Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92234
Momentan online:
475 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Blitzschlag
Eingestellt am 16. 10. 2002 00:11


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Tezetto
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 83
Kommentare: 97
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tezetto eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

du bist wie das meer
in das meine seele gewiegt

deine augen korallen
kristallene glut
geschichten
geboren in deiner ewigen nacht

deine stimme der wind
der wellen ans ufer meines lebens schlÀgt

du bist der orkan
und die sonne
der nebel
das licht

ich will versinken in dir
mich treiben lassen auf deiner gischt
ertrinken in deinem gefĂŒhl
dich erforschen
ich möchte dir eine insel sein
umgeben von tiefblauem klang

deine hand
streichelt den sand

und die zeit mag verrinnen
zwei leben lang

__________________
© by Torsten Sammet 1981-2017

"Eine strenge und unumstĂ¶ĂŸliche Regel, was man lesen sollte und was nicht, ist albern. Man sollte alles lesen. Mehr als die HĂ€lfte unserer heutigen Bildung verdanken wir dem, was wir nicht lesen sollten." Oscar Wilde

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo,

ĂŒber den Titel denke ich noch nach.

Es hat etwas gewaltiges,aber doch so zartes..wirklich schönes.
Nur ein Gedanke:
"in das meine Seele sich wiegt"?

GefÀllt mir sehr dieses Gedicht.
lG
Stoffel

Bearbeiten/Löschen    


Tezetto
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 83
Kommentare: 97
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tezetto eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Dein Gedanke

Hallo Stoffel,

ein Gedanke zurĂŒck: "Vielleicht, das ich meine Seele nicht selber lenke, sondern etwas Grösseres mich hinabtaucht."

Sei gegrĂŒsst

Tezetto


__________________
© by Torsten Sammet 1981-2017

"Eine strenge und unumstĂ¶ĂŸliche Regel, was man lesen sollte und was nicht, ist albern. Man sollte alles lesen. Mehr als die HĂ€lfte unserer heutigen Bildung verdanken wir dem, was wir nicht lesen sollten." Oscar Wilde

Bearbeiten/Löschen    


fabian florenz
AutorenanwÀrter
Registriert: Oct 2002

Werke: 16
Kommentare: 11
Die besten Werke
 
Email senden
Profil


tja, so mĂŒssen gedichte wohl klingen, aber das ist eine geschmacksfrage (an meiner wortwahl lĂ€sst sich ja auch herauslesen, dass es nicht ganz mein geschmack ist), aber darum soll es hier gar nicht gehen.
"deine hand
streichelt den sand

und die zeit mag verinnen
zwei leben lang"
das ist toll. ehrlich. es ist autentisch, ich kaufe dir den moment total ab. in wenigen worten soviel, dass ist poesie (und es ist ĂŒberhaupt nicht kitschig, oder Ă€hnliches - den anfang des gedichtes(jetzt komme ich dummerweise doch noch mal darauf zurĂŒck)finde ich recht dick aufgetragen und zu oft gehört).

grĂŒsse

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!