒnge wesensfremd. In einer Kurzgeschichte wird eher eine einzelne Handlung oder eine kurz umrissene Handlungssequenz gezeichnet. GrĂ¶ĂŸere ZeitsprĂŒnge stören eher, denn sie lenken den Blick vom Wesentlichen ab.

Bliebe also noch die Chance, dass es eine (lĂ€ngere) ErzĂ€hlung sein könnte. Falls ja, wĂ€ren aber auch hier der SprĂŒnge zu groß. Weniger zeitlich, mehr inhaltlich: Warum ausgerechnet Berlin?

Deine ErklÀrung:

quote:
Er hatte sich auch das schon lange einmal gewĂŒnscht, und zu eben diesen Zweck Berlin als Reiseziel bestimmt.

Irgendwie war an seinen kaiserlichen Palast einmal die Kunde gedrungen, dass in Berlin ein jeder nach seiner Fasson glĂŒcklich werden könne. War dies nicht das Motto eines seiner leider schon lange verstorbenen Amtskollegen gewesen?Hieß er nicht Friedrich der Große? War dies nicht ein sehr mutiger Feldherr gewesen?

- "Irgendwie" ist sowas von schlampig, dass man Dir den Text um die Ohren hauen sollte. Darf ich mir als Leser jetzt den Rest selbst schreiben?

Sowas darfst Du nicht schreiben. BEschreibe es doch!

- "eben diesem Zweck" (Dativ)

- die Herleitung mit Friedrich ist hanebĂŒchen

quote:
Das Wetter war sehr angenehm.

Und wenn es aus KĂŒbeln geschĂŒttet hĂ€tte, welche Bedeutung hĂ€tte das fĂŒr Deine Geschichte gehabt? Antwort: keine, also weglassen.


quote:
Der Tenno hielt es fĂŒr das KlĂŒgste, komplett aus der Rolle des Tenno zu fallen.

Das fÀllt ihm erst nach vier Tagen incognito ein?


quote:
„Ich verstehe Japan nicht...“, sagte der eine Student zu dem anderen, und fuhr fort:
„Wie konnte Japan so derartig auf Atomkraft setzen? Das Land ist umtost von Wind und Wellen!
Und es erfindet stĂ€ndig neue Technologien! Da setzt man doch nicht auf Atomenergie! Und schon gar nicht, wenn man das erste Land ist, dass von einer Atombombe angegriffen worden ist! Hiroshima! Nagasaki! Verstehst du es?! Das ergibt doch keinen Sinn!“
„Wie recht du hast!“, antwortete der andere Student ĂŒberrascht.....
Wie recht er hat, dachte der Tenno, und war plötzlich sehr niedergeschlagen......


Geschwollene Sprache. Lies den Dialog laut, und Du wirst verstehen, was ich meine.

Außerdem halte ich den Dialog fĂŒr unglaubwĂŒrdig, denn ein Kaiser (Staatsoberhaupt) hat zig Berater um sich, die mit ihm x-mal sĂ€mtliche Pros und Contras zur Atomkraft durchgesprochen haben werden.

quote:
Oh, verstrahltes blaues Meer um Japan/aus der Ferne hört sich vieles einfach leicht an/ endlich kann ich klar und deutlich sehen:/ es ist Japans Schmerz! Es ist so schwer nicht zu verstehen!

Schön wÀrs.

Sorry, ich kann mit dem Text nix anfangen.

lg

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung