Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92237
Momentan online:
426 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Budgetüberschuss dank kalifornischer Überseekolonie
Eingestellt am 16. 03. 2007 17:24


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Marius Speermann
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 51
Kommentare: 464
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marius Speermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

In den Budgetzahlen für 2007, die Finanzminister Wilhelm Molterer (ÖVP) heute vor dem Nationalrat bekannt gab, findet sich erstmals seit der schriftlichen Erwähnung des Namens Ostarrîchi im Jahre 976 ein geplanter Budgetüberschuss. Die die Ausgaben übersteigende Einkünfte sollen nach Abzug der Umsatzsteuer und Überweisungsgebühren zwischen 12,09 und 71,43 Milliarden Euro betragen. Zustande gekommen ist der Überschuss durch die erfolgreich abgeschlossene Kolonialisierung von Kalifornien im Westen der USA. Kalifornien wird am 1. April 2007 offiziell der Republik Österreich als 10. Bundesland beitreten.

"Dank Landeshauptmann Arnold Schwarzenegger (ÖVP/Republikaner, Anm. d. Red.) können wir mit den Einkünften des Überseebundesland Kalifornien die Staatsverschuldung reduzieren", erklärte der Finanzminister den in Sektlaune befindlichen Abgeordneten.

Kalifornien wurde vor mehreren Jahren vom österreichischen Sondergesandten Schwarzenegger erkundet und im Auftrag des Wiener Volkskundemuseums filmtechnisch dokumentiert. Dem staunenden österreichischen Publikum wurde dabei die Fauna und Flora eines Gebietes vorgeführt, das fünf Mal so groß ist wie Österreich. Das Jagdverhalten der Wesen aus Metall in der Dokumentationsserie "Terminator", oder Paarungsverhalten von Muskelbergen in "Conan" und "Twins" machten die Österreicher mit dem fernen Land vertraut.

Schwarzenegger trat mit seinen Feldforschungen die Nachfolge des Generalkonsuls und späteren Bundespräsidenten Thomas Klestil an, der Ende der 60er Jahre die erste österreichische Ansiedlung im heutigen Los Angeles gründete. Nach Auffassungsunterschieden über die momentane Regierungspolitik der USA, der Kalifornien bis dahin formal angehörte, gelang es Schwarzenegger vor 2 Jahren demokratisch die Macht in Kalifornien an sich zu reißen und Kalifornien für Österreich zu reklamieren.

Dem waren jahrelange Vorbereitungen vorausgegangen. Propagandafilme wie "Sound of Music", der jährlich abgehaltene Steirerball im kalifornischen Sacramento, die Entsendung des bekannten österreichischen Chefkochs Wolfgang Puck und zuletzt die Wirtschaftshilfe durch österreichische Unternehmen wie dem Internet-Startup Jajah führten die kalifornischen Eingeborenen an die österreichische Kultur heran. Heute sind die Kalifornier ganz zutraulich und lassen sich von Österreichern sogar streicheln.

Nicht alle vertrauensbildenden Maßnahmen waren dabei von Erfolg gekrönt. Kulturbotschafter Richard Lugner, der dieses Jahr die kalifornische Abgesandte Paris Hilton auf dem Opernball in Wien begrüßte, geschah ein gesellschaftlicher Lapsus, als ihm in der Hitze des Abends ein kleines Mikrophon aus dem Hosenschlitz fiel und vor der blonden kalifornischen Eingeborenen aufschlug. Die kalifornische Delegation, mit den österreichischen Gepflogenheiten und zivilisierten Umgangsformen noch nicht ganz vertraut, reagierte ängstlich und verschreckt. Als Sofortmassnahme wurde deshalb ein kalifornienweiter Verhaltenslehrgang und Benimm-Dich-Kurs mit der weltbekannten Expertin Mausi Lugner im Auftrag der Bundesregierung aufgesetzt.

Bis zuletzt war unklar, ob der Anschluss Kaliforniens an Österreich reibungslos über die Bühne gehen würde. Ein zur selben Zeit vom Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider (BZÖ) unternommener Vorstoß den Irak und Libyen als zehntes und elftes Bundesland an Österreich anzuschließen, war durch das Eingreifen der US Armee gescheitert. Dieselbe US Armee sieht sich nun aber wegen der im Irak und Afghanistan gebunden Kräfte außerstande, Kalifornien mit Gewalt zu halten. Das österreichische Bundesheer wird zur Sicherheit eine Kompanie nach San Francisco entsenden. Damit können sie in den alten österreichischen Bundesländern keinen Schaden anstellen.

Am 1. April wird es in ganz Österreich Festveranstaltungen geben, auf denen auch die neue Österreichische Fahne vorgestellt wird. Das kalifornische Wappentier - ein Grizzlybär - wird dabei den Staatsadler auf der rot-weiß-roten Flagge ablösen. "Der Geier woa eh schiach und saudürr. Aun aner Bär’nstötzn is jo vü mea Fleisch dran" ("Der Geier war eh hässlich und saudürr. An einer Bärenhaxen ist ja viel mehr Fleisch dran"), prostete der Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) den Journalisten zu.

Eine andere Meldung berichtet von einem Vorstoß deutscher Landtagsabgeordneter, dem gebürtigen Österreicher Adolf Hitler mehr als 60 Jahre nach seinem Tod die deutsche Staatsbürgerschaft nachträglich abzuerkennen.

"Vor 70 Jahren haben wir versucht, mit der Hilfe eines auserwählten Volkes die Welt zu erobern. Das auserwählte Volk hat sich leider als unfähig erwiesen," erläuterten österreichische Regierungsmitglieder unisono hinter vorgehaltener Hand den Hintergrund der deutschen Initiative. "Und jetzt, wo wir es mit einem frischen und hoffentlich fähigeren Volk auf der anderen Seite des Erdballes versuchen, sind die Piefke beleidigt und verpassen uns eine Retourkutsche."

__________________
Wie man einen humoristischen Text schreibt: Humor für Deppen.Mehr auf MarioHerger.at

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Pete
Guest
Registriert: Not Yet

Gut recherchierte Satire. Ich habe mich köstlichst amüsiert.

quote:
Ein zur selben Zeit vom Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider (BZÖ) unternommener Vorstoß den Irak und Libyen als zehntes und elftes Bundesland an Österreich anzuschließen, war durch das Eingreifen der US Armee gescheitert.
Müsste das nicht "Afghanistan" heißen, statt "Libyen", das "lediglich" bombadiert wurde? Dann könnte man noch einen draufsetzen, nach der Art: "Eine Akquisition dieser Kandidaten als 10. und 11. Bundesland durch Einsatz von, bereits in der K&K-Monarchie bewährten Methoden scheiterte. Nach Bekanntwerden von Haiders Plänen sah die US-Regierung ihre Hegemoniebestrebungen gefährdet und sicherte sich die begehrten Territorien durch Intervention der US-Armee.
Vor allem Afghanistan besitzt zentrale Bedeutung in der Grundversorgung der amerikanischen Bevölkerung mit Narkotika und Sekundärprodukten auf Basis von Hanf und Mohn."
Natürlich könntest Du das etwas flüssiger formulieren, als es mir gelingt.

Die Sache mit dem Wappentier halte ich für entbehrlich. Vermutlich ist das eine Konstruktion, um das Datum wiederholt ins Spiel zu bringen. Sol Stein würde empfehlen, diese schwächste Passage zu streichen, um die Gesamtqualität anzuheben.

Das Ende mit dem "gebürtigen Österreicher Adolf ..." finde ich genial.

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!