Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
75 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Blutrausch (o:
Eingestellt am 19. 01. 2003 21:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Blutquell
AutorenanwÀrter
Registriert: Sep 2002

Werke: 24
Kommentare: 42
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Blutquell eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

BLUTRAUSCH

Ich rieche das Blut nach dem mich dĂŒrstet. Der Geruchsspur folge ich wie von Sinnen. Keinen klaren Gedanken kann ich mehr fassen. Und schon sitze ich auf dem Arm meines Gönners, höre sein tiefes Atmen und steche zu. Langsam steigt das Blut aus der fremden Ader durch meinen Stachel in mich. GenĂŒsslich ziehe ich es ein. Der Mensch schlĂ€ft ruhig weiter, so kann ich mir Zeit lassen und warten bis ich gesĂ€ttigt bin. Dann verschließe ich noch sorgfĂ€ltig die Wunde. Ich will ihm ja keinen Schaden zufĂŒgen. TrĂ€ge und gesĂ€ttigt bin ich. Ich fliege zur nĂ€chsten Wand, setze mich und schlafe.
Als ich aufwache höre ich immer noch dieses schwere, langsame Atmen, ab und zu den Ansatz eines Schnarchens. Ein wenig Licht, dringt zwischen den Lammelen in den stickigen Raum. Hunger! Ich rieche das Blut. Es dĂŒrstet mich nach ihm. Ich sehe nur mehr rot und mache mich auf dem Weg zu ihm. Diesmal lande ich auf dem Bein, steche zu und sauge die rote FlĂŒssigkeit gierig in mich hinein. Wie gut sie schmeckt, denke ich, als ein Lufthauch meinen zierlichen Körper zum erbeben bringt. Schnell fliege ich hinweg, vom Wind des Armes getragen. Er ist aufgewacht. Ich flĂŒchte ans andere Ende des Raumes. Was wollen diese Menschen nur immer von mir? Sie haben so viel Blut. Ein wenig können sie mir doch abgeben. „Mistvieh“, schallt es durch den Raum und der schwere, große Körper erhebt sich schlaftrunken. Er greift nach der Klatsche, die mir gilt. Was wollen diese Menschen nur immer von mir? Sie haben so viel Blut. Ein wenig können sie mir doch abgeben. Er wankt schwerfĂ€llig herĂŒber. TrĂ€ge, von dem vielen Menschensaft will ich mich so lang erholen bleiben wie möglich. Wieder dieser Lufthauch. Ich stoße mich ab und fliege trĂ€ge hinweg. Knapp saust die Klatsche an mir vorbei, diese teuflische Waffe. HĂ€nde oder Schuhe lassen einem viel mehr Chancen. Der Wind von ihr, bringt mich ins Taumeln. Ich muss wieder landen und wieder schlĂ€gt er zu. Ich weiß, dass ich ihr diesmal nicht entrinnen kann und starte einen verzweifelnden Versuch zu entkommen. Chancenlos.
Was wollten diese Menschen nur immer von mir? Sie haben so viel Blut. Sie hÀtte mir doch ein wenig abgeben können.


Bitte zerfleischt mich nicht wegen meiner Tipp- und Rechtschreibfehler, welche bestimmt zu genĂŒge im Text enthalten sein dĂŒrften
__________________
Jede Begegnung, die unsere Seele berĂŒhrt, hinterlĂ€sst in uns eine Spur, die nie ganz verweht!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zefira
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 14
Kommentare: 1113
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zefira eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Blutquell,
sooo viele sind es doch gar nicht. Oder ich bin blind.

Eine feine kleine Geschichte, ich war am Ende zu TrĂ€nen gerĂŒhrt und werden NIE mehr eine MĂŒcke killen. GefĂ€llt mir! Besonders die AnonymitĂ€t dieses Menschen, der auf einen "großen, schweren Körper" mit einer Klatsche reduziert wird. Arme kleine MĂŒcke!
Ich tÀte ja auch gern ein wenig Blut spenden, wenn die Stiche nur nicht immer so jucken tÀten!!

Laß ihn doch ĂŒbrigens ruhig noch ein wenig mehr schnarchen, die GrĂ¶ĂŸe und Schwere kĂ€me dadurch noch besser heraus.

Ein paar VorschlĂ€ge noch dazu, ist wie immer nur meine unmaßgebliche Meinung...




Ich rieche das Blut nach dem mich dĂŒrstet. Der Geruchsspur folge ich wie von Sinnen. Keinen klaren Gedanken kann ich mehr fassen. Und schon sitze ich auf dem Arm meines Gönners, höre sein tiefes Atmen und steche zu. (Gönner gefĂ€llt mir besonders – er erweist sich dann zwar als Nichtgönner, aber die Hoffnung stirbt eben zuletzt!) Langsam steigt das Blut aus der fremden Ader durch meinen Stachel in mich. GenĂŒsslich ziehe ich es ein. Der Mensch schlĂ€ft ruhig weiter, so kann ich mir Zeit lassen und warten bis ich gesĂ€ttigt bin. Dann verschließe ich noch sorgfĂ€ltig die Wunde. Ich will ihm ja keinen Schaden zufĂŒgen. TrĂ€ge und satt bin ich. (GesĂ€ttigt = Wortwiederholung) Ich fliege zur nĂ€chsten Wand, setze mich und schlafe.
Als ich aufwache höre ich immer noch dieses schwere, langsame Atmen, ab und zu den Ansatz eines Schnarchens. Ein wenig Licht Komma weg dringt zwischen den Lamellen in den stickigen Raum. Hunger! Ich rieche das Blut. Es dĂŒrstet mich nach ihm. Ich sehe nur mehr rot und mache mich auf dem Weg zu ihm. Diesmal lande ich auf dem Bein, steche zu und sauge die rote FlĂŒssigkeit gierig in mich hinein. Wie gut sie schmeckt, denke ich, als ein Lufthauch meinen zierlichen Körper zum erbeben bringt. Schnell fliege ich hinweg, vom Wind des Armes getragen. Er ist aufgewacht. Ich flĂŒchte ans andere Ende des Raumes. Was wollen diese Menschen nur immer von mir? Sie haben so viel Blut. Ein wenig können sie mir doch abgeben. (Ich verstehe, daß das ein Leitmotiv werden soll, aber zweimal so kurz hintereinander sollte es nicht kommen. Ich schlage vor, das erste Mal streichen, denn nach der Stelle mit der Klatsche paßt es besser.) „Mistvieh“, schallt es durch den Raum und der schwere, große Körper erhebt sich schlaftrunken. Er greift nach der Klatsche, die mir gilt. Was wollen diese Menschen nur immer von mir? Sie haben so viel Blut. Ein wenig können sie mir doch abgeben. (Hier paßt es gut!) Er wankt schwerfĂ€llig herĂŒber. TrĂ€ge Komma weg von dem vielen Menschensaft bleibe ich so lange sitzen wie möglich. Wieder dieser Lufthauch. Ich stoße mich ab und fliege trĂ€ge (Wortwiederholung) hinweg. Knapp saust die Klatsche an mir vorbei, diese teuflische Waffe. HĂ€nde oder Schuhe lassen einem viel mehr Chancen. Der Wind von ihr Komma weg bringt mich ins Taumeln. Ich muss wieder landen und wieder schlĂ€gt er zu. Ich weiß, dass ich ihr diesmal nicht entrinnen kann und starte einen verzweifelnden Versuch zu entkommen. Chancenlos.
Was wollten diese Menschen nur immer von mir? Sie haben so viel Blut. Sie hĂ€tte mir doch ein wenig abgeben können. (Wieso „sie“? Die ganze Zeit war es doch ein Mann. Oder meinst Du „die Menschen“ allgemein? Dann mĂŒsste es „sie hĂ€tten“ heißen.)



Bearbeiten/Löschen    


Blutquell
AutorenanwÀrter
Registriert: Sep 2002

Werke: 24
Kommentare: 42
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Blutquell eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
:o)

vielen Dank fĂŒr die Korrekturen.

Das letzte sollte ein hÀtteN sein, doch meine Tippfehler..., ein ewiges Laster von mir

Beistriche setzen konnte nicht noch nie besonders und darum danke ich Ihnen, dass Sie mich darauf aufmerksam machten..

Ich werden den Text korrigieren ein andermal ausbessern

Hochachtungsvoll
Blutquell

__________________
Jede Begegnung, die unsere Seele berĂŒhrt, hinterlĂ€sst in uns eine Spur, die nie ganz verweht!

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!