Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
364 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Briefe eines Klons
Eingestellt am 18. 08. 2010 13:35


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Alo Isius
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jan 2008

Werke: 44
Kommentare: 45
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alo Isius eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe ’Eltern’,
denkt Ihr immer noch, ich denke noch, dass Ihr meine Eltern seid?
Auch das weiß ich inzwischen besser. Dass Ihr mich nur des Geldes wegen adoptiert habt, nehme ich Euch kein bißchen übelchen: für so viel hätte ich mich auch genommen und so lieb gehabt, gewissenhaft gehegt und gepflegt, erzogen, gefördert und gebildet wie Ihr mich... und alles übrige Eueres Eigentums – wie den hübschen goldigen Käfig, in dem ich kleiner Klon so unbeschwert und behütet heranwachsen durfte; bis ich erfuhr, dass ich keines Menschen Kind – von keinem Vater gezeugt und von keiner Muter geboren -, sondern die Schöpfung eines größenwahnsinnigen Forschergeistes und nur die Kopie eines Menschen bin: ein echter Klon eben... und lange genug so dumm wie Dolly, das erste Klon-Schaf.
Ihr wisst, was ein Klon ist? Aber dazu später mehr und ausführlicher – das ist ein Kapitel für sich... und ein heikles obendrein.
Doch Euch, Ihr Lieben, teile ich mein größtes Geheimnis schon mal vorweg mit; in dem berauschenden Wissen, dass Ihr es zwangläufig mit vielen, vielen Neugierigen teilen müsst, die Ihr keinesfalls in Unkenntnis über auch Euere Verdienste um den größten Circus der Welt, in dem Euer ’Sohn’ aktiv und erfolgreich mitspielt, sterben lassen könnt.
Ich habe bei der FIFA-Weltmeisterschaft in Südafrika mitgespielt. Und zwar an Stelle eines berühmten Fußball-Clowns, aus dessen embryonalen Stamm-Zellen ich einst von einem Wissenschaftsfanatiker illegal aber erfolgreich geklont worden war, der seit dem nur noch mich (für sich) spielen, aber nur sich für meine Glanzleistungen öffentlich feiern lässt, der die dicke Kohle abgreift, und mich mit Almosen abzuspeisen versucht...
Wie Ihr Euch denken könnt, habe ich vor lauter Problemen mit der Fußballerei in den größten Arenen der Welt kaum noch Zeit zum Schreiben – werde die ganze lange Geschichte eben schreiben lassen müssen. Vielleicht von einem literarischen Klon; so ein Ghostwriter muss ja nicht gleich ein Klon von Goethe sein; außerdem hatte der – bei allem Respekt vor seinem Genie – von Fußball nicht die leiseste Ahnung.
Ansonsten geht’s mir aber gut, was ich auch von Euch hoffe.
In Liebe
Euer Euch dankbarer Otto

__________________
Alo Isius ist ein Urenkel, des Engels Aloisius, der 1911 vom Allerhöchhsten zum Zusteller göttlichster Ratschläge befördert wurde.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


3 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!