Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5471
Themen:   93004
Momentan online:
344 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
Blickfang (überarbeitet)
Eingestellt am 08. 06. 2010 19:09


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Blickfang

„Guck’ da nicht so hin, das geht dich nichts an!“ hätte meine Mutter gesagt. Oder: „Kümmere dich um deinen eigenen Kram!“ Das hat sie nie.

Ein Kind, kein Kind … Mein Blick verschwimmt schon wieder.
Ich versuche ihn auf das alte Fabrikgebäude zu zwingen, das mich seit Jahren fangen kann. Besonders im Frühling, wenn die Luft noch kühl und leer ist, muss ich Stunden lang auf meiner Bank sitzen und die Ruine auf der anderen Seite des Kanals betrachten. Sie wirkt so seltsam friedlich, klar.
Sie lässt es leiser werden.
Doch heute will sie meinen Blick nicht halten.

Als ich wieder zur Seite schaue, hat sich der Abstand zwischen dem Mädchen und dem Mann vergrößert. Da ist ein Kind, ich sehe es. Kein Ich, ein Kind. Ganz sicher.
Es liegen bereits gut zehn Meter zwischen den beiden, als der Mann sich kurz umdreht und der Kleinen etwas zuruft. Ich kann es nicht genau verstehen, es klingt wie: „Dann bleib’ doch hier, ich gehe weiter.“
Nur einen Augenblick später kommt ein großer Hund aus dem Graben geschossen. Ein Hund, kein Kind? Er läuft von hinten auf den Kerl zu, ich denke Vorsicht! Hund!, da streckt der Mann die Hände aus, umfasst den Kopf des Tieres. „Brav.“
Meine Hände umkrallen die Kante der Sitzfläche. Feste.

Der Hund ist fort, da steht das Mädchen wieder.
Was immer auch passiert, nach vorne schauen!
Nun dreht der Mann sich wieder um und ruft: „Ich zähle jetzt bis drei!"
Mein Blick verliert sich. Sterben.
Ein Kind, ich, Kind, ich ...
„Eins …“
Kümmere dich …
„Zwei …“
... um deinen Kram!
„Drei!“
Der Mann läuft auf die Kleine zu. Nicht ich, kein Hund. Mein Blick, ihr Blick, voll Angst und Trotz. Erwartung. Jetzt ist er da, holt aus, sie taumelt, fällt, er schlägt und tritt, der Hund, er spielt, sie schaut mich an, ich greife nach Metall, muss schützen. Leben.



Freitag, 11.06.2010
Vermisst wird ein 34-jähriger Mann, der mit seinem Hund am Kanal unterwegs war. Von beiden fehlt seit Dienstag Abend jede Spur.


Version vom 08. 06. 2010 19:09
Version vom 08. 06. 2010 21:07

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


3 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Anonymus Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!