Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
346 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Boom-Boom-Boy
Eingestellt am 03. 09. 2001 21:37


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
masterplan
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: May 2001

Werke: 114
Kommentare: 121
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um masterplan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Immer wollte er so ein GefĂ€hrt haben. Seine Eltern hat er mit diesem Wunsch monatelang genervt und aufgeregt. Irgendwann gaben sie nach und er bekam, was er immer haben wollte. Jetzt war er ein zufriedener Junge und tobte sich mit seinem neuen Spielzeug so richtig aus. Auf einer Seite des amerikanischen Netproviders Geocities hat er vorher sogar noch extra einen Pilotenkurs belegt, der ihn lediglich einige OnlinegebĂŒhren und einen Klick auf den Sponsor der Seite gekostet hat.
"Mannomann, da hast du ja ein tolles Spielzeug", sagten die Menschen die ihn dabei sahen, wie er wieder einmal mit seinem GefÀhrt in der Gegend herumtollte.
Er war nun der mÀchtigste Junge in der Nachbarschaft. Er und seine Maschine beherrschten jetzt die Umgebung. Und wenn Boom-Boom-Boy gerade nicht spielte, dann sprach er von seinem neuen Fahrzeug.
Wenn ihn die Zuhörer dann fragten, was das denn eigentlich fĂŒr ein Spielzeug wĂ€re, kam immer ungefĂ€hr folgender Dialog dabei heraus:
"Ist es ein Sportauto?"
"Nein."
"Ein Motorboot?"
"Nein."
"Ein Helikopter?"
"Nein."
"Ein Leichenwagen?"
"Blödsinn."
"Na was denn dann?"
"Viel besser."
"Was denn nun?"
"Ein Panzer."
Und die Leute lachten...
Bis jeder Junge so eine Waffe hatte. Jeder Junge seiner GeschĂŒtze in der Nachbarschaft ungehindert abschießen konnte. Jeder kleine Soldat einen Krieg fĂŒhren konnte. Mit anderen Kindern, die so ein Spielzeug hatten.
Da lachten die Menschen nicht mehr so oft. Sie schĂ€mten sich fĂŒr ihre Kinder. Ihre Kinder des Krieges, die vormittags ihre Schule plattfuhren und am Abend die Sportautos der VĂ€ter ihrer Gegner wegsprengten.
Die Eltern suchten eine Lösung, ihre Kinder von weiterem Zerstören abzuhalten. So bewaffneten sie sich ebenfalls mit Panzern und rollenden GeschĂŒtzanlagen, um ihrem Nachwuchs Einhalt zu gebieten. Der Sportwagen wurde nun durch einen Amphibienfahrzeug ersetzt.
So schossen die Eltern freudig auf die Spielzeuge ihrer Kinder und Letztere auf die sportlichen Amphibienfahrzeuge ihrer VĂ€ter. Doch als der Panzer von Boom-Boom-Boy plötzlich Schaden nahm und nicht mehr gerade feuern konnte, begannen die Kinder nachzudenken. Um ihre Unterhaltungsmaschinen fĂŒr langweiligere Zeiten aufzuheben und sie nicht gleich alle im Kampf zu verheizen, handelten sie mit ihren Eltern einen Waffenstillstand aus und stellten ihre Panzer und die rollenden GeschĂŒtze und sportlichen Amphibienfahrzeuge ihrer Feinde friedlich in gemeinsame Garagen, um auf trostlosere Zeiten darauf zurĂŒckgreifen zu können.
Immer wenn Boom-Boom-Boy nun also langweilig wird, öffnet er diese Garage und fÀhrt mit seinem reparierten Panzer durch die Gegend um irgendwelche interessanten Ziele auszumachen.
Oh, ich glaube er hat da gerade dein Haus anvisiert.

__________________
Schön, dass wir einmal darĂŒber sprechen konnten...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!