Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
213 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Blut ist dicker als Wasser
Eingestellt am 08. 10. 2003 21:48


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Carina
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2003

Werke: 6
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Blut ist dicker als Wasser

„Ach was. Krank bist du. Magersüchtig bist du. Noch mal tot hungern wirst du dich. Schau dich an. Man sieht schon deine Knochen.“ Oma sah verächtlich auf das, was sie von Lolas Figur sehen konnte.
„Ich habe einfach im Moment keinen Appetit auf ein zweites Stück Kuchen, weil ich vor einer Stunde Mittag gegessen habe. Das ist alles. Warum soll ich mich denn zum Essen zwingen?“
„Weil du krank bist. Kranke müssen sich zum Essen zwingen.“
Oma wandte sich an Lolas Freund, der neben ihr saß und seit einer Stunde nicht recht wusste, ob er ärgerlich werden oder sich amüsieren sollte.
„Wissen Sie, Lola hat schon immer eine gute Figur gehabt. Aber vor zwei Jahren hat sie sich plötzlich eingebildet, sie ist zu dick. Und dann hat sie keine Süßigkeiten mehr gegessen, ganz wenig zu Mittag und abends nur noch Obst. Und da hat sie furcht-bar! abgenommen. Seither wiegt sie vielleicht fünfzig Kilo.“ Oma sieht die Enkelin an, als hätte man Lola gerade mehrere Morde nachgewiesen.
„Schau`n sie doch mal, wie blass sie ist. Tot hungern wird sie sich.“
Neben Oma, die jetzt in einem Zeitschriftenstapel herumkramt, sitzt still Lolas Mutter. Bei „keine Süßigkeiten“ hat sie zu nicken angefangen und nickt noch fort.
Unter zwei Exemplaren der „Neuen Post“ und einem Fürstenroman bringt Oma jetzt eine Bildzeitung zum Vorschein.
„Da. Da hab ich auch so was gelesen. Moment - hier stehts: ´Ich war ein Magersucht-Mädchen´. Bei der hat`s auch mit einer ganz normalen Diät angefangen. Und dann war sie auf einmal ein Skelett und man hat sie zwangsernähren müssen.“
„Oma“ wirft Lola ein, „hör damit endlich auf. Ich hab`s dir schon mal erklärt, ich wollte schlank werden, das hab ich geschafft und jetzt halte ich mein Gewicht, das für meine Größe nicht zu niedrig ist. Ich bin gesund, fühl mich wohler und bin leistungsfähiger als früher.“
Oma kneift den Mund zusammen und packt besorgten Blickes die BILD wieder weg. Lola sieht zu Jonas und verdreht die Augen. Schon plappert Oma weiter.
„Du bist krank. Du kannst es nur nicht einsehen. Das steht da drin auch. Die hat auch nicht zugeben wollen, dass sie krank ist. Dann ist ihre Oma aufmerksam geworden und hat sie ins Krankenhaus gefahren. Die Ärzte haben sie dann gleich zwangs-ernährt und als sie wieder gesund war, hat sie ihrer Oma auf Knien gedankt. Wenn dich ein Arzt sehen könnte, dich würde man auch ins Krankenhaus tun. Und früher hast du so gut ausgesehen. Wie wir alle. Schau doch da.“
Sie weist auf eine Reihe Fotos, die sie selbst, ihre drei Töchter, die in ihrer Fülle an steinzeitliche Muttergottheiten erinnern, sowie deren Kinder zeigen. Die Töchter und die Enkeltöchter zieren übergroße Miniröcke, die in aller Enge ein gutes Stück über dem straußeneigroßen Knie enden. Einige tragen bauchfreie Oberteile. Zwischen Top und Rockbund quellen Wülste, dick wie ausgewachsene Pythons.
Opa nickt zu Omas Aussage. Er hat Tränen in den Augen vor Stolz. Es sind alles schöne Mädchen. Und so begabt auch noch. Sie haben alle einen Führerschein, ihren Schulabschluss ohne sitzenzubleiben! in neun Jahren gemacht, und eine Lehre abgeschlossen.
Oma weist auf Lolas Bild und macht dabei eine Handbewegung wie ein Bediensteter, der auf den Eingang weisend hohen Besuch hereinbittet.
„Dieser Diätwähn heute. Und du hast doch früher so schöne volle Backen gehabt. So gesund hast du ausgeseh`n.“
Jonas lächelt. „Machen Sie sich keine Sorgen, ich bin doch Assistenzarzt und kann Ihnen versichern, dass mit ihrer Enkelin alles in bester Ordnung ist. Und nehmen Sie nicht ernst, was Sie in schlechten Zeitungen lesen. Die werden vielem nicht gerecht, weil sie nur auf Schlagzeilen aus sind und deshalb die Dinge sehr vereinfacht darstellen.“
Oma kneift die Augen zu dünnen Schlitzen zusammen.
„Aber da schreiben sie doch, dass es immer mit einer normalen Diät anfängt. Und dann hungern sie, bis sie tot sind. Ich hab`s doch gelesen.“ Sie lächelt raffiniert. „Halten sie mich nicht für dumm, ich bin nicht dumm. Ich hab` zwar nicht studiert, aber ich kann lesen. Wenn Sie mir nicht glauben, lesen Sie`s doch selber.“
Omas Schafslöckchen beben vor Aufregung. Erneut fuhrwerkt sie auf der Suche nach der BILD in den Zeitungen herum.
Lola will zum Reden ansetzen. Jonas berührt unter dem Tisch ihren Arm und schüttelt den Kopf. Er sieht sie an. Lola und Jonas stehen gleichzeitig auf.
Wie erschlagene Fliegen auf Fensterglas haften sechs Augen an ihnen.
Er lächelt strahlend: „Freut mich sehr, Lolas Familie kennengelernt zu haben. Langsam wird es aber leider Zeit für uns.“
Der anwesende Teil der Familie trabt brav hinter Lola und Jonas her zur Tür. Lolas Gesicht sieht schon viel entspannter aus. Na also, denkt Jonas. Hinter ihnen hat das Verabschiedungskomitee die Tür erreicht und stoppt, als hätte man an seinen Zügeln gezogen.
Oma sieht streng aus. Das undankbare Kind. Alles hat es bekommen und jetzt macht es immer nur so kurze Besuche.
Opa lächelt in sich hinein. Wie dumm die jungen Leute sind. Nie nehmen sie einen Rat von den Alten an, die es naturgemäß besser wissen müssen. Nicht mehr lächelnd und sich mit den Tatsachen abfindend sinnt er darüber nach, ob ihm sein Hochzeitsanzug wohl noch passt. Den kann er dann zur Beerdigung der Enkelin anziehen.
Lolas Mutter schaut gemein drein. Böse Blicke hat sie auf den Apfelhintern in der schmalen Hose abgeschossen, der dicht vor ihr gegangen ist. Und sie hat Lola, ihr die Faust ins Steissbein rammend, „Dürre Geiß, blöde“ ins Ohr geflüstert.
Jetzt sagt Oma - Jonas hat schon die Tür geöffnet - „aber diesmal wartest du kein Dreivierteljahr, bis du dich wieder blicken lässt, Kind. Wir sind schließlich eine Familie, gell? Und Blut ist immer noch dicker als Wasser!“

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo carina,

willkommen bei der leselupe und dir eine gute zeit bei uns.

dein text liest sich locker und flüssig, und von einigen kleinen rechtschreibfehlern mal abgesehen, ist er handwerklich ganz in ordnung. ein schlimmer tippfehler befindet sich im titel; oder ist es absicht, dass du "dicker" dort groß geschreiben hast - wenn du möchtest, ändere ich das für dich.

sehr schön und ungewöhnlich ist die pointe mit der dickeren verwandschaft (blut) und dem dünneren freund (wasser); obwohl du nichts über dessen körperliche konstitution schreibst (solltest du vielleicht in einem nebensatz tun).
der name des jungen mannes taucht recht unvermittelt auf, es wird zwar schnell klar, wer jonas ist, ich würde aber doch früher darauf verweisen.

worüber ich mich nicht ganz im klaren bin, ist die intension die hinter dem text steckt.
willst du die ältere generation, die du liebevoll(?) überzeichnest, auf die schippe nehmen? (sehr amüsiert habe ich mich beim opa, als er über seine kleiderordnung zur beerdigung der enkelin nachsinnt)
dann ist z.b. der assistenzarzt zu fett, das gerammte steißbein muss unbedingt raus,... praktisch alles, was ich im nächsten abschnitt "lobe".

oder malst du ein psychogramm einer wirklich magersüchtigen, die realität und wahn nicht mehr unterscheiden kann?
das wäre dir hervorragend gelungen, allerdings müßte der opa raus, und die oma nicht ganz so "bild-gläubig" rüberkommen - denn nicht deine prot denkt sich sowas, sondern du stellst es als sehr real dar.
sehr schön in diesem falle dagegen, die nachvollziehbare erklärung, dass sie nur ein stück kuchen möchte, da es gerade mittag gab, um weiter unten im text immer mehr in einen wahn zu verfallen: dem tierreich entlehnte bezeichnungen für nicht disziplinierte menschen (alles tiere außer mir) - die pythonspeckwülste der trägerinnen der bauchfreien tops (gab es die damals schon?), knie wie straußeneier,
und als psychologisches leckerli der in der auffasung deiner prot auf neid begründete "angriff" der mutter auf den fruchförmigen po (schaut nur wie süß ich bin) ihrer tochter.

also für eine der beiden varianten solltest du dich entscheiden.

viele grüße

rainer
__________________
ist meine, und damit nur EINE Meinung

Bearbeiten/Löschen    


Carina
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2003

Werke: 6
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

hallo rainer,

danke erstmal für die schnelle antwort & die nette begrüßung.

ja, wenn du möchtest, kannst du die überschrift korrigieren.

zu den rechtschreibfehlern: vor der neuen rechtschreibung war ich mehr als "schreibsicher", aber seither *wein* produziere ich meistens ein wildes gemisch aus alter und neuer rechtschreibung.

demnächst werde ich meinen text nochmal genauer auf deine beobachtungen hin abklopfen...

grüße
carina

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!