Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
493 Gäste und 20 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Bürofragmente
Eingestellt am 09. 08. 2002 13:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Tagmond
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2001

Werke: 6
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Er schreit mich an, dieser widerliche Kerl; Hat eine Rechnung aus Deutschland bekommen und versteht das Problem natürlich nicht. "Geben sie mir ihren Stift, sie verstehen ja gar nichts, ich mal ihnen das auf." Und er malt mir mit aggressiven Bewegungen auf, warum die Technik dieses deutschen Systems eigentlich nicht funktionieren kann und weshalb in Frankreich…Ich fang an zu weinen, hab Durchfall mir tut alles weh, draußen Regen, Heimweh. Meine Kollegin ist traurig. Ihre Großmutter ist gestorben. Immer dieser Leistungsdruck, wie soll man da denn ruhig bleiben? Alle lieben Leute weit entfernt, mein Praktikant hat Zahnschmerzen und muss zur Wurzelbehandlung.
Ich werde nachher mit meinem wunderbaren Emanzenroman in mein Bett krabbeln und da bis morgen früh nicht mehr rauskriechen. Meine Kollegin weint immer noch, ich kann aber auch nicht mehr. Sie kann nicht zur Beerdigung, weil zu viele Kilometer dazwischen liegen. Was ist Entfernung, wenn jemand tot ist? Bizarr ist er eigentlich, dieser Gedanke .Körperlosigkeit, die Seele fliegt. Der Lebende aber muss sich in den Zug setzen, seinen Körper von einem Ort zum anderen transportieren lassen ,um anderswo um den Verlust des Verlorenen trauern zu können. Eine 99jährige vitale Holländerin mit guter Laune und einer Super-Enkelin und viel Wissen das aus ihren weisen Augen funkelte ,während sie in ihrem Schaukelstuhl saß und dieses großzügige Schmunzeln ihr Gesicht beherrschte. Plötzlich weg. Davon. Für immer! Warum lächerlich, zu glauben, warum schwach, zu hoffen? Bezieht man daraus Stärke ,ist doch Allen geholfen. Oder nicht? Vielleicht sollte ich sie umarmen, anstatt zu tippen?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 43
Kommentare: 1978
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Verstehe ich nicht, kannst du mir weiterhelfen?

Bearbeiten/Löschen    


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Michael,

anscheinend arbeitest du nicht in einem Büro... ich verstehe es ganz genau!

Gruß,
Gabi

Bearbeiten/Löschen    


Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 43
Kommentare: 1978
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Fehlanzeige, ich bin im Buero.

Aber vielleicht nicht dazu geschaffen?

Bearbeiten/Löschen    


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wenn du den Text *nicht* verstehst, bist du wohl eher dafür geschaffen als ich... vielleicht ´liegt's aber auch nur daran, daß du keine Frau bist <s>.

Gruß,
Gabi

Bearbeiten/Löschen    


Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 43
Kommentare: 1978
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Also ging es um die leidige Schreibkraft, ich gebe zu, ich bin nicht dafuer geschaffen, aber aus anderem Grunde.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!