Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
197 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Brainfick
Eingestellt am 30. 04. 2007 20:27


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Ragglan
Hobbydichter
Registriert: Apr 2007

Werke: 3
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ragglan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

SCHREIE die dir alles sagen
aber kannst vor L├Ąrm
sie nicht verstehen

BILDER die aus allen Farben bestehen,
kannst sie vor Schw├Ąrze
doch nicht sehn.

BER├ťHRUNGEN die Dein Selbst k├Ânnten ├Âffnen,
bleibst dennoch durch Taubheit
Dir verschlossen.

D├ťFTE die den Weg Dir weisen,
doch vor Gestank drehst Du dich weg.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Ragglan,

willkommen in der Leselupe.

Ich habe etwas gez├Âgert. Der Titel hat wenig mit dem Inhalt zu tun. Er bewegt sich auf einer anderen stilistischen Ebene.
Der Kontrast ist recht stark.
Es ist ein Gedicht, das Gesellschaft und Individuum in einer Metapher zu vergleichen scheint. Schreie, ein Wort f├╝r Schmerz, f├╝r Folter, f├╝r Angst, aber auch f├╝r Hilferufe, f├╝r Rufe der Verz├╝ckung. Pr├╝fen wir es:

Schw├Ąrze. Ein Bild f├╝r Hoffnungslosigkeit. Es best├Ątigt die Depression.

Ber├╝hrungen k├Ânnten helfen, doch die taubheit dreht ihre Wirkung um. Die Ber├╝hrungen bleiben verschlossen, sind keine Sprache, kein Weg zum Anderen.

D├╝fte, stinkende. Es ist F├Ąulnis. Krankheit? Ist es ein Pflegefall, vor dem sich die Leute abwenden - obwohl Hilfe ben├Âtigt wird?

Alles best├Ątigt die Hoffnungslosigkeit, im Individuum - und in der Gesellschaft. Im Kleinen, im Gro├čen.

---

Zur Formatierung ein Hinweis:
Leerzeichen sind nicht zur Formatierung geeignet.

    Test
[ 4] eckige Klammer auf, ein Leerzeichen, dann Anzahl der Leerzeichen (Beispiel 4), dann Eckige Klammer zu.

__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


vrai ment
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Apr 2007

Werke: 7
Kommentare: 24
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um vrai ment eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
syn├Ąsthesie

kann das menschliche Wahrnehmugsfeld so einseitig konsumieren?
Warum gibt es dann das gute im Text? Wie entsteht diese Antithetik? Wei├č der Verstand des lyrischen Ichs das es eigentlich anders sein m├╝sste? " die welt ist meine Vorstellung " ? (schopenhauer)
ich habe das Gef├╝hl bleibt bei der " Symptombeschreibung " stehen. schade.

Bearbeiten/Löschen    


Burana
Guest
Registriert: Not Yet

Stimmt, Bernd. Ich finde den Titel f├╝r diese Zeilen ziemlich unpassend: sie haben ihn einfach nicht verdient. Effekthascherei, damit jemand reinschaut? W├╝rde ich Punkte f├╝r diese Zeilen vergeben, w├Ąren das mindestens f├╝nf Punkte Abzug.
Was den Text an sich betrifft, schlie├če ich mich Dir ebenfalls an.
Liebe Gr├╝├če, Burana

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!