Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
295 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Buby's Problemlösung
Eingestellt am 14. 02. 2003 09:07


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
anemone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 587
Kommentare: 977
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Buby's Problemlösung

Es war nicht so leicht für Känguruh-Mama. Sie war es nun mal gewohnt, auf dem Bauch zu schlafen.
Gerade drehte sie sich im Schlaf unbewusst in die alte Position und wieder erinnerte sie ein Zwicken und Drücken im Bauch daran, dass da etwas im Weg war, das da nicht hingehörte.
Mama hatte sich nun selbst das Leben vermiest. Jetzt war Schluss mit Lustig. Und warum? Nur wegen Känguruh-Buby!

Eigentlich hätte das Leben für Känguruh-Mama jetzt so schön sein können. Aus ihren Jungen waren kräftige Känguruhs geworden und sie hüpften inzwischen ihre eigenen Wege. Nur Buby; Bubys Wege wurden immer eigener.

Buby fühlte sich nicht wohl, wenn er kein Geld im Beutel hatte und immer, wenn sein Beutel leer war, fand er welches bei der Mama. Sie verwahrte es in einer Tasche und die ließ sie überall herumliegen.
Doch jetzt hatte Mama einen Verdacht und die Tasche war leer. Das Geld steckte sie einfach in den Beutel auf ihrem Bauch, in dem sie ihre Babies großgezogen hatte.

Mama war traurig darüber, dass Buby sie bestahl. Er hätte sie fragen können, aber sicher hätte sie ihm gesagt: „Was willst du mit dem vielen Geld?“
„Ausgeben will ich es!“ hätte er geantwortet. „Ich will in Discos gehen, ich will alles kaufen, was ich sehe, ich will alles haben, was man mir anbietet und ich will den ganzen Tag Spaß.“
Dafür hätte Mama kein Verständnis und sie hätte es ihm nicht gegeben.

Sie wollte es Buby nicht sagen, dass sie den Verlust des Geldes bemerkt hatte, obwohl es Buby längst aufgefallen war, dass sich in ihrer Tasche keine Börse mehr befand und dass Mama nur noch auf dem Rücken schlief – was ihr wirklich sehr schwerfiel – hatte Buby natürlich nicht bemerkt.

---

Buby schämte sich, weil Mama ihn immer so seltsam ansah und mit ihm nur das allernötigste sprach. Er wusste: Sie hat etwas bemerkt! Und das zu wissen löste ein seltsames Gefühl in ihm aus. Aber er wollte nicht mit ihr darüber reden. Niemals!
Er wollte sich eine neue Mama suchen, die ihn lieb ansah, jetzt erst recht!
Da lief ihm gerade Mathilda über den Weg und Buby hüpfte Mathilda hinterher. Sie sollte seine neue Mama werden. Sie sollte ihn trösten, wenn Mama ihn nicht ansah.
Natürlich sagte er ihr nichts davon, dass er seiner Mama Geld aus der Tasche genommen hatte, immer wieder, wenn er es brauchte. <<Wenn sie so dumm ist, und lässt es so herumliegen! Selbst schuld!<< Zu Mathilda sagte er nur: „Meine Mama ist ein Drachen! Ich will weg von zu Hause.“


---

Mathilda kannte Buby’s Mama nicht. Sie wollte sie gerne einmal kennenlernen. „Na gut!“ sagte Buby ihr, „komm einfach mit!“
Argwöhnisch beäugte Mathilda Känguruh-Mama, als sie durch die Tür trat, die Mama für sie offen hielt und stolz schritten Buby und Mathilda an Mama vorbei. „Wie geht’s?“ fragte Mathilda so im Vorbeilaufen.
„Ich habe Bauchschmerzen!“ sagte Mama.



Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Stern
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 21
Kommentare: 207
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stern eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe anemone,


ich finde das eine sehr treffende Spiegelung der Situation. Du versetzt dich mit einfacher, bildhafter Sprache in die einzelnen Personen hinein und fügst dem ganzen keine moralischen Schnörkel oder ein konstruiertes Happy-end hinzu. Je näher ich mir das anschaue, desto besser gefällt es mir. Es ruft am Ende Unwohlsein hervor, weil keiner das Problem auf den Tisch bringt, sondern alle um den heissen Brei herumschleichen. Beim ersten Lesen dachte ich, es sei eine Schwäche deines Textes, dass diese Situation nicht aufgelöst wird, aber inzwischen gefällt mir gerade das. Es gibt Gelegenheit, sich erst einmal in die Einzelnen hineinzuversetzen und dann selbst nachzudenken, sich nicht mit vorgefertigten Lösungen zufriedenzugeben und die Geschichte beiseitezulegen.

Etwas Kopfzerbrechen macht mir die Frage, ob Kinder im betroffenen Alter -wer in die Disco geht, ist doch mindestens 10- das mit den Känguruhs noch schlucken. Andererseits finde ich das mit den Känguruhs auch eine sehr charmante und elegante Art, dieses Problem anzugehen. Ich bin mir da unschlüssig. Welche Altersgruppe wolltest du denn ansprechen?

Noch eine kleine Korrektur am Schluss: du lässt Mathilda durch die Tür gehen, bevor Känguruh-Mama sie geöffnet hat.

Liebe Grüsse,

Natalie

Bearbeiten/Löschen    


anemone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 587
Kommentare: 977
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo Stern,

Diese Geschichte spiegelt die Gefühle der entsprechenden
Personen wider. In welchem Alter auch immer ein Mensch
es versucht, seine Freunde zu bestehlen, er wird sich
hinterher mies fühlen und er wird erleichtert sein,
wenn er endlich erwischt wurde.
Misstrauen schleicht sich in die Beziehung ein, eine neue Erfahrung (eine unangenehme).
Bild(haft), weil's besser haften bleibt.

Oft muss diese Person lange mit dem Gefühl des Misstrauens leben, bevor es aus der Welt ist, weil sie immer wieder für ihr Ego eine Bestätigung braucht, die sie von einer misstrauischen Person nicht bekommen kann.

liebe Grüße
anemone

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!