Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92237
Momentan online:
443 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
Buch-Exhibitionisten
Eingestellt am 01. 06. 2003 18:24


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
cl
BlĂĽmchendichter
Registriert: Feb 2003

Werke: 2
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Oder schreibst du schon?
Immer mehr Prominente werden zu Exhibitionisten. Sie fühlen sich genötigt, die Hosen runter zu lassen – schriftlich in einem Buch. Nicht in ihrem Drang aufzuhalten, reißen die literarischen Sittenstrolche den Trenchcoat von ihrem Innenleben, vor aller Augen. Schlimm.
Noch Schlimmer: Wir suhlen uns in diesen geistigen Ergüssen, wenden uns ab vom schnöden Allerlei unseresgleichen, hin zu den Leuten, die „wirklich leben“, ergötzen uns dabei an deren intimen Bekenntnissen, kolportieren diese weiter. Das lässt die Autoren frohlocken und deren Porto-Kassen klingeln. Insbesondere Altfußballer scheinen von dem Bedürfnis getrieben zu sein, so vielen es nur irgendwie geht mitzuteilen, auf welcher Party sie vor drei Jahren eine Sommernacht verbracht haben, und dass sie dabei einen Gucci-Gürtel umhatten. Ganz so, als sitze ihnen eine Stimme im Ohr, die permanent mit skandinavischen Einschlag säuselt: „Kickst du noch, oder schreibst du schon?“. Ein Stefan Effenberg, etwa, pludert sich auf, mit giftgrünen Augen auf dem Einband seiner Lebenserinnerungen: „Ich habe es allen gezeigt“.
Da will auch Uschi Glas nicht fehlen. Man darf sich fragen, was uns diese Frau noch über sich erzählen will, worüber wir nicht schon längst aus der Bunten bestens informiert sind. Wer zeigt den Bohlens und Mooshammerhündchen dieser Welt die Grenzen des Wissenswerten auf?
Nun hat auch noch Deutschlands bestbezahltester Nutella-Nascher seine Memoiren angekĂĽndigt.
Doch für die Skeptischen unter den Lesern hat die Sache auch sein Gutes: Die Frage, ob das Werk tatsächlich Boris Becker zuzuschreiben ist, klärt sich ganz einfach, viel unkomplizierter als der Nachweis einer Vaterschaft: Wenn nicht im ersten Satz des Buches mindestens vier „Ähs“ vorkommen, braucht man gar nicht erst weiter zu lesen. Dann kann es nicht von ihm sein.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!