Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92209
Momentan online:
490 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Science Fiction
Byzanz, so fern ...
Eingestellt am 30. 03. 2003 12:48


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Mazirian
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 21
Kommentare: 193
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mazirian eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Byzanz, so fern ...


Die Delegation bestand aus nur sechs Personen. Wenig genug, gemessen an der ungeheuerlichen Bedeutung des Anlasses. Aber mehr waren nicht nötig. Diese Sechs waren die Besten, die die Erde für einen solchen Zweck - den Erstkontakt mit einer fremden Lebensform - aufzubieten hatte. Hochgezüchtete Generalisten, Koryphäen sowohl als Diplomaten, wie auch als Wissenschaftler.
Der Besprechungsraum war mit Wanzen, Mikrokameras, Chemosensoren und Nanorobotern vollgestopft. Ganze Möbelstücke bestanden praktisch aus dem Zeug - ungemein kunstreich verborgen und getarnt.

Indes, im Augenblick sah es so aus, als sei der ganze Aufwand umsonst gewesen. Hier saßen die Experten der iridischen Delegation, neugierig, furchtsam und erwartungsvoll. Und dort, ihnen gegenüber, saß der Abgesandte der Alienflotte, die seit einigen Tagen im Orbit kreiste. Ein kleines, bärenartiges Wesen, mit verfilztem Pelz und einer Neigung zu Hüftringen
Und er sagte kein Wort!
Nichts, nicht eine Silbe, keinen Laut, kein Geräusch.
Er saß nur da, schaute die Menschen mit großen, dunklen Augen an und zuckte hin und wieder zusammen, wenn man ihn ansprach.

Sie hatten es in allen Sprachen versucht, in der Hoffnung, dass der Alienbotschafter sich vielleicht irgendwie vorbereitet habe. Aber das hatte er wohl nicht. Selbst Esperanto oder Binärcode lösten keine feststellbare Reaktion bei ihm aus.
Musik jeglicher Stilrichtung regte ihn weder auf, noch beruhigte sie ihn - und Werke der bildenden Kunst schienen ihn genauso wenig in ihm auszulösen.
Über acht Stunden redeten sie jetzt auf ihn ein, ohne mehr als ein Räuspern aus ihm heraus zu bekommen. Selbst seine Körpersprache war mehr als sparsam. Er bewegte sich nicht im Geringsten, so dass Fletcher Gardener, der Delegationsleiter immer wieder nachfragte, ob der Fremde überhaupt noch lebe.
"Er atmet, schwitzt ein wenig und zittert hin und wieder leicht", meldete Orlowski, die vor einem Notebook saß auf dem sie regelmäßig die Messergebnisse abrief. "Er ist ein bisschen nervös, aber das sind wir schließlich auch."
"Wie sieht's denn aus mit den Chemosensoren?", presste Gardener zwischen seinen zusammengebissenen Zähnen hervor. "Kann man irgendwas anmessen? Gibt es irgendwelche Körperausdünstungen, die man als Kommunikationssignale interpretieren könnte?"
"Rein gar nichts", knurrte Raskolnikov ausdruckslos zurück. "Ein bisschen Buttersäure, Salzwasser, Schwefelwasserstoff und Aceton. Nicht mehr als Sie oder ich. Keine Struktur, keine Muster. Scheint sich um ganz normale Stoffwechselvorgänge zu handeln."
"Farbveränderungen der Körperoberfläche? Möglicherweise im ultravioletten Bereich?"
"Nichts, Sir, seit 8 Stunden das gleiche stumpfe Rosa."

Gardener machte einen letzten verzweifelten Versuch:
"Ich Fletcher", sagte er eindringlich, jede Silbe kristallklar artikulierend und deutete sich auf die Brust. Dann streckte er seinen Zeigefinger dem Alien entgegen. "Und duuuuu???"
"Maimiti [1]", flüsterte jemand mit gut verstellter Stimme und einem albernen Kichern. Aber der Fremde sagte natürlich nichts, schluckte nur schwer und schaute so treuherzig und ergeben, als sei er beim Marmelademopsen erwischt worden.

Gardener trommelte nervös mit den Fingern auf seiner Sessellehne.
"Verdammt, ich weiß nicht, was wir noch tun sollen ... ihm etwas zu trinken und ein paar Plätzchen anbieten?"
"Würde ich nicht empfehlen", raunte Mittermaier von der anderen Seite. "Wir wissen rein gar nichts über seinen Metabolismus. Was ist, wenn er etwas zu sich nimmt und tot umfällt? Die Aliens haben einen Überlichtantrieb ... ich möchte lieber nicht wissen, welche Waffen sie haben."
"Was sollen wir also tun?", fragte Gardener seine Kollegen. "Fällt noch jemandem etwas ein?"
Allgemeines Kopfschütteln.
"Wir könnten es ja morgen noch einmal versuchen. Vielleicht ist bei denen heute ein Feiertag, an dem sie nicht reden dürfen", schlug Rosenzweig vor.
"Ihn einfach hierbehalten?", Gardener schüttelte entschieden den Kopf. "Ausgeschlossen. Das könnte als Geiselnahme aufgefasst werden - zu riskant."
"Dann können wir ihn nur noch zu seinem Shuttle bringen und Adieu sagen", seufzte Kanazawa.
Gardener beschattete mit der Rechten die Augen und winkte mit der Linken lethargisch ab.
"Von mir aus - bringt ihn raus."

*****

Weit draußen im All, an einem Punkt, von wo aus die Erde das sattsam bekannte "Saphir-auf-schwarzem-Samt"- Klischee bot, schwebte lautlos das Flaggschiff der Aliens. Auf der Brücke saß Kommandant Gashnurrz vor seinem Monitor und schüttelte abgrundtief seufzend den wolligen Kopf.
"Sieht so aus, als hätte Dzirrwizzl alles versiebt", grunzte er. "Sie schicken ihn wieder weg."
"Wir haben darüber abgestimmt", wandte Nuzzdrullgizz, der Navigator ein. "Wir waren uns alle einig, dass Dzirrwizzl den ersten Kontakt knüpfen sollte."
"Ich weiß ich weiß, ich habe ja selbst dafür gestimmt. Aber "friedfertiger Eindruck" hin oder her - ich glaube es war eine saudumme Idee, ausgerechnet den Schüchternsten von uns zu schicken!"



[1] Falls das ZU abseitig ist, es bezieht sich auf die Szene in "Meuterei auf der Bounty", in der Fletcher Christian (Marlon Brando) sich mit der Häuptlingstochter Maimiti bekannt macht.


(c) Achim Hildebrand 2003
__________________
Es ist alles schon gesagt worden - nur noch nicht von jedem (Karl Valentin)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Locker-flockig geschrieben aber…

Och! Das war`s? Ich dachte schon, es hätte sich – gemäß der Tradition aller nicht-terranischen Intelligenzen – um das "Wir kommen in Frieden"-Präsent gehandelt, das – gemäß besagter universumweit geltender Tradition – mit einem "Wir empfangen euch in Frieden"-Gegenpräsent beantwortet werden muss, bevor das erste Treffen überhaupt stattfinden kann.

Nein im Ernst: Wenn Dzirrwizzl einfach „nur“ extrem schüchtern ist, müsste er mit jeder Minute bei den Menschen nervöser werden – er weiß ja, dass er was tun muss und gerät mit jedem Moment Nichtstun merh unter "Jetz aber!"-Druck. Irgendwann – noch vor den acht Stunden, nehme ich an – müsste die Anspannung so groß geworden sein, dass eine Reaktion erfolgt: Entweder er plappert los oder er kriegt einen Heul- oder Kreisch- oder Ohnmachts-Anfall.

Außerdem gibt es eine – meiner Erfahrung nach richtige – Regel: Die Angst, bei etwas zu versagen, lässt uns ihm aus dem Weg gehen oder (wenn das, wie hier, nicht möglich ist) es mit besonderem Eifer zu versuchen.

Ach übrigens: Haben die Aliens nicht sowas wie eine Standard-Begrüßung auf Lager, die Dzirrwizzl hätte auswendig lernen können? Ich meine, Dzirrwizzl kennt sich doch, er hätte doch um so eine Hilfe förmlich betteln müssen…


PS: Die Überschrift versteh ich nicht. Ich hab da wohl 'ne Bildungslücke…
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


kuschelmuschel
Guest
Registriert: Not Yet

Schade, so kurz ...

aber gut geschrieben. Habe ich gerne gelesen und ich hätte auch gerne noch etwas mehr gelesen "gg".

Als der, wer auch immer, Maimiti flüstert, fehlt mir irgendwie noch eine Reaktion von Fletcher. Und der Schluss, ist irgendwie zu kurz. Mir hätte es gefallen, wenn der schüchterne Botschafter selber noch zu Wort gekommen wäre.

Aber die Geschichte hat mir trotzdem gut gefallen.

Viele Grüße

Michael

Bearbeiten/Löschen    


Mazirian
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 21
Kommentare: 193
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mazirian eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Diplomatie

Hallo jon,

schön, dass du noch da bist. Hast natürlich recht (wie immer) es ist nicht mehr als ein Funny, eher zum warmschreiben, weil ich so lang weg war und braucht die Überzeichnung um überhaupt irgendwie zu funktionieren Nächstesmal wird's wieder "anspruchsvoller" ... hoffe ich.

Obwohl, wer sagt denn, dass Aliens unter Druck genauso empfinden wie Menschen, es könnte ja auch sein, dass er mit zunehmender Dauer immer mehr zu der Überzeugung gelangt, den richtigen Moment verpasst zu haben und einfach nur noch darauf wartet, dass es vorübergeht.

Aber wenn ich deinen ersten Satz richtig verstanden habe (er ist recht komplex *g*), dann find ich die Pointe mit dem "Gastgeschenk" genial. Wär was für die Schreibaufgabe.

Byzanz... die Byzantiner galten ja als die gewieftesten und raffiniertesten Diplomaten des Altertums und Frühmittelalters und konnten als Reich nur so lange überdauern, weil sie die anflutenden Barbarenvölker immer wieder gegeneinander auszuspielen verstanden. "Byzantinische Doppelzüngigkeit" war damals sprichwörtlich. Naja und "versiebte Erstkontakte" aufgrund diplomatischer Inkompetenz sind nun mal eins meiner Lieblingsthemen.

@kuschelmuschel

freut mich, dass es dir gefallen gefallen hat, dankeschön fürs Lob. Würde mich noch mehr freuen, wenn du wieder mal in eine Geschichte reinguckst, es kommt auch sicher wieder mal was längeres.
Im Film küssen sich Maimiti und Fletcher dann, glaub ich. Da ist mir keine gescheite (geschmackvolle?) Verfremdung eingefallen *g*.

liebe Grüße
Achim
__________________
Es ist alles schon gesagt worden - nur noch nicht von jedem (Karl Valentin)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Science Fiction Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!