Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
288 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Bunt sind schon die Wälder
Eingestellt am 04. 10. 2003 18:25


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Bunt sind schon die Wälder

„Hei, Fidi! Na, wieder über die alten Schriften?“ Alana klappte ihre Gleitflügel ein, schlüpfte aus dem Reiseanzug und setzte sich zu dem jungen Mann, der sich über vergilbte Papiere gebeugt hatte.
„Ja, es nimmt kein Ende. Bin gerade sehr nachdenklich über den Text eines Liedes. Hör mal zu: Bunt sind schon die Wälder, das ist gewiss eine Umschreibung für gebunden sind die Wälder, denn sie können ja nicht die Farbe wechseln, sie sind ja aus Polymer. Dann geht es weiter: gelb die Stoppelfelder, da denke ich, ist von einem unrasierten blonden Mann die Rede. So was gab es damals. Dann kommt: rote Blätter fallen, das stelle ich mir sehr romantisch vor, aber es wird gleich gekillt von der nächsten Zeile: graue Nebel wallen, kühler weht der Wind. Das finde ich sehr verwirrend.
In der nächsten Strophe heißt es: Wie die volle Traube aus dem Rosenlaube purpurfarbig strahlt. Das begreife ich ja nun überhaupt nicht. Was ist eine Traube, und womit ist sie voll? Und dann muss es doch heißen: aus der Rosenlaube, aber was soll das Kitschbild an der Stelle? Und wie kann eine Traube, was auch immer das sein mag, purpurfarbig strahlen? Womit mag sie nur verseucht sein?
Dann heißt es weiter: Am Geländer reifen, das muss doch wohl heißen: Im Gelände reifen, oder weißt du, was ein Geländer ist? Außerdem hatten sie ja damals sehr viel Platz auf der Erde. So, und was reift? Pfirsiche in Streifen rot und weiß bemalt. Das beweist doch eindeutig, dass schon die Menschen der Altzeit Sehnsucht nach unnatürlichem Obst hatten, nicht wahr.
Die dritte Strophe ist wieder recht romantisch: Geige tönt und Flöte . . .“
„Was tönt?“
„Geige und Flöte, das sind mittelalterliche Musikinstrumente aus Holz und Metall. Also Geige tönt und Flöte bei der Abendröte und im Mondesglanz. Ach, wer schreibt heutzutage noch so anrührende Texte?
Die letzte Zeile krönt das Ganze: Junge Winzerinnen, was für eine Spezies das ist, weiß ich leider nicht, wahrscheinlich irgendwelche Insekten, die finden ja überall etwas zu ernten, singen und beginnen ihren Erntetanz.
Stell dir nur vor, sie ernten und es sieht wie Tanzen aus! Ist das nicht überaus romantisch?“
„Ja, aber nun küss mich endlich. Du hast doch selber gesagt, dass ich jetzt im richtigen Alter für die Paarung bin. Schmeiß den alten Kram weg.“
Und zwei hübsche junge Menschen mit dem einheitlichen Grauton der Haut, den die Jahrhunderte lange Vermischung der Rassen erzeugt hatte, neigten sich einander zu und verschmolzen im Liebesspiel.
So geschehen in der Großstadt Luna Acht am 23. 5. 3142

__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Flammarion,

eine hübsche Idee und fast gar nicht boshaft. Die Geschichte hat mir Spaß gemacht.
Das Datum am Schluß wäre nicht unbedingt nötig, stört aber auch nicht weiter.

Gruß,
Gabi

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
vielen

dank, liebe gabiSils.
jam das sind so die kleinen scherze, die ich am liebsten habe . . .
ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


blaustrumpf
???
Registriert: Mar 2003

Werke: 20
Kommentare: 735
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um blaustrumpf eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, flammarion

Bitte stell' dir vor, hier stünde jetzt was ungeheuer Hochgelehrtes in Sachen Dramaturgie des Textes und ähnliches Geblök. Die Wahrheit ist: Mir gefällt deine Grundidee sehr gut. Und die Umsetzung noch viel besser.

Damit das ganze nicht vor lauter Applaus als eins a Plauderei missverstanden wird: Bist du dir über die Zeit im ersten Satz ganz sicher? Präsens und Plusquamperfekt - Ich glaube, der Text "funktioniert" auch, wenn du dich für eine Zeit entscheidest (und dann auch ein bisschen den Schlusssatz "temporär" glättest).

So habe ich also leider doch etwas zum Meckern gefunden. Deshalb hebe ich mir das engültige Bewertungsklicken auf, für den Fall, dass du da noch ein wenig feinmechanisch tätig sein willst. Einstweilen schöne Grüße!

blaustrumpf
__________________
Dafür bin ich nicht aus dem Schrank gekommen, um mich in eine Schublade stecken zu lassen.

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

vielen dank, liebe blaustrumpf. habe die unstimmigkeit bemerkt, als ich die geschichte heute nachmittag vorlas. gleich korrigiert!
ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!