Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92221
Momentan online:
732 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
CHRISTIAN MORGENSTERN/DER WALFAFISCH/ODER DAS ÜBERWASSER
Eingestellt am 31. 03. 2002 12:45


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11048
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

CHRISTIAN MORGENSTERN

DER WALFAFISCH
ODER DAS ÜBERWASSER


1982 IM INSEL-VERLAG

Ein bemerkenswertes Buch erster Güteklasse von Christian Morgenstern.

Hier erhält man alle nicht benötigten Informationen, die man zum Verständnis seiner Werke braucht.
Das Buch enthält nicht nur einige Vorworte, sowohl von Dr. Jeremias Müller, als auch vom Meister selbst, der er ist und doch auch ein anderer, wenn nicht gar zwei andere.
Das Buch enthält dankenswerter Weise auch das Original des Bundesliedes sowie weitere Schätze, wie die endliche Erklärung des Großen Lalula...

Für alle, die die Galgenlieder bisher nicht begriffen, sind die wissenschaftlichen Erklärungen derselben eine wahre Fundgrube, einige werde ich im Anschluss zitieren.

Das Buch ist in der alten Rechtschreibung -- der damals neuen -- geschrieben.

Sicherlich ist es in Bibliotheken zu finden.

Ich werde den Text für das Internet vorbereiten, so ich denn Zeit habe.

Zu beachten bei dem Beispiel: Buchstabenmarkierungen, wie Überstriche und Unterpunkte, lassen sich leider in der Leselupe nicht darstellen.


Beachte die eigene Interpretation der Leselupe für

silzuzankunkrei ( ; ) !

wenn die Smileys eingeschaltet sind.

Viele Grüße und viel Spaß beim Lesen
Bernd

--

quote:


EIN ZWISCHENWORT ALS NACHWORT ZUR VORBEMERKUNG

An erster Stelle möchte ich hier noch eine Bitte und einen Dank aussprechen. Die Bitte nämlich, mit mir meiner lieben Frau Erika den Dank aussprechen zu dürfen, den ihre aufopfernde Hilfe mir in der langwierigen und schwierigen Arbeit an diesen Anmerkungen geleistet hat. Und den Dank, nicht zuletzt auch an Sie alle, daß dieser Bitte hier Genüge geschehen.

Jeremias Mueller



BUNDESLIED DER GALGENBRÜDER

(Ursprüngliche Fassung)

O greul, o greul, o ganz abscheul,
wir hängen hier am roten Seul!
Die Unke schlägt, die Spinne spinnt,
und schiefe Scheitel kämmt der Wind.

O greul, o greul, o ganz abscheul!
Du bist verflucht! so sagt die Eul.
Es ist ein Licht, und das zerbricht,
doch wir, wir sind's noch immer nicht.

O greul, o greul, o ganz abscheul,
hörst du den Huf der Silbergäul?
Es sagt der Kauz: pardauz! Pardauz!
Nu halt die Schnauz, nu halt die Schnauz!



BUNDESLIED DER GALGENBRUDER
(Anmerkung zur ursprünglichen Fassung.)

Seul = Seil. Am Galgen spricht man naturgemäß dunkler, so und so.

Die Unke schlägt. Sie ist des Galgenbruders Nachtigall. Die Eul. Als Repräsentant einer älteren Weltanschauung. Die Silbergäul. Die alten Rosse des Helios.



GALGENBRUDERS LIED AN SOPHIE, DIE HENKERSMAID

Sophie, mein Henkersmädel,
komm, küsse mir den Schädel!
Zwar ist mein Mund
ein schwarzer Schlund
- doch du bist gut und edel!

Sophie, mein Henkersmädel,
komm, streichle mir den Schädel!
Zwar ist mein Haupt des Haars beraubt -
doch du bist gut und edel!

Sophie, mein Henkersmädel,
komm, schau mir in den Schädel!
Die Augen zwar,
sie fraß der Aar -
doch du bist gut und edel!


Vers I:

Sophie ist des Henkers Töchterlein. Außerdem aber hieß Sophia stets Weisheit. Der zweite Sinn ist demnach folgender: Gib mir deinen Gnadenkuß, o Weisheit! Zwar wird mein Mund immer nur Worte der Finsternis stammeln - >doch du bist gut und edel<.


Vers 2:

des Haars: nämlich der natürlichen schützenden Hülle jugendlicher Illusionen.


Vers 3:

Wenn dir die Weisheit in den Schädel schauen soll, mit ändern Worten, wenn du dich selbst erkennen willst, so muß dir vorher die Augen für das, was du bisher deine Welt genannt hast, der Aar, das heißt der Geist des Zweifels, aufgefressen haben. Das >zwar< ist lediglich rhetorisch. Es müßte eigentlich etwa so heißen: Das Aug sogar / bracht ich dir dar / denn du bist gut und edel usw.



DAS GEBET

Die Rehlein beten zur Nacht, hab acht!
Halb neun!
Halb zehn!
Halb elf!
Halb zwölf!
Zwölf!
Die Rehlein beten zur Nacht, hab acht!
Sie falten die kleinen Zehlein, die Rehlein.

Reh: Cervus capreolus L., aus der Familie der Hirsche, 1,25 m lang, bis 30 kg schwer, in Europa bis 58 nördlicher Breite, auch in Asien. Vgl. Dombrowski (1876), Eulefeld (1896).



DAS GROSSE LALULA

Kroklokwafzi? Semem emi!
Seiokrontro - prafriplo:
Bifzi, bafzi; hulalemi:
quasti basti bo ...
Lalu lalu lalu lalu la!

Hontraruru miromente
zasku zes rü rü?
Entepente, leiolente
klekwapufzi lü?
Lalu lalu lalu lalu la!

Simarar kos Malzipempu
silzuzankunkrei (!
Marjomar dos:
Quempu Lempu
Siri Suri Sei  !
Lalu lalu lalu lalu la!


Man hat diesem Gesang bisher viel zuviel untergelegt. Er verbirgt einfach ein - Endspiel. Keiner, der Schachspieler ist, wird ihn je anders verstanden haben. Um aber auch Laien und Anfängern entgegenzukommen, gebe ich hier die Stellung:

Kroklokwafzi = K a 5 = (weißer) König a 5. Das Fragezeichen bedeutet: Ob die Stellung des Königs nicht auf einem ändern Felde vielleicht noch stärker sein könnte. Aber sehen wir weiter.

Semememi! = S e l = (schwarzer) Springer e i. Das Ausrufungszeichen bedeutet: starke Position.
Bifzi, bafzi = b f 2 und b a 2 (weiß). Versteht sich von selbst.

Entepente = T e 3 = (weißer) Turm e 3. leiolente = L e 2 = (schwarzer) Läufer e 2.

kos malzipempu silzuzankunkrei (sehr interessant!) = K a 4 oder 6 = König (schwarzer König) a 4 oder a 6. Nun ist dies aber nach den Schachregeln unmöglich, da der weiße König auf a 5 steht. Liegt also hier ein Fehler vor? Kaum. Das eingeklammerte Semikolon beweist, daß Verfasser sich des scheinbaren Fehlers wohl bewußt ist. Gleichwohl sagt er durch das Rufzeichen: Laßt ihn immerhin stehn. Nun gut, vertrauen wir ihm, obschon kopfschüttelnd.

dos = D 6 oder 7 = (weiße) Dame auf einem Felde der sechsten oder siebenten Reihe. Weiß ist so stark, daß seine Dame auf jedem Felde dieser beiden Reihen gleich gut steht.

Siri Suri Sei (Aha! Nun klärt sich K a 4 oder 6 auf!) = S 6 = weißer Springer 6 (sei, italienisch = 6). Ja, aber auf welchem Felde? Nun eben! Dies ist nicht näher bezeichnet. Der Springer wird daher den Platz des schwarzen Königs neben dem weißen König einnehmen und diesem dafür überlassen, sich in der sechsten Reihe oder, falls da die Dame stehen sollte, in der vierten Reihe einen bequemen Platz zu suchen. So ist denn alles zur Zufriedenheit erledigt. (Im übrigen ergibt der vierte Teil der um zwei verminderten Buchstabensumme der drei Strophen die Zahl 64. Sapienti sat.1)

1. Dem Wissenden genügts.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!