Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92210
Momentan online:
410 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Science Fiction
Brief aus dem All
Eingestellt am 04. 04. 2010 13:09


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Tigerauge
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 135
Kommentare: 651
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tigerauge eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Brief aus dem All

Ich lese Ihnen einen Brief vor:


Bohtron, den 4.April 513 n.E.*

Liebe Gurlia, liebe Kaloppi, lieber Diopis, lieber Malkur, liebe Anst, lieber Calwei,
ich w√ľnsche Euch viel Spa√ü auf der Erde. Bitte gebt Acht, die Erdlinge d√ľrfen nicht merken, dass Ihr ihre K√∂rperausscheidungen m√∂gt. Hier kommt es oft zu Missverst√§ndnissen, weil die Erdlinge glauben, dass Ihr Euch mit ihnen vervielf√§ltigen wollt.
Den Geruch von Exkrementen finden sie sehr abstoßend. Bitte achtet auch darauf, dass Ihr keine Exkremente bei Euch tragt.
Es w√§re sch√∂n, wenn Ihr diesmal einige Erkenntnisse √ľber die Menschen sammeln k√∂nnt und nicht wieder, wie beim letzten Mal, in der Kanalisation versackt. Die Kloaken sind voller Waschmittel und Seifenlaugen, diese machen Euch nur Kopfschmerzen. Und schleppt blo√ü keine Pflanzen ein. Hier auf Bohtron ist der Sauerstoffgehalt eh schon zu hoch. Es ist ein Irrglaube, dass Ihr diese s√ľ√üen kleinen Pfl√§nzchen, die nicht weglaufen k√∂nnen, vor ihrem brutalen Schicksal bewahren m√ľsst.
Calwei wird das viele Kohlendioxid auf der Erde sicherlich gut tun; er kränkelt ja so häufig. Und Diopis soll öfters mal die Gestalt wechseln, nicht immer Schwarz, in den meisten Ländern kommt man mit Weiß besser durch.
Vorsicht, die Menschen haben einen Gott, der durchaus in der Lage ist in das Erdgeschehen einzugreifen. Unser Gott ist zwar größer als ihrer, aber ich möchte nicht, dass Ihr einen interplanetaren Götterstreit verursacht. Bei Start und Landung verursacht Ihr oft einen Tsunami. Lasst die geschickte Anst ans Steuer!
Ich beneide Euch ja schon. Als ich vor 500 Jahren das erste Mal auf der Erde war, mussten wir feststellen, dass der größte Teil der Erde mit Salzwasser vergiftet ist. Die derart paradiesischen Nahrungsverhältnisse auf den Landmassen haben wir erst später entdeckt. Kaum zu glauben, dass im Salzwasser Leben existieren kann. Diese Erkenntnis hat unsere Medizin sehr weiter gebracht.
Bitte bringt Euren lieben Gro√üvater ein totes Menschenbaby mit. Aber wenn es nicht geht, freut er sich auch √ľber ein Stinktier oder einen Affen. Und vergesst nicht, die F√§kalien nach Spezies zu ordnen. W√§re doch schade um die teure Fracht. Ihr wisst ja, f√ľr mich haufenweise H√ľhnerkot!

Viele Gr√ľ√üe
Vom Planten Bohtron
Aus der schönen Galaxis Lexoval
Von Euren Vater
Toskon Bussiban (Entdecker der Erde)





*n.E. = nach Erdentdeckung



Diesen Brief haben wir aus dem Weltall abgefangen. Es ist also wahr! Au√üerirdische sind direkt unter uns. Wenn Sie sachdienliche Hinweise haben, dann melden Sie sich bitte bei mir. Ich nehme jeden Bericht auf. Waren sie schon mal auf einer √∂ffentlichen Toilette, und nach dem Benutzen w√§hlte ein wartender Passant genau dieselbe Toilettenbox? Haben Sie schon mal Personen beobachtet, die Hundekot aufsammeln? Entdecken Sie nachts dunkle Gestalten auf den Feldern, nachdem der Bauer G√ľlle ausgefahren hat? Das alles sind Hinweise auf Au√üerirdische.









______________________
Schreib mal wieder!

Version vom 04. 04. 2010 13:09
Version vom 06. 04. 2010 05:49
Version vom 06. 04. 2010 14:37
Version vom 10. 04. 2010 08:23

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ganz witzlos fand ich den Text nicht, aber "Fortpflanzung" und Interesse an "Sch‚Ķ"‚Ķ sorry: "Kot" haben nun mal wirklich nichts miteinander zu tun. Nur wenige Menschen w√ľrden, wenn ihm jemand beim Sch‚Ķ die Hand untern Hintern h√§lt, Lust auf Sex bekommen. Es gibt sowas auch, aber sicher nicht in dem Ma√üe, das so eine Warnung rechtfertigen w√ľrde. (Eine andere Warnung w√§re wichtiger: "Tut sowas nicht, sonst werdet ihr eingesperrt!") Auch die Einbettung funktioniert (√ľber den Anrede-Kuddelmuddel hinaus) nicht: "Ich lese Ihnen/euch einen Brief vor" findet in einem Gespr√§ch statt ‚Äď ein paar Leute treffen sich irgendwo - w√§hrend der Ausklang eher ein Aufruf in der Zeitung oder im Fernsehen ("XY ungel√∂st"?) ist. (PS: Die Aliens schreiben Briefe "auf Irdisch"?)

Unausgegoren ist der Absatz mit dem Gott. Dass unser Got ins ERDgeschehen eingreifen kann, hat was mit einem Götterkrieg zu tun? Abgesehen davon: Die Menschen haben nicht EINEN Gott …

Etwas Literatur-Theorie: Der Text IST komisch, weil er allgemeine Werte/Ansichten auf den Kopf stellt und das nicht als "wissenschaftliche These" sondern als lockere Unterhaltung in einem Stil, der als solcher (andere) allgemeine Werte und Ansichten (z. B. Mitbringsel, Rettungs-Wahn) zu 10 % bedient. Die Kombination (Absurdes ganz menschlich-alltäglich zu offerieren) ist immer komisch.

Etwas SF-Theorie: Dass Au√üerirdische nicht wie Menschen aussehen, ja au√üeririsches Leben nicht mal nach den selben Grundregeln funktionieren muss (neulich sah ich einen Beitrag √ľber Wasserstoffperoxid-L√∂sung statt Wasser als Lebensgrundlage), ist naheliegend. Aber nebenher gibt es noch die Logik. Welche VIER Formen k√∂nnten das sein? Wie sollte eine Welt mit nur Produzenten und Konsumenten nach zehn (oder weniger) Generationen aussehen? (√úbrigens ist deine diesbez√ľgliche Einteilung sehr schmalgleisig und auch noch geradezu falsch vereinfachend zusortiert.) Was sollten Wesen, deren Biochemie so ganz anders ist als irdische, mit irdischen Exkrementen (und zwar offenbar jeder Art) anfangen, die z. B. in den Rest-Zellen das "hochgiftige" Salz-Wasser haben? Warum sollten sich √ľberhaupt Exkrement-Fresser zu intelligenten Wesen entwickelt haben, was sollte da wohl der evolution√§re Anreiz gewesen sein? Oder: Was sollte bei Leuten, die Pflanzen nicht kennen, einen "Schutzinstinkt f√ľr Pflanzen" ausl√∂sen? Welche "brutale Schicksal" √ľbrigens? Wenn die Aliens CO2 aufnehmen (O2 "Gift" f√ľr sie ist) ‚Ästwas genau schwebt dir denn da f√ľr eine Lebensenergiegewinnung vor (die auch noch die Zufuhr zus√§tzlicher (schon mal aus CO2 aufgebauter) organischer Stoffe verlangt? Oder das mit dem Tsunami: Tsunamies gibts im Meer, die Alien landen also da (in dem f√ľr sie absolut t√∂dlichen Medium?) und kommen dann wie an Land?



quote:
Pflanzen bauen Kohlendioxid ab? Nein, ist nicht wahr;
… eh … nicht nur (wobei Abbau tatsächlich nicht stimmt), das stimmt, aber was hat das mit den fäkalophilen Aliens zu tun?

__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


FrankK
Autor mit eigener TV-Show
Registriert: Nov 2006

Werke: 22
Kommentare: 2317
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um FrankK eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Tigerauge

quote:
der Text soll nicht komisch sein.
Das √ľberrascht mich einigerma√üen. Nur unter der Pr√§misse "Satire" h√§tte ich diesen Zeilen ein wenig abgewinnen k√∂nnen.
Als Sozialkritisches oder Umweltkritisches Werk (... die Menschen schei√üen ihren Planeten zu ...) wirkt es ziemlich d√ľrftig, da Du selbst das Augenmerk immer wieder auf eine extraterristrische Pr√§senz richtest.

quote:
Wir haben hier auf der Erde drei verschiedene Lebensformen: die Produzenten, die Konsumenten und die Reduzenten (auf Deutsch: Pflanzen, Tiere und Bakterien).
Das ist ein sehr stark (zu stark?) vereinfachtes Modell.

quote:
Unsere Vorstellung, dass Außerirdische zwei Augen, zwei Beine, Mund und Nase haben, ist völlig absurd. Außerirdisches Leben ist in jeder Form anders geartet als unseres.
√Ąhh ... ja?
Entschuldige, aber Du selbst hast die humanoide Form f√ľr Deine Aliens gew√§hlt.
Und warum sollte es auf anderen Welten nicht eine ähnliche Entwicklung des intelligenten Lebens gegeben haben?

quote:
Lieber Frank, möchtest Du gerne Sex mit einer Pflanze haben ...
Frei nach dem Motto:
Gurken sind die besseren Liebhaber, weil Gurken länger hart bleiben?
Nein, das war nicht meine Intention. Aber mit
quote:
Hier kommt es oft zu Missverständnissen, weil die Erdlinge glauben, dass Ihr Euch mit ihnen vervielfältigen wollt.
weckst Du eine Neugier beim Leser, die Du anschließend nicht zu befriedigen bereit oder in der Lage bist.

√úbrigens, rein Chemisch betrachtet:
Menschen verbrauchen keinen Sauerstoff und Pflanzen verbrauchen kein Kohlendioxid.

Tut mir leid, aber ich kann in dem Text noch immer nichts finden, was sich einigermaßen ernst nehmen ließe.
Vielleicht versuchst Du noch einmal, es mir zu erklären?

Viele Gr√ľ√üe
Frank
__________________
Leben und leben lassen.

Bearbeiten/Löschen    


Tigerauge
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 135
Kommentare: 651
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tigerauge eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Jon, lieber Frank.

Fortpflanzung:

Es ist eben so, dass unser Geschlechtsorgan ein Ausscheidungsorgan ist, oder zumindest sehr eng verbunden mit diesem ist. Ich finde es schon logisch, dass die verschiedenartigen Reaktionen auf Annäherung, von Außerirdischen so interpretiert werden.

Einbettung:

Die Kritik nehme ich als Leseeindruck an. Der Text ist sehr kurz und bietet nicht viele Erklärungen. Schade, dass das nicht so gut angekommen ist.

Götter:

Auch Au√üerirdische k√∂nnen einen Glauben haben, oder wissen sie sogar mehr als wir? Aber wenn das nicht r√ľberkommt, dann w√ľrde ich das eher weglassen, als das ich es aufarbeite (Stichwort unausgegoren).

Salzwasser:

Giftig ist doch nicht das Wasser(o2) sondern die Kochsalzlösung, also das Salz im Wasser. Salz verhindert doch die Aufnahme von Wasser, was sehr bedrohlich ist, basiert das Leben doch auf den Stoffwechsel mit Wasser. Schon mal was vom Toten Meer gehört?

Gase:

Es ist Ansichtssache, ob Pflanzen nun Kohlendioxid abbauen oder verbrauchen; genauso wie wir Sauerstoff abbauen oder verbrauchen. Ich wollte damit sagen, dass es sich hier nur um Umwandlungsprodukte handelt. Man kann Kot trocken und dann verbrennen. Es geht dabei keine Masse verloren (E=mc*2). Kohlendioxid und Asche haben zusammen nachher die gleiche Masse, es ist Energie entstanden und die Produkte sind Grundstoffe f√ľr den biochemischen Stoffwechselprozess von Pflanzen.
Ich kann diese Kritik nicht hinnehmen, wenn man sagt: die Aussagen sind in den Bereich Komik einzuordnen.

Form der Außerirdischen:

In meinem Werk können Außerirdische verschiedene Gestalten annehmen (Frank). Das ist etwas phantastisch. Es gibt aber in vielen Geschichten diese Abstraktion. Und ich denke, sie bildet einen guten Rahmen, um außerirdisches Leben zu verstehen.

Allgemein (insbesondere f√ľr Frank)

Wir glauben zurzeit, dass der Weltraum unendlich groß ist. Das bedeutet auch, dass Zufälle sich unendlich oft wiederholen. Da hat Frank schon Recht, dass es auch gleiche Lebensformen gibt. Allerdings gibt es auch Murphis Gesetzt; Murphis Gesetzt sagt, dass alles was passieren kann auch passieren wird. Es kann durchaus sein, dass Stoffwechselungsprozesse bei andern Lebensformengemeinschaften anders sind. Auch eine Lebensform mit einem in sich gekehrten abgeschlossenen Kreislauf ist vorstellbar.
Dass wir hier drei Lebensformen haben, ist nicht stark vereinfacht sondern grundlegend( Frank). Warum sich nun intelligentes Leben bildet weiß ich nicht, aber hier hat es sich auch gebildet(Jon).
Intelligentes Leben kann nat√ľrlich jede Entfernung √ľberwinden, wenn es die Kontrolle √ľber Raumkr√ľmmung und Wurml√∂schern hat.


Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gut gemeinter Rat: Deine naturwissenschaftlichen Kenntnisse scheinen mir entschieden zu rudiment√§r, um ernsthaft solche Texte zu machen. (Bei Satiren kann man schon gro√üz√ľgiger sein, da muss die Naturwissenschaft nicht stimmen, daf√ľr muss es psycholgisch und gesellschaftlich exakt sitzen. Was hier aber auch nicht der Fall ist, wie die Idee mit Kot und Sex zeigt.)

Das beginnt bei "Geschlechtsorgan = Ausscheidungsorgan = Interesse an Kot (nicht etwa Urin!) MUSS von den meisten Menschen sexuell gedeutet werden" und reicht bis zu deiner Bemerkung √ľber die Kochsalzl√∂sung. So verhindert Salz n√§mlich NICHT generell die Aufnahme von Wasser (es kommt drauf an, auf welcher Seite z. B. der Zellwand seine Konzentration h√∂her ist), zweitens ist ja wohl im Kot das Zellwasser der Nahrung bzw dieses sogar noch aufkonzentriert, also das "Aliengift Salz" sogar noch verst√§rkt (aber das ist sowieso nicht das Grundproblem deiner Konstruktion, das k√∂nnte man mit einigen simnplen Bio-Tricks noch hinbiegen).
Drittens ist Stoffwechsel nicht dasselbe wie Stoffaustauschvorgänge zwischen Lösungen innerhalb und außerhalb von Zellen.

Vor allem ist dir aber offenbar √ľberhaupt nicht klar, wie (irdische) Lebewesen Energie gewinnen. Dass man trocknen Kot verbrennen und damit W√§rme erzeugen kann, hat insofern mit dem Thema zu tun, dass hier wie da (beim "Kot verstoffwechseln" und "Kot verbrennen") zum Abbau der organischen Stoffe Sauerstoff verwendet wird und u.a CO2 entsteht ‚Äď Aliens, die Kot fressen (statt M√∂hren oder Fleisch ((PS: Wozu die Kadaver als Mitbringsel??))) m√ľssen also AUCH Sauerstoff einatmen (√ľber Lunge, Kiemen, Haut ‚Äď egal) und CO2 ausatmen. Bakterien und Co "lieben" Kot nicht deshalb, weil da mehr oder was ganz anderes drin w√§re als in anderer Nahrung, sondern weil es schon "vorverdaut" ist ‚Äď das ist quasi der einzige Unterschied (neben den nicht mehr existenten Abwehrreaktion durch lebende Zellen und K√∂rper).


"Und ich denke, sie (die Formwandelfähigkeit) bildet einen guten Rahmen, um außerirdisches Leben zu verstehen."
… wie kommst du denn auf dieses schmale Brett?

"Auch eine Lebensform mit einem in sich gekehrten abgeschlossenen Kreislauf ist vorstellbar."
Nicht wirklich, es sei denn, man erlaubt, dass dieser Kreislauf eben nicht ganz in sich abgeschlossen ist, sondern Stoffaustausch au√üerhalb von "Entstehen ‚Äď Reifen und leben auf Basis der Leiche des Vorg√§ngers - sterben und gefressen werden" stattfindet. Und selbst so ein Kreis w√ľrde extreme Voraussetzungen verlangen und so instabil sein, dass er entweder schnell erlahmt oder sich in etwas anderes wandelt.

Es ist eben NICHT so einfach, dass es auf der Erde diese drei sauber getrennten Gruppen gibt (und schon gar nicht so ‚ÄstPilze kommen z. B. bei dir gar nicht vor, Viren nicht, Bakterien, die lebendes Gewebe befallen, auch nicht etc pp).

"Warum sich nun intelligentes Leben bildet wei√ü ich nicht,"¬†‚Äď h√§tt' ich schw√∂ren k√∂nnen, dass du das nicht wei√üt oder auch nur mal genauer dr√ľber nachgedacht hast! ‚Äď "aber hier hat es sich auch gebildet" ‚Äď nur eben nicht aus Pflanzenfressern oder Kotkauern, sondern aus J√§gern.

"Intelligentes Leben kann nat√ľrlich jede Entfernung √ľberwinden, wenn es die Kontrolle √ľber Raumkr√ľmmung und Wurml√∂schern hat. "
Ach was … Das weißt (!) du mehr als die heutigen Physiker, die vermuten das nur. (Die Wurmlöscher hake ich mal als Tippfehler ab, obwohl ich mir bei dir da nicht sicher bin. Aber das es die in natura sowie nicht zu geben scheint, zumindest nicht in "Reisegröße", ist es wohl auch egal). Und was hat das mit dieser Storie zu tun?

__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Tigerauge
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 135
Kommentare: 651
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tigerauge eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Jon,

Deine Erkenntnisse basieren auf den hier beobachteten irdischen Zust√§nden. Ich beziehe mich aber auf physikalisch und biochemisch m√∂gliche Prozesse. Das Wort ‚ÄěStoffwechsel‚Äú habe ich wohl ungl√ľcklich gew√§hlt, weil es mit unseren medizinischen Stoffwechsel verwechselt werden kann.
Die Energie, die beim Verbrennen frei wird, ist nicht die Energie der Masse. Die Masse unterliegt hier dem Massenerhaltungssatz. Die Energie die entsteht, ist die Energie, die durch die Produzenten von den Sonnenstrahlen eingespeichert wurde und durch Verbrennung ausgelöst wird. Wir nehmen hier nur partiell Energie auf. Kot ist eine hoch energetische Biomasse. Es gibt inzwischen Biogasanlagen, die aus Kot Strom erzeugen.
Nat√ľrlich wird hierf√ľr Sauerstoff ben√∂tigt. Au√üerirdische sind jedoch auch in der Lage, Sonnenergie direkt aufzunehmen und abzuspeichern, wobei Sauerstoff entsteht. Sie k√∂nnen ihre Energie wieder verbrennen, oft geben sie aber die Energie als Elektrizit√§t ab, wobei ein Defizit entsteht. Mit dem Verbrennen von Biomasse k√∂nnen sie dieses Defizit ausgleichen.

Pilze sind Produzenten, und Viren und Bakterien sind Reduzenten.
Was war noch? ‚Ķ Ach ja, Salz ist giftig f√ľr jedes Leben. Es ist nur so: wir haben uns seit Urzeiten an dieses Gift gew√∂hnt. Auf Bohtron gibt es kein Salz. Viele Konsumenten (z.B. S√§ugetiere) trennen das Salz ab und scheiden es im Urin aus. Im Kot befindet sich kein Salz.

Bearbeiten/Löschen    


7 ausgeblendete Kommentare sind nur f√ľr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur√ľck zu:  Science Fiction Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!