Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
198 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Brief an das Nicht-Leben
Eingestellt am 24. 12. 2011 16:54


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
AntagonistenDing
Hobbydichter
Registriert: Dec 2011

Werke: 1
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um AntagonistenDing eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebes Nicht-Leben,

warum haben wir uns eigentlich im Laufe der Jahre so gut kennengelernt? Habe ich dir irgendwann mal meine Nummer verraten und so fing alles an? Und warum klingelt das Leben so selten, w├Ąhrend das Nicht-Leben eine Luxus Superiour Suite direkt neben meinen Gedanken bezogen hat?

Ich stelle mir das Leben als zu ehrliche und dazu noch schreckliche Sache vor. So mit Nicht L├╝gen und Nicht Verstellen. Und das auch noch freiwillig. W├╝rde ich auch mal gern. Seit ich 14 Jahre alt bin, l├╝ge ich. Betr├╝ge ich. Vor allem mich selbst. Streite ich mich, belaste mich und Andere mit meinen ├╝berfordernden Gedanken.

Nun, 10 Jahre sp├Ąter, hat das Spiel mit dem Nicht-Leben eine neue Ebene erreicht. Wie bin ich so geworden? Gibts gegen Lebens-Schmerzen ein zuzahlungsfreies Medikament? Wohl eher nicht. Aber Therapeuten gibts. Jesus hilf, ich habe sie schon alle durch. Diagnostizieren Depressionen und -das immer wieder gern vergebene- Borderline. Ich bitte euch. Wenn es nach dem Symptomatik Katalog ginge, dann m├╝sste sich jeder Mensch schon in einem weissen Kittel befinden.
Kaum erz├Ąhlt man denen, bl├Âde Kindheit gehabt und schwupps, schon hat man die rote Karte. Was Frau Soundso, Sie haben wechselnde GV Partner und ziehen sich alle M├Âgliche rein? Ja, typische Borderline. Bravo. Damit kann ich leben. Immernoch besser als total gesund sein. W├Ąre ja zu einfach.
Danke Mama, dass die Krankenkasse wegen dir soviele Scherereien wegen mit hat. H├Ąttest du mit mir mal wie eine Vorzeige Mutti Pl├Ątzchen gebacken oder so was, dann w├Ąre ich jetzt bestimmt superreich oder eine Super Ehefrau.
Normalerweise stehe ich auf das Nachtleben, auf Kokain Orgien, Sex mit M├Ąnnern, und Sex mit Frauen. Auf Ecxtasy. Auf das Kribbeln im Bauch, wenn ich mich ausziehe. Dass es mir Spass macht, wenn eine Freundin heulend anruft, denn sie hat mal wieder xy betrogen. Tja selber schuld wenn man so langweilig ist.

Ja, Mutter das wusstet du alles nicht oder?
F├╝r die Menschen ausserhalb meines h├╝bschen K├Âpfchens bin ich eine zuvorkommende, freundliche, p├╝nktliche und strebsame Frau. Eher noch zu zur├╝ckhaltend. Und tierlieb. Und verteufelt Atomkriege und so einen Kram.

Ich w├╝nsche mir, dass das Leben mal klingelt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!