Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
401 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Brief an eine Freundin
Eingestellt am 11. 08. 2001 17:27


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Monika M.
Hobbydichter
Registriert: Jun 2001

Werke: 28
Kommentare: 13
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Meine liebe Sophie,

gute Nachrichten verbreiten sich schnell, so freudige noch schneller. Nat├╝rlich m├Âchte ich dir gratulieren, es beginnt nun eine wundervolle Zeit f├╝r dich.
Neun Monate wirst du nun deinen K├Ârper teilen. Neun Monate wist du einen Gast beherbergen. Du bist nicht mehr alleine, in dir wird ein kleiner Mensch wachsen und entstehen.
Aus ein paar winzigen Zellen wird er sich immer weiter entwickeln, wird zu einem Wunder, einem vollkommenen Kind werden. Erst ganz leise, fast heimlich, dann pl├Âtzlich wird er sich zu Wort melden. Nat├╝rlich wieder erst ganz leise, fast wie ein Streicheln von innen, wie das Schlagen von Schmetterlingsfl├╝geln. Pl├Âtzlich wirst du innehalten und dich wundern, doch es ist wahr. Dein Kind hat sich zum ersten Mal bewegt.
Wie schnell vergeht dann die Zeit. Neun Monate sind gar nicht so lang. Lang genug, um zu wachsen, und gerade lang genug, um sich an den Gedanken des Mutterwerdens zu gew├Âhnen. Also, mit anderen Worten, sie sind rasend schnell vorbei.
Immer runder wird dein Bauch, immer schwerf├Ąlliger dein K├Ârper. Vielleicht wird es dir jetzt doch manchmal lang, die Zeit des Wartens. Vielleicht wirst du dich ├Ąrgern ├╝ber unf├Ârmige F├╝├če und Sodbrennen. Vielleicht wirst du Nachts nicht mehr schlafen k├Ânnen, da ist zuviel Bauch im Weg, und au├čerdem, jedes Mal, wenn man zur Ruhe kommt, wacht unweigerlich der kleine Gast im Bauch auf und boxt und tritt, um sich die Langeweile zu vertreiben.
Mach dir nichts draus, genie├če die Zeit, streichle deinen dicken Bauch und sp├╝re die W├Ąrme, die dein Kind umgibt. Ersp├╝re seine Konturen, seine F├╝├če und Ellbogen. F├╝hle seinen kleinen K├Ârper und genie├če diese Zeit, mit all ihrer Vertrautheit und Innigkeit.
Und ganz pl├Âtzlich ist es soweit. Auf einmal will ein Mensch ins Leben hinaus. Mach dich auf etwas gefasst. Nicht ein Kind gleicht dem anderen, und nicht eine Geburt der anderen. Also ist es m├╝├čig anderen dabei zuzuh├Âren, wenn sie dar├╝ber berichten. Auch ich erspare dir meine Erinnerungen hierzu, du wirst deine Erfahrungen schon machen, wenn es soweit ist. Nur soviel, es sind nicht nur Wehen und Schmerz, es ist sehr viel mehr. Es wird dich mit deinem Kind verbinden, noch untrennbarer, als bisher. Es wird unvergesslich sein, doch vor allem der Augenblick, in dem du dein Kind zum ersten Mal siehst und h├Ąltst, wird sich f├╝r immer in dein Ged├Ąchtnis und vor allem dein Herz einpr├Ągen.
Dann werden neun Monate Warten, Hoffen, Tr├Ąumen und Sehnen vorbei sein und die Liebe wird noch einmal neu geboren.

In tiefer Verbundenheit
Deine Freundin

__________________
Der erste Schritt seinen Traum zu verwirklichen ist - aufzuwachen...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!