Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92231
Momentan online:
384 Gäste und 24 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Blind
Eingestellt am 12. 04. 2004 04:19


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
NSchaefer
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Oct 2002

Werke: 14
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um NSchaefer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Du kannst die Welt,
selbst wenn Du wolltest,
nicht mit meinen Augen sehn.

Drum tu nicht so,
auch wenn ich weine,
als k├Ânnt'st du meinen Schmerz versteh'n.



(10.04.2004)



__________________
nschaefer, berlin

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vivi
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2003

Werke: 320
Kommentare: 774
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Frohe Ostern NSchaefer !

Dein Text ist ganz gut gelungen. Die letzte Zeile, ist nur meine Meinung, w├╝rde ich etwas anders formulieren:
als k├Ânntest du den Schmerz erkennen.
L.G.Viola
__________________
Erfahrung ist immer die Parodie auf die Idee.
Goethe

Bearbeiten/Löschen    


Harald
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Norman,

Dein Gedicht gef├Ąllt mir gut. In der letzten Zeile der ersten Strophe geht mir vom Versma├č her eine Silbe ab. In der letzten Zeile der zweiten Strophe schreibst Du ÔÇ×als k├Ânntest Du den Schmerz verstehnÔÇť ÔÇô das klingt sehr allgemein, ich nehme aber an, du meinst: ÔÇ×als k├Ânntest Du meinen Schmerz verstehnÔÇť? Das w├Ąre sinndeutlicher. Kurzer unverbindlicher Vorschlag:

Du kannst die Welt,
selbst wenn Du wolltest,
niemals mit meinen Augen seh┬┤n.

Drum tu nicht so,
auch wenn ich weine,
als k├Ânnt┬┤st Du meinen Schmerz versteh┬┤n.

Das ÔÇ×k├Ânnt┬┤stÔÇť gef├Ąllt mir auch nicht besonders, aber es bliebe das Versma├č erhalten und der Sinn gewahrt. Vielleicht hast Du eine bessere Idee?

Liebe Gr├╝├če
Harald

Bearbeiten/Löschen    


Vivi
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2003

Werke: 320
Kommentare: 774
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Noch ein kleiner Vorschlag:

Du w├╝rdest meinen Schmerz verstehn. Bleibt auch das Versma├č erhalten.
Herzlichst, Viola
__________________
Erfahrung ist immer die Parodie auf die Idee.
Goethe

Bearbeiten/Löschen    


NSchaefer
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Oct 2002

Werke: 14
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um NSchaefer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Änderung

Liebe Viola, lieber Harald!

erstmal Danke f├╝r die Kritik und Verbesserungsvorschl├Ąge.
Nach l├Ąngerem ├ťberlegen + -denken, Umdichten + reimen, hab ich mich entschlossen, die Version "als k├Ânnt'st du meinen Schmerz versteh'n" zu ├╝bernehmen...

das "k├Ânnt'st" gef├Ąllt mir zwar auch allein wegen des Apostrophs nicht richtig, ist aber die (subjektiv gesehen) sinnvollste L├Âsung...

Um den Reim in den letzten Zeilen der Strophen zu behalten, bin ich vom "Schmerz erkennen" (1. Vorschlag) ab, und bei "Du w├╝rdest meinen..." (2. Vorschlag) fehlt mir ein bisschen der R├╝ckschluss zum erstes Teilsatz.

Dass in der letzten Zeile der ersten Strophe eine Silbe fehlt, finde ich ├╝brigens nicht st├Ârend... ;-)

__________________
nschaefer, berlin

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!