Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92253
Momentan online:
312 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Bricklebrit
Eingestellt am 19. 09. 2006 16:29


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
JoteS
Foren-Redakteur - tippende Inquisition
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Oct 2003

Werke: 409
Kommentare: 3959
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JoteS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich pfeife auf die Zauberkunst
Nur das Geld hat noch Magie
Ich brauche nicht der Götter Gunst
Denn ich habe Eselsvieh

Nein, ich bin kein Unternehmer
Ich bin einfach Privatier
Das ist nämlich viel bequemer
Weil ich in der Pflicht nicht steh

Ihr seit Knechte meiner Knechte
Für mich seit ihr nur graues Vieh
Seit die Masse ohne Rechte
Glaubt ihr an Demokratie?

Bismillah rahman i rahim
(Beim Namen Gottes, des Allbarmherzigen)
ist für mich Simsalabim
Hoc est corpus meum
(Das ist mein Leib/Abendmahl)
Hokuspokus Blähung

Nur das Kapital hat Zauber
Alles andre ist nur Shit
Gottgleich ist der Kohlenklauber
Hallelujah?
Bricklebrit!

__________________
Oh lodernd Feuer! (Ustinov als Nero)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


aboreas
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 16
Kommentare: 286
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Tischchen deck dich, Goldesel und Knüppel aus dem Sack. ja, das Zauberwort heißt Bricklebrit.

So ein Viech wünscht sich ja wohl jeder...

Gewagte Idee, die Menschen mit dem Eselsvieh zu vergleichen, der eine ruft Bricklebrit und lässt den Esel drücken, der andere verkauft Prickelpit und lässt dafür die Menschen arbeiten. Aber gern gelesen.

Nur in einem möchte dir ein wenig widersprechen: Ob mit oder ohne Religion, "geldgeil" sind sie fast alle.

PS: Im vierten Vers hapert es ein bisschen mit dem Reim, was man allerdings als so gewollt durchaus stehen lassen könnte, im dritten aber scheint mir in der dritten Zeile das "seid" shräge zu sein: entweder das d ganz weg oder dafürt ein t setzen. Oder?

Gruß. abo

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!