Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
317 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Brautsuche
Eingestellt am 15. 02. 2002 13:30


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Helmut D.
???
Registriert: Jan 2002

Werke: 81
Kommentare: 159
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Helmut D. eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Brautsuche




Brautsuche

Herr Sauer aus Sauer im Sauerland,
als Bauer von Bauern wohl anerkannt,
hielt Ausschau im Mai nach 'ner Frau.
Der Gute war nämlich recht abgebrannt,
was glücklicherweise noch unbekannt;
gepfändet der Hof und die Sau.!

Die erste, die hat sich gleich abgewandt,
als sah sie Herrn Sauer aus Sauerland.
Zu rot, fett und rund sein Gesicht!
Die zweite, wollt' lachend mit ihm aufs Land,
doch leider ihr Konto im Minus stand.
Die wollte das Bäuerlein nicht.

Dann kam Fräulein Bärbel vom Isarstrand,
trotz bayrisch, dem Bauer sie gut verstand.
Pechschwarz, fest und kurz war ihr Haar.
Als Sauer Vertrauen zu ihr empfand,
im Bette er ihr seine Not gestand.
Der Abschied recht frostig dann war.

Nach Tagen, nachdem er den Schock verwand,
den Weg er zu Kupplerin Schmitze fand.
Die wußte gleich, wer zu ihm paßt.
Er wußte nicht mehr, wo der Kopf ihm stand,
so pries sie das Fräulein zum Ehestand.
Der Preis machte Pleite ihn, fast.

Herr Sauer aus Sauer im Sauerland,
als Bauer von Bauern wohl anerkannt,
bereut heute täglich den Schritt.
Zwar gab ihm das Fräulein recht schnell die Hand,
aus Not er jedoch einen Schwur gestand:
Fünfmal muß zur Nacht er jetzt mit!



Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Haget
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 280
Kommentare: 1613
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Haget eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

MoinMoin Helmut,
nach ersten Durchlesen Deines interessanten Gedichts mir aufgefallene "Haken" (Strophe/Zeile):

2/1 Vielleicht: Die erste hat sich ...

3/2 lieber: ..., den Bauern sie gut verstand

3/5 Der Bauer hat also im Bett seine Not. ABER
5/6 Jetzt muss er fünfmal je Nacht "mit".

Wenn wir beide unter "mit" gleiches verstehen, bewundere ich seine Fortschritte.

Nicht vergessen: Oft 10 Menschen = 10 Meinungen!

Liebe Grüße
__________________

Haget wünscht Dir Gutes!
Selbst dümmste Sprüche machen oft Sinn
- auch krumme Pfeile fallen irgendwo hin!

Bearbeiten/Löschen    


Helmut D.
???
Registriert: Jan 2002

Werke: 81
Kommentare: 159
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Helmut D. eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Antwort

Hallo Haget!

Das Gedicht ist schon logisch.
"...im Bett seine Not gestand" bezieht sich auf seine finanzielle Not.

Grüße

Helmut

Bearbeiten/Löschen    


Haget
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 280
Kommentare: 1613
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Haget eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Auweia,
Du hast Recht!

LG
__________________

Haget wünscht Dir Gutes!
Selbst dümmste Sprüche machen oft Sinn
- auch krumme Pfeile fallen irgendwo hin!

Bearbeiten/Löschen    


Haget
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 280
Kommentare: 1613
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Haget eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

... aber den Hinweis zu "dem/den Bauern" solltest Du noch prüfen!
__________________

Haget wünscht Dir Gutes!
Selbst dümmste Sprüche machen oft Sinn
- auch krumme Pfeile fallen irgendwo hin!

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!