Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
145 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Brandzeichen
Eingestellt am 02. 05. 2001 12:57


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

brandzeichen


mit einem blick weist Du mich in die schranken.
mit einem wort zerreißt Du meine haut.
durch Deine bloße gegenwart kommt meine welt ins schwanken.
und meistens lache ich zu laut.

Dein name rieselt wie kristalle
sanft glitzernd in mein wundes herz.
doch immer wieder geh ich in die falle
und kämpfe, wenn Du fort bist, mit dem schmerz.

Du liebst mich nicht, der fakt steht außer frage,
vor langem schon hat das mein hirn erkannt.
jedoch die sucht nach Dir, die ich in meiner seele trage,
ist meinem ich unlöschbar eingebrannt.

sekündlich spüre ich dies zeichen
sollte der wunsch nach Dir mir jemals aus dem blute weichen:
die narbe Deines siegels bleibt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


La Noche
???
Registriert: Feb 2001

Werke: 114
Kommentare: 640
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um La Noche eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die unerfüllte Liebe, die Sehnsucht, der Schmerz...
Ich kann dieses Gefühl gut nachvollziehen...

LG,
La Noche

Bearbeiten/Löschen    


urte
Autorenanwärter
Registriert: Oct 2000

Werke: 3
Kommentare: 221
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Fragen

Hallo, jon,
diesmal (4. Post) ein bißchen kritisch - ist sicher erlaubt? Also ich fand Deine kürzeren und reimlosen Gedichte besser gelungen. Es geht gar nicht um Rhythmus, sondern eher um die Zeilenlängen und die Reime/die Wortwahl. Gute Beobachtung: "lache ich zu laut". Problematisches Bild: können Kristalle "sanft glitzern"? (ungeschliffene Diamanten tun es wohl, sonst denkt man bei Kristallen und "wund" eher an Ecken und Kanten und bei Glitzern nicht an "sanft" - oder?) Du hast am Ende eine Zeile weggelassen - als "Narbe"? Dürfte aber beim Reimen eigentlich nicht sein. Falls etwas Erlebtes im Hintergrund steht: mit mehr Abstand nochmal neu dichten?
Viele Grüße, Urte
__________________
(C)Urte Skaliks-Wagner

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Natürlich

… ist Kritik erlaubt, urte.

Beim sanften Glizern dachte ich an Salz – besonders an dieses extra-rieselfähige. Ich hätte es wohl so auch schreiben sollen, besonders, weil dann das Bild „Salz in der Wunde“ klar gewesen wäre.

Ich wollte den Text eigentlich nicht reimen (ich bin kein „Reimer“, das ist mir zu schwer, mit zu vielen Kompromissen behaftet) aber nach den ersten beiden Zeilen hatte ich keine andere Wahl mehr. Und dann habe ich mich bewusst darauf eingelassen, denn in der Tat ist dieses Gedicht ein mit Abstand geschriebenes. Kein unendlich weiter Abstand aber eben viel weniger unmittelbar als die anderen Sachen.

Ja, die fehlende Zeile soll zeigen, dass es noch schmerzt. Es gibt das auch abgeklärter, mit kompletter letzter Strophe und noch offener, unrunder mit 4-4-3-3 Zeilen – ich finde immer gerade die Version besser, die meinem Zustand entspricht (mal näher dran, mal weiter weg). Die Versionen lesen sich so:



brandzeichen


mit einem blick weist Du mich in die schranken.
mit einem wort zerreißt Du meine haut.
durch Deine bloße gegenwart kommt meine welt ins schwanken.
und meistens lache ich zu laut.

Dein name rieselt wie kristalle
sanft glitzernd in mein wundes herz.
doch immer wieder geh ich in die falle
und kämpfe, wenn Du fort bist, mit dem schmerz.

Du liebst mich nicht, der fakt steht außer frage,
vor langem schon hat das mein hirn erkannt.
jedoch der wunsch nach Dir, den ich in meiner seele trage,
ist meinem ich unlöschbar eingebrannt.

sekündlich spüre ich Dein zeichen.
ich glaub nicht mehr, daß die verletzung heilt.
sollte die sucht nach Dir mir jemals aus dem blute weichen:
die narbe Deines siegels bleibt.





brandzeichen


mit einem blick weist Du mich in die schranken.
mit einem wort zerreißt Du meine haut.
durch Deine bloße gegenwart kommt meine welt ins schwanken.
und meistens lache ich zu laut.

Dein name rieselt wie kristalle
sanft glitzernd in mein wundes herz.
doch immer wieder geh ich in die falle
und kämpfe, wenn Du fort bist, mit dem schmerz.

Du liebst mich nicht, der fakt steht außer frage.
doch glüht der wunsch nach Dir, den in meiner seele trage,
ganz wie ein brandmal, das nicht heilt.

sekündlich spüre ich dies zeichen
sollte die sucht nach Dir mir jemals aus dem blute weichen:
die narbe Deines siegels bleibt.
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Kritik

…überdacht.

Wie klingt:

Dein name rieselt wie kristalle
süß-salzig in mein wundes herz.
doch immer wieder geh ich in die falle
und kämpfe, wenn Du fort bist, mit dem schmerz

?
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!