Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
278 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Blut ist schön
Eingestellt am 03. 10. 2007 18:02


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Reggy
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2007

Werke: 31
Kommentare: 30
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Reggy eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nur um das von Anfang an klar zu stellen: Ich bin keine von denen, die so was typischerweise tun! Ich bin kein typischer Fall für den Jugendpsychiater. Ich bin keine Schnitzerin! Kein Gruftie, kein Thanie und auch kein Emo. Zwar bin ich blass und höre gerne Gothic Rock, doch schminke ich meine Augen nicht schwarz. Meine Haare haben eine kaum definierbare Mausfarbe, doch schwarz sind sie nicht. Auch die Fingernägel lackiere ich mir nicht in dieser Farbe. Schwarz ist eine schöne Farbe, aber etwas für lange, krallenartige Nägel; nicht für abgekaute Plättchen auf Wurstfingern, so wie ich sie habe.
Kurz: Kaum etwas habe ich mit dieser Schlampe aus meiner Klasse gemeinsam, die haargenau so aussieht, die Psychoklinik zum zweiten Zuhause hat und ihre Freunde öfters wechselt als ihre Unterwäsche. Und selbst sie tut es nicht, obwohl man es erwarten würde. Ich würde darauf wetten, doch habe ich nichts, was einen guten Einsatz abgeben würde. Ich habe schon alles verloren bei einer Wette, die sich Leben nennt.
Wie bin ich darauf gekommen? Durch meine schlechte Gewohnheit, alle furchtbaren Dinge, von denen ich lese, irgendwann nachzumachen? Zu oft ist es in meinem Leben vorgekommen, dass ich einen Artikel lese (sei es über Essstörungen, Mobbing oder whatever) und mir dabei denke „So was würde mir nie passieren!“. Das habe ich mit allen gemeinsam, die sich für stark halten – bis sie von etwas, das gleichzeitig inner- und außerhalb von ihnen ist, zu einem Kräftemessen herausgefordert werden. Und scheitern. Es bleibt ihnen nichts übrig, als sich zu verkriechen, auf den nächsten Schlag zu warten und ihre Wunden zu lecken.
Wunden lecken... meine letzte Option. Und wie alle wissen, mit denen niemand Mitleid hat außer ihrer selbst, tut so etwas unerwartet gut. Es tut nicht mehr weh, sobald man einsieht, dass man nun einmal nicht auf der Sonnenseite des Lebens steht. Wenigstens kriegt man auf diese Weise keinen Sonnenbrand, obwohl es neben diesem relativ harmlosen Fixstern auch hier Dinge gibt, die einen weitaus schlimmer verletzen.
Halt! Ich klinge jetzt wirklich eine von diesen Psychos mit meinem Gesülze! Will ich so sein wie sie? Wahrscheinlich ist es leichter, sich selbst zum Feind zu haben als die Welt. Da sieht man wenigstens nicht ein, dass man es verdient hat. Wundert euch nicht, wenn eine Person, die so ein Chaos in ihren Gedanken hat, in ihrer Umgebung (noch ein weiterer Grund, weshalb mich meine Mutter in den Wahnsinn treibt) auch zu chaotischen Handlungen neigt.
Denn meine lässt sich nicht anders umschreiben. Es war vollkommen sinnlos. Nicht wie im Bilderbuch, besser gesagt, in der psychologischen Abhandlung. Wenn ich mich verloren und ohnmächtig gefühlt hatte, so merkte ich das nicht. Auch wollte ich mich nicht vergewissern, dass ich noch lebe. So ein Unsinn, diese ganzen Vorurteile! Ich wollte einfach etwas ausprobieren, um mich abzulenken. Vielleicht wäre alles deutlicher, wenn ich doch zu einer von ihnen werde.
Nichts habe ich davor gespürt, außer Leere. Nicht einmal richtigen Seelenschmerz, nur Langeweile. Ich fühlte mich gelangweilt – jeden Tag Streit zu haben und dabei den Kürzeren zu ziehen. Wenn sich doch einfacher sagen ließe, wer im Unrecht ist! Aber mein Fall ist eben kein typischer, und selbst wenn man ich ist, versteht man nicht alles. Nicht dass ich je Rat suchen wollte, denn ich weiß, bekommen würde ich ihn sowieso nicht. Wie sollen auch fremde Schlaumeier Klarheit in mein Leben bringen, wenn ich es selbst nicht kann? Schwarz und Weiß gibt es leider nicht. Höchstens rot. Rot wie Blut, wie meine Tränen. Rot ist eine meiner Lieblingsfarben. Sie hat so etwas Warmes an sich, spendet Trost. Es ist die Farbe, wenn man weiterkämpft.
Aber die einzige Waffe, die ich in Reichweite habe, ist ein kleines Papiermesser. Früher habe ich gerne mit ihm gespielt, habe mit ihm Quadrate in alte Zeitungen und Blätter geschnitzt und diese dann abgerissen. Noch eine sinnlose Handlung. Einfach so, weil ich das Gefühl mochte, dieses Ritzen und das leise Geräusch, wenn sich das kleine Messer durch das Papier schneidet. Seine schmale Klinge ist sehr spitz, aber ich bezweifle, dass sie meine fette, dicke Haut durchstoßen kann. Versuchen schadet nichts, denn mehr ist es nicht. Ich werde nicht süchtig danach, da bin ich mir sicher. Ich kann nach allem möglichen süchtig werden: Internet, Süßigkeiten, Fernsehen, meinetwegen Bücher – aber nicht nach so einem Schwachsinn. Einmal ist keinmal. Schon am Tag davor habe ich ein wenig mit dem Messer rumgestochert, hatte aber weder den Mut noch die nötige Leere in mir, um zu schlitzen. Jetzt aber will ich es wissen.
Ich kremple meinen Ärmel hoch – den rechten, weil ich mit links besser schneiden kann. Sicherer. Vielleicht ist ja was dran an dem Vorurteil, Linkshänder seien ein wenig durchgeknallt? Einen Moment lang starre ich, das Messer in der Hand, meinen Arm an. Verdammt, habe ich haarige Arme. Aber schön sehen sie im gelben Licht der Lampe aus, braun, und die Härchen darauf glänzen golden. Ich suche eine passende Stelle… und schneide endlich zu. Erst drücke ich die Spitze in die Haut, dann versuche ich, einen Schnitt zu machen. Die Klinge ist nicht wirklich tief, das spüre ich sofort. Und sonst spüre ich nichts. Nur ein spitzer Schmerz, längst nicht so stark, wie ich es mir vorgestellt habe. Keine Befreiung, kein Gefühl der Macht. Kein Rausch, wie ich ihn erwartet habe – denn wie soll man sonst von Schlitzen süchtig werden? Nur eine Sinnlosigkeit überkommt mich, während ich das spitze Ding über meine Haut ziehe. Es bleibt nur ein weißer, haarfeiner Streifen auf meinem rechten Arm. Nicht das, was ich sehen wollte. Ich drücke ein wenig herum, bis endlich Blut kommt, wenn auch nur als eine schmale, sparsame Spur. So habe ich mir das nicht vorgestellt. Nicht einmal ein ganzer roter Tropfen! Ich würde gerne richtig bluten, mich verletzt fühlen, meinen Hass im glänzenden Rot ertränken… aber da ist nur diese Gleichgültigkeit, die meine Wunde verschließt.
Noch ein Schnitt, denn wer A sagt, muss auch B sagen. Einen Tick tiefer als das erste Mal, glaube ich. Hoffe ich. Der Schmerz wird erträglich mit der Frage im Hinterkopf: Was zum Teufel tue ich da eigentlich? Den dritten Schnitt habe ich wieder verbockt. Er tat etwas mehr weh, obwohl es überhaupt kein tiefer war, und das Bluten noch weniger der Rede wert als seine Vorgänger. Die heilige Dreifaltigkeit – nein, fünf Schnitte will ich. Meine Glückszahl fünf. Fünf und dann nie wieder. Ganz tief bohre ich die Klinge hinein, aber es tut so weh, dass ich nur einen kurzen Schnitt zustande bringe, keine echte rote Linie. Der letzte ebenso.

__________________
"...dann existiere ich auch nicht!"
Filmzitat

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Orangekagebo
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Reggy,

großes Kompliment für Deinen Text. Wenn ich Dein Alter berücksichtige, ist Dein Text fast genial, aber
orthografisch unbedingt zu überarbeiten. Wenn Du magst, gebe ich Dir eine Hilfestellung (aus meiner Sicht).
Ich finde Deine Gedanken bemerkenswert. Du gehst nicht einfach durch das Leben, sondern studierst es. Nimmst wahr.
Halte diese Gabe unbedingt fest, und ich garantiere Dir, nur Jahre für Erfahrungen, und Du wirst eine Bestsellerautorin.
Man kann nicht früh genug anfangen zu schreiben, und wenn Du richtig durchstartest, Dich nicht entmutigen lässt und trotz vieler negativer Kritik (die der Lehrer und Besserwisser und die der Neider) durchhälst, dann ist es nur eine Frage der Zeit.

Gib Input, wenn Du einverstanden bist, gemeinsam mit mir Deinen Text zu bearbeiten (aber nur, wenn Du auch wirklich kritikfähig bist).

Liebe Grüße von einem Fan, orangekagebo

Bearbeiten/Löschen    


Reggy
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2007

Werke: 31
Kommentare: 30
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Reggy eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Vielen Dank! Über jegliche Hilfe freue ich mich selbstverständlich, da ich einsehe, dass dieser Text noch sehr behelfsbedürftig ist.
__________________
"...dann existiere ich auch nicht!"
Filmzitat

Bearbeiten/Löschen    


Orangekagebo
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Reggy,

hier mal ein paar Vorschläge (aus meiner Sicht!):

Nur um das von Anfang an klar zu stellen:
Ich bin keine von denen, die so was typischerweise (normaler Weise) tun! Ich bin kein typischer Fall für den Jugendpsychiater (Kein Fall für die Jugenpsychiatrie). Ich bin keine Schnitzerin! Kein Gruftie, kein Thanie und auch kein Emo und erst recht keine Schnitzerin.
Zwar bin ich blass und höre gerne Gothic Rock, doch schminke ich meine Augen nicht schwarz. Meine Haare haben eine kaum definierbare Mausfarbe sind eher mausfarben, auf jeden Fall nicht dunkler gefärbt, doch schwarz sind sie nicht. Auch die Fingernägel lackiere ich mir nicht in dieser Farbe. Schwarz ist eine schöne Farbe, aber nur etwas für lange(krallenartige erklärt bereits, dass sie lang sind), krallenartige Nägel; nicht für abgekaute Plättchen auf Wurstfingern, so wie ich sie habe.
Kurz: Kaum etwas Nichts habe ich mit dieser Schlampe aus meiner Klasse gemeinsam, die haargenau so aussieht, die Psychoklinik zum zweiten (als zweites) Zuhause hat und ihre Freunde öfters wechselt als ihre Unterwäsche. Und selbst sie tut es (schnitzt sich) nicht, obwohl man es bei ihr erwarten würde könnte.
Ich würde darauf wetten hätte sogar darauf gewettet, doch habe ich nichts, was einen guten Einsatz abgeben würde (abgäbe). Ich habe schon alles verloren bei einer Wette, die sich Leben nennt(Vorschlag: Habe bereits alles verloren bei der Wette, die sich Leben nennt.)
Wie bin ich darauf gekommen (Wie ich darauf gekommen bin?) Durch meine schlechte Gewohnheit, alle furchtbaren Dinge, von denen ich lese, irgendwann nachzumachen?. Zu oft ist es in meinem Leben bereits vorgekommen, dass ich einen Artikel lese las,sei es über Essstörungen, Mobbing oder whatever ähnliches und mir dabei denke dachte: So was würde könnte mir nie passieren.
Das habe ich mit allen gemeinsam, die sich für stark halten – bis sie von etwas, das gleichzeitig inner- und außerhalb von ihnen ist, zu einem Kräftemessen herausgefordert werden.
Kompliziert geschrieben, Reggy, obwohl der Inhalt stark ist.Vielleicht besser so ähnlich wie:
Doch ich bin genauso wie die anderen, die sich stark fühlen, bis irgend etwas herausfordert. Egal, ob von innen oder von außen.
Und scheitern. Wie ich. Bisher jedenfalls.
Es bleibt ihnen nichts anderes übrig, als sich zu verkriechen, auf den nächsten Schlag zu warten und ihre Wunden zu lecken.
Wunden lecken... meine letzte Option.
Und wie alle wissen, mit denen niemand Mitleid hat außer ihrer sie selbst, tut so etwas unerwartet manchmal sogar gut. Es tut nicht mehr weh schmerzt nicht mehr, sobald man einsieht versteht, dass man nun einmal nicht auf der Sonnenseite des Lebens steht. Wenigstens kriegt man auf diese Weise keinen Sonnenbrand, obwohl es neben diesem relativ harmlosen Fixstern auch hier trotzdem noch Dinge gibt, die einen weitaus schlimmer verletzen können.
Halt! Ich klinge jetzt wirklich wie eine von diesen Psychos (vielleicht: Psychotanten) mit meinem Gesülze! Will ich so sein wie sie?
Wahrscheinlich ist es leichter, sich selbst zum Feind zu haben als die Welt ganz stark gedacht. Da sieht man wenigstens nicht ein, dass man es verdient hat.
Wundert euch nicht es verwundert auch nicht, wenn genau so eine Person, die so ein Chaos in ihren Gedanken hat mit so einem Gedankenchaos, in ihrer Umgebung (noch ein weiterer Grund, weshalb mich meine Mutter in den Wahnsinn treibt) auch zu chaotischen Handlungen neigt mitunter verrückt handelt.

So, liebe Reggy. Mal am Anfang rumgewurschtelt. Nützt es Dir was? Weitermachen?
Aber bedenke, sind nur Vorschläge von MIR. Kann sein, dass andere es auch ganz anders sehen.

LG, orangekagebo

Bearbeiten/Löschen    


Reggy
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2007

Werke: 31
Kommentare: 30
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Reggy eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Aber natürlich hilft es mir, eine so umfassende und professionelle Kritik hätte ich mir gar nicht träumen lassen!
__________________
"...dann existiere ich auch nicht!"
Filmzitat

Bearbeiten/Löschen    


Orangekagebo
Guest
Registriert: Not Yet

So, und weiter ...

Denn meine lässt sich nicht anders umschreiben
Anders bin auch ich nicht beschreibbar. , denn eEs war vollkommen sinnlos.und nNicht wie aus dem im Bilderbuch, besser gesagt, in der aus einer psychologischen Abhandlung. Wenn ich mich verloren und ohnmächtig gefühlt hatte,so merkte ich das jedenfalls nicht. Auch wollte ich mich damit nicht vergewissern, dass ich noch lebte. So ein Unsinn, diese ganzen Vorurteile! Ich wollte einfach etwas ausprobieren, um mich abzulenken. Vielleicht wäre alles deutlicher für mich gewesen zu einer von ihnen werde
als eine von denen.

Nichts habtte ich davor vorher gespürt, außer Leere. Nicht einmal richtigen Seelenschmerz, nur Langeweile. Ich fühlte mich einfach gelangweilt – jeden Tag Streit zu haben nur zu streiten und dabei den Kürzeren zu ziehen.
Wenn sich doch einfacher sagen feststellen ließe, wer im Unrecht ist! Aber mein Fall ist eben kein typischer, und selbst als Ich, versteht man nicht alles. Nicht dass ich je Rat suchen wollte, denn ich weiß, bekommen würde ich ihn sowieso nicht., Wwie sollenkönnten auch fremde Schlaumeier Klarheit in mein Leben bringen, wenn ich es selbst nicht vermag.
kann
? Schwarz und Weiß gibt es leider nicht.
Liebe Reggy, gerade, so denke ich, viele Menschen sehen das Leben nur Schwarz und Weiß. Sehen nicht die vielen Nuancen dazwischen, wo sich das Leben eigentlich (oder meistens) abspielt. Darauf würde ich eingehen. Als Metapher.
Für manche gibt es nur Schwarz und Weiß, obwohl das Leben auch grau sein kann. Oder rot.
Höchstens rot. Rot wie Blut,. Wwie meine Tränen.
Rot ist eine meiner Lieblingsfarben. Sie hat so etwas Warmes an sich, spendet Trost. Es ist diemeine Farbe, wenn man weiterkämpftdes Widerstandes, aAber die einzige Waffe, die ich in in meiner Reichweite habe, ist ein kleines Papiermesser.
Früher habe ich gerne mit ihm damit gespielt, habe mit ihm Quadrate in aus alte Zeitungen und Blättern geschnitztnitten und diese dann abgerissendann zerrissen. Noch eine sinnlose Handlung. Einfach so, weil ich das Gefühl mochte, dieses Ritzen und das mit dem leisen Geräusch, wenn sich das kleine Messer durch das Papier schneidet schnitt.
Seine schmale Die Klinge ist sehr spitz, aber ich bezweifle, dass sie meine fette, dicke Haut durchstoßen kann.
Versuchen schadet nichts, denn mehr ist es nichtkann ich es ja, wie ich auch anderes probieren würde.
Ich werde nicht süchtig danach Ganz sicher werde ich nicht süchtig danach, da bin ich mir sicher. Ich kann Nnach allem möglichen kann man süchtig werden: Internet, Süßigkeiten, Fernsehen, meinetwegen Bücher – aber nicht nach so einem Schwachsinn.
Einmal ist keinmal.
Schon am Tag davorGestern erst habtte ich ein wenig mit dem Messer rumgestochert, hatte aber weder den jedoch ohne Mut nochund ohne die nötige Leere in mir, um zu schlitzen. War zum schlitzen noch nicht bereit.
Jetzt aber will ich es wissen.
Ich kremple meinen Ärmel hoch – den Den rechten, weil ich mit links besser schneiden kann. Das ist sicherer.
Vielleicht ist ja was dran an dem Vorurteil, Linkshänder seien ein wenig durchgeknallt?
Einen Moment lang starre ich, das Messer in der Hand, meinen Arm an.
Verdammt, habe ich haarige Arme. Aber schön sehen sie Ich empfinde sie als schön im gelben Licht der Lampe ausLampenlicht, braun, und die Härchen darauf glänzen golden. Ich suche eine passende Stelle und schneide endlich zu. Erst drücke ich die Spitze in die Haut, dann versuche ich, einen Schnitt zu machen.
Die KlingeDer Erste ist nicht wirklich tief, das spüre ich sofort. Und Ssonst spüre ich nichts. Nur ein spitzer kurzer Schmerz, längst nicht so stark, wie ich es mir vorgestellt habe.
Keine Befreiung, kein Gefühl der Macht. Kein Rausch, wie ich ihn erwartet habe – denn wie soll man sonst von Schlitzen süchtig werden?, der süchtig machen könnte.
Nur eine Sinnlosigkeit überkommt michIch erkenne nur Sinnlosigkeit in meinem Tun, während ich das spitze Ding Messer erneut über meine Haut ziehe. EsZurück bleibt nur ein weißer, haarfeiner Streifen auf meinem rechten Arm. Nicht das, was ich sehen wollte.
Ich drücke ein wenig herum, bis endlich Blut kommt, wenn auch nur als eine schmale, sparsameals dünner Streifen Spur.
So habe ich mir das nicht vorgestellt. Nicht einmal ein ganzer roter Tropfen! Dabei Ich wollte ich gerne richtig bluten, mich verletzt fühlen, meinen Hass im glänzendenschimmernden Rot ertränken, aber da ist nur diese Gleichgültigkeit, die meine Wunde verschließt.
Noch ein Schnitt, denn Wwer A sagt, muss auch B sagen.
Einen Tick Ttiefer als das erste Mal,. gGlaube ich. Hoffe ich.
Der Schmerz wirdist erträglichagbar, während ich mich dennoch frage, mit der Frage im Hinterkopf: Was zum Teufel tue ich da eigentlich? was ich hier eigentlich tue.
Den dritten Schnitt habe ich wieder verbocktgeigt., obwohl er mehr schmerzt. Er tat etwas mehr weh, obwohl es überhaupt kein tiefer war, und das Bluten noch weniger der Rede wert als seine Vorgänger.
Die heilige Dreifaltigkeit? Nnein,.
Ffünf Schnitte will ich. Meine Glückszahl fünfFünf ist meine Glückszahl. Fünf und dann nie wieder.
Ganz tief bohre ich die Klinge hinein, aber es tut so weh, dass ich nur einen kurzen Schnitt zustande bringe, keine echte rote Linie. Der letzte ebenso.
Ich gebe mich auf.

Den letzten Satz habe ich zugefügt. Sozusagen als schlussendliche Aussage (Als Beispiel). Das könnte die Aussage sein, wenn die Prot. es so empfindet (und ich glaube zu erkenne, dass das Dein Ziel war). Allerdings kann man auch mit Hoffnung enden. Z.B.:
Dann begreife ich das Törichte. (oder so ähnlich)

Lieber Gruß, Karsten

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!