Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5562
Themen:   95473
Momentan online:
96 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erotische Geschichten
Café Nord
Eingestellt am 10. 03. 2016 22:46


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Myka Night
Festzeitungsschreiber
Registriert: Mar 2016

Werke: 1
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Myka Night eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Café Nord


Es war so typisch!

Immer kam sie zu spät. Meistens trudelte sie so zwanzig Minuten später ein. An Bad-Hair-Days gerne auch noch zehn Minuten später. Und an guten Tagen vielleicht fünf Minuten früher.

Es war nichts daran zu ändern, meine Freundin Angelica würde lebenslang der Zeit hinterher rennen. Sie selbst nahm es mit der typischen Ruhrpott-Trockenheit und meinte, dass sie die zwanzig Minuten, die sie zu spät geboren wurde, wohl niemals einholen würde. Und ihre Freunde würden es auch weiterhin ertragen, denn mit niemandem konnte man schöner Party machen, lustiger feiern und trotzdem wundervoll tiefgreifende Gespräche führen als mit ihr.

Wir hatten uns im Café Nord verabredet, um von dort aus dann zu einem netten Abend mit Bar-und Kneipen-Hopping aufzubrechen. Mädelsabend halt. Das 'Nord' ist Angelicas Lieblingskneipe. Wer als Rocker oder Metalfan etwas auf sich hält, trifft sich hier zum gepflegten Bier. Regelmäßige Open Airs, Konzerte, Partys mit Pole-und Burlesquè-Tanz locken immer reichlich Gleichgesinnte hierher, und als eingefleischter Metalfan ist Angelica oft hier und mit Crew und Stammgästen auf Du und Du. Mich ziehts weitaus weniger oft her, doch ab und an lockt auch mich das raue, urige Ambiente.

Da ich mindestens noch eine Viertelstunde Zeit hatte, bestellte ich mir einen Latte Macchiato. Als Nichtraucher war eine Milchkaffee- oder Latte Macchiato-Länge meine Alternative zur Zigarettenlänge und eine gute Überbrückung der Wartezeit.

Während ich in meinem Glas Milch, Espresso und Zucker verrührte, betrachtete ich das Ambiente und die anderen Gäste. Ich saß an der Fensterfront gegenüber dem Eingang etwas erhöht auf der kleinen Balustrade an einem dunklen, abgenutzten Holztisch und konnte die riesige Bar betrachten, welche die gesamte Längsseite gegenüber der Fensterfront einnahm. Riesig und vollgestellt mit Gläsern und Flaschen in indirekt beleuchteten Regalen war die Bar die hellste Lichtquelle in dem ansonsten im Halbdunkel liegenden Raum, denn draußen war die Dämmerung schon längst in nächtliche Dunkelheit übergegangen. Zwei Barkeeperinnen in knappen Tops und engen Röhrenjeans wuselten geschäftig hinter dem Tresen und bedienten frech-fröhlich die im Moment noch recht übersichtliche Gästeschar. Ich musste die Augen zusammenkneifen, um den Aufdruck auf dem Top der einen zu entziffern – und musste augenblicklich schmunzeln: 'Scheiss auf den Schimmel – echte Prinzen kommen mit dem Motorrad' stand da in fetten Lettern geschrieben.

Klasse Spruch. Mein früheres Ich hatte auch gerne so markige Sprüche zu Markte getragen. Ich konnte mich noch lebhaft an die vielen irritierten Blicke zahlloser Kerle erinnern, die erst angestrengt den Aufdruck meines Tops 'Wie schön, Du hast meine Augen bemerkt' zu entziffern versuchten, nur um mir anschließend erst schuldbewusst in die Augen zu schauen, dann zwei- bis dreimal hektisch zwischen meinen Busen und Augen hin- und her zu wechseln um schließlich irgendwo in den Weiten des Raumes ein Ziel für den Blick zu finden, welches einen nicht in peinliche Beklemmung brachte. Ich selbst hatte mich immer köstlich amüsiert.

Glücklicherweise ändert sich im Laufe der Zeit das Modeverständnis, und irgendwann mit Ende Zwanzig hatte ich mich entschieden, dass ich meine Kurven besser betonen kann als mit frechen Sprüchen.

Lange Ketten schwachgelber Lichter ließen die Decke glitzern und spendeten, wenn auch nur wenig, Helligkeit. Lange dicke Metallspeere, die von der Decke herunterragten, beherbergten die Lampen, die den Tresen mit den Zapfhähnen dezent beleuchteten. Rechts und links von der Bar standen zwei Stehtische, aus denen jeweils eine Stange bis zur Decke ragte. Bei Events wurden diese Stangen regelmäßig für heiße Pole-Dances genutzt und der Tresen diente als Bühne für atemberaubende Burlesquè-Vorführungen.

Der riesige Gästeraum war in verschiedenen Ebenen von unterschiedlicher Höhe unterteilt. Stand man an der Bar auf dem nackten Steinboden, führte eine Holzstufe auf eine erste Ebene mit Tischen und Stühlen, und dann noch eine weitere direkt an der Fensterbank entlang. Noch eine Stufe weiter ging es ganz hinten im Raum in eine Nische hoch, wo bei Konzerten meist lokale Bands spielten, ansonsten allerdings zwei Kicker standen, von denen einer im Moment von zwei jungen Typen in schwarzen Metal-T-Shirts im Eifer des Gefechts malträtiert wurde. Regelmäßig bejohlten sie dabei ihre geschossenen Tore und unterhielten damit die ganze Kneipe.

Zwischen dieser Nische und den Toilettentüren befand sich seit ewigen Zeiten eine unglaublich hässliche, mannshohe Holzschnitzerei, die eine armlose Frauenbüste darstellte, und die zu allem Überfluss mit einem verzottelten Haarteil im Iro-Style gekrönt war. Jedes Mal, wenn ich sie sah, hatte ich den Eindruck, eine Moorleiche stünde Wache bei den Toiletten.

Trotz leicht vorgerückter Stunde waren die Gäste noch recht spärlich vertreten und auch noch nicht so alkoholisiert, wie es am späten Abend und besonders bei Special-Events normalerweise der Fall war. Doch die Stoßzeit im 'Nord' war auch noch nicht gekommen. Die einzige Gruppe saß auf der ersten Stufe an einem größeren Tisch, sechs Männer, alle schätzungsweise um die Vierzig, bis auf einen alle durchschnittlich aussehend. Lediglich der Typ hinten rechts stach optisch heraus – südländischer Typ, dunkle Locken, die leicht widerspenstig immer wieder verwegen in die Stirn eines männlich-scharfkantig geschnittenen Gesichtes fielen, in dem besonders die von vielen Lachfältchen umrahmten, strahlenden, Augen auffielen. Breite Schultern und ein gespanntes schwarzes Shirt über Brust und Armen verrieten sportliche Aktivitäten. Ein absolutes Sahneschnittchen, urteilte ich.

Die Blicke dieser Männer – ach, eigentlich aller Gäste – hatte ich schon beim Hereinkommen bemerkt, bot ich doch einen eher unüblichen Anblick für einen Gast. In meinem dunkelroten Sixties-Minikleid mit übergroßer schwarzer Schleife, zarter Nahtstrumpfhose und Heelies passte ich eigentlich so gar nicht hierher. Eine Barbie in der Metal-Kneipe, na toll! Damit hatte ich meine fünf Minuten Ruhm für heute schon hinter mir. Wenn Angelica später eintrudeln würde, gäben wir einen noch skurrileren Anblick ab: Meistens konnte man unseren Style als 'Classic-Barbie meets Monster-High' auf den Punkt bringen.

Bei diesem Gedanken musste ich unweigerlich grinsen. Als ich das Glas an meine Lippen setzte, verbrühte ich mir beim ersten Schluck Lippen und Zunge. Autsch! Schnell stellte ich das Glas wieder hin und biss auf meine Unterlippe. Gedankenverloren beobachtete ich weiter die anderen Gäste. Volbeat, Heldmaschine und Ostfront klangen aus den Lautsprechern und wurden untermalt von dem eintönigen Gesprächsgemurmel. Eigenartigerweise wirkte dieser Geräuschpegel beruhigend, ja fast schon einschläfernd. Gedankenverloren ließ ich mich in dieser Atmosphäre treiben ...

***

Na einiger Zeit trat aus der Toilettentür direkt neben der Moorleiche eine kurvige Blondine. 'Wo kommt die denn her?', fragte ich mich erstaunt, hatte ich sie bisher doch gar nicht wahrgenommen. Sie passte zu keinem der hier sitzenden Gäste und schien auch zu niemandem dazu zu gehören. Sie trug einen engen Mini, der eher als breiter Gürtel, denn als Kleidungsstück durchgehen konnte, ein ebenso knappes Top und eine sehr auffällige Kette. An 'Untendrunter' konnte ich auf den ersten Blick Strapsstrümpfe und BH erkennen. Angesichts dieser Aufmachung wurden alle männlichen Gäste augenblicklich zu sabbernden Pflegefällen. Zwangsläufig. Sich ihrer Wirkung sehr wohl bewusst, ging sie zügigen Schrittes an die Bar und kletterte auf den Tisch, aus dem die Polestange in die Decke ragte. Dann legte sie ihre Kette um die Stange und im selben Moment wurde mir bewusst, dass es sich bei dem Modeschmuck um eine an einem Halsband befestigte Leine handeln musste, und ich versuchte im Publikum ihren Herrn auszumachen.





Alle Augen waren nun auf sie gerichtet und es wurde ganz ruhig im Raum, als mit einem Mal "After Dark" von Tito & Tarantula ertönte. Langsam begann sie, ihre Hüften lasziv kreisen zu lassen. Wow, hatte die einen Hüftschwung! Und das auch noch barfuß! Sogar die Monroe brauchte dafür immer einen Absatzunterschied von einigen Millimetern.

Im Takt zur Musik bewegte sie sich langsam um die Stange, den Blick herausfordernd in die Zuschauermenge gerichtet. Ihre Hände fuhren langsam über ihren Körper, drückten ihren Busen zusammen, streichelten um ihre Taille und ihre Hüften, um schließlich den Reißverschluss ihres Rockes zu öffnen. Langsam drehte sie ihren Po zum Publikum und entblößte aufreizend langsam ihren, bis auf einige rote verblassende Striemen, makellosen Hintern und ihre durchgestreckten Oberschenkel und gab den Blick frei auf einen knappen Spitzenstring und passenden Strapsgürtel. Der Rock fiel und wurde von ihr in die Gruppe mit dem Sahneschnittchen gekickt, die das Schauspiel sichtlich genossen.

Die Blondine schritt ein paar Mal um die Polestange, um sich ihrem Publikum von allen Seiten zu präsentieren, wobei sie neckisch und aufreizend mit ihren Haare spielte. Dann knöpfte sie fast schon nervtötend langsam ihre Bluse auf und streifte sie erotisch von ihren Schultern. Der vermutete BH entpuppte sich dabei als Büstenhebe, ihre Brustwarzen hatte die Tänzerin mit paillettenbesetzten Troddel-Pasties abgeklebt.

Bis auf die Klänge der Musik war es totenstill im 'Nord', alle starrten gebannt auf das Schauspiel, welches sich ihnen bot. Selbst die beiden jungen Typen an den Kickern hatten ihr Spiel unterbrochen, lehnten selbstvergessen am Tisch, die Bierflaschen unbeachtet in den Händen, und stierten Richtung Theke.

Das zweite Kleidungsstück flog ins Publikum, die Tänzerin hakte die Leine aus ihrem Halsband aus und bewegte sich jetzt langsam über die Theke Richtung zweiter Polestange, mit einem Hüftschwung, der eine Bauchtänzerin vor Neid hätte erblassen lassen. Die Metallleine fiel unterdessen klirrend auf die Platte.

An der vorderen Stange fiel irgendwann die Hebe, dann nahm sie eine Whiskeyflasche in die Hand. Einem in der Nähe sitzenden, mit riesigen Augen starrenden, jungen Kerl winkte sie verheißungsvoll lächelnd zu sich heran und er folgte ihrer Aufforderung wie hypnotisiert. Als er vor ihr stand, schob sie langsam und mit tänzelnden Bewegungen ihren bestrumpften Fuß in seinen Mund. Sie schraubte die Flasche auf und ließ langsam die goldene Flüssigkeit hinunter in seinen Mund laufen.

Neidlos musste ich anerkennen, dass das dargebotene Schauspiel unglaublich erotisch war und auch an mir nicht spurlos vorüberging. Ich realisierte eine aufsteigende Wärme zwischen meinen Schenkeln und schlug verschämt die Beine übereinander.

In diesem Moment nahm die Blondine selbst einen Schluck aus der Whiskeyflasche, beugte sich zu dem jungen Mann hinunter und ließ den Whiskey von ihrem Mund in seinen laufen. Dabei fielen ihre Haare wie ein Schleier nach vorne und verbargen wie ein Vorhang dieses erotische Schauspiel. Doch sofort nahm sie die Haare nach hinten und gab ihrem Publikum den Blick wieder frei. Der Typ war so in ihren Bann gezogen, dass er noch wie erstarrt dastand, als die Tänzerin schon längst wieder aufgestanden war und wieder um die Stange tanzte. Er kam erst wieder zu sich, als sie ihn gespielt verhöhnend mit ihrem Fuß vorsichtig wegstieß. Von diesem Erlebnis würde der Typ wohl noch seinen Enkeln erzählen, lachte ich in mich hinein.

Die Tänzerin bewegte sich mit lasziven Bewegungen langsam wieder zur ersten Stange, dort hatte man ihr in der Zwischenzeit eine brennende, weiße Blockkerze hingestellt. Hinter sich zog sie eine Spur Alkohol über die Theke.

An der hinteren Pole angekommen, nahm sie die Kerze auf und tanzte mit ihr, als wäre sie eine Schlange, wobei sie ihre langen Haare mitunter herumwirbelte, als schlüge sie die Luft mit einer Peitsche. Im Takt der Musik sprang sie plötzlich an die Stange und drehte sich einige Male um selbige. 'Gott, was kann die sich geschmeidig bewegen!', dachte ich neidvoll, und zog ernsthaft in Erwägung, ob ich nicht vielleicht doch mal einen Kurs im Pole-Dance belegen sollte. Oder zumindest im Burlesquè.

Die Tänzerin bog ihren Rücken durch und ließ einen Schwall Kerzenwachs über ihre Brüste laufen. Während sie sich aufreizend an der Polestange räkelte, tropfte sie immer wieder heißes Wachs über ihren Körper und ließ es über ihre Haut laufen. Dann winkte sie einen der Männer aus der Gruppe um das Sahneschnittchen heran. Sich vor ihn hinhockend gab ihm die Kerze, strich sich mit einer fast beiläufigen Bewegung ihre Haarpracht nach vorne und streckte ihm mit durchgedrückter Wirbelsäule ihren prallen Hintern entgegen. Er ließ sich nicht lange bitten und zeichnete ihr gekonnt mit dem Wachs Muster auf Rücken und Hintern. Anhand der Art, wie er das tat, vermutete ich, dass er ihr Herr war. Und an ihrem verklärten Lächeln konnte man erkennen, dass sie es genoss.

Als die Kehrseite der Tänzerin großflächig mit Wachs bedeckt war, stellte der Mann die Kerze zurück auf den Tresen. Die Tänzerin streckte sich geschmeidig wieder in die Höhe und drehte sich noch ein paar Mal aufreizend um die Pole. Einige Wachsflecken waren ihren Bewegungen nicht gewachsen und bröckelten herunter. Bei einer besonders schwungvollen Umdrehung stieß sie wie zufällig mit einem Fuß die Kerze um und entzündete damit den Whisky auf dem Thresen.

Wow, was für ein Effekt! Ein Raunen ging durch die Menge und mein Blick ging instinktiv zu Dieter, dem sympathischen, schnauzbärtigen Security, der im 'Nord' für Ruhe und Sicherheit der Gäste sorgt. Die Sache schien mit ihm abgesprochen zu sein, denn normalerweise geht er bei solchen Sachen immer sofort dazwischen. Nach ein paar Sekunden ist das Spektakel vorbei und das Thekenholz flambiert.

Aus dem Augenwinkel sah ich, wie der Mann der Tänzerin eine große offene Sektflasche reichte. Für einen Moment meinte ich, ein Flackern in ihren Augen und ein kurzes Entgleisen ihrer Gesichtszüge erkennen zu können. War es Furcht? Doch nur einen Augenblick später hatte sie sich wieder gefasst und ich war mir nicht mehr sicher, ob ich mir das alles nicht eingebildet hatte. Ich kam ins Grübeln und zog für einen kurzen Moment meine Stirn in Falten: 'Was will der Kerl denn bloß von ihr? Ist die ganze Vorstellung hier eine Vorführung oder eher eine Bestrafung?'

Doch gebannt beobachte ich weiter diese packende Szenerie. Die Tänzerin nahm die Flasche und stellte sie vor sich. Für den Bruchteil einer Sekunde meinte ich, ein Zögern in ihren Bewegungen erkennen zu können, doch sofort waren ihre Bewegungen wieder so geschmeidig, als wäre nichts gewesen.

Langsam und lasziv drehte sie ihren Hintern zum fassungslos und atemlos staunenden Publikum und schob sich unendlich langsam ihren Spitzenstring von den Hüften und über ihre Schenkel. Als sie sich umdrehte, präsentierte sie ein akkurates 'Brazilian'. Normalerweise sind mit dem Blankziehen ja die meisten Lapdances zu Ende, doch die Tänzerin machte keinerlei Anstalten aufzuhören. Stattdessen platzierte sie sich breitbeinig genau über die Flasche. Ihr linker Arm wanderte hoch zur Stange und die rechte Hand hinunter zu ihrer Scham. Sie begann langsam kreisend ihre Perle zu massieren und beobachtete dabei die Reaktionen ihrer Zuschauer.

Atemlose Stille beherrschte den Raum. Als ob jeder Zuschauer gebannt den Atem anhielt. Keiner der Gäste hatte sich merklich bewegt, dennoch hatte man das Gefühl, als ob jeder, soweit er konnte, noch ein Stück näher zum Geschehen herangerückt war, um ja kein Detail der Vorstellung zu verpassen. Auch ich bemerkte, dass ich meine Position verändert hatte und mich nun auf der Tischplatte aufstützte. Von mir selbst peinlich berührt, lehnte ich mich wieder zurück. Diese Show hatte es aber auch in sich!

Während sie sich ihre Perle stimulierte, ließ sie sich langsam an der Stange hinunter gleiten, bis sie mit ihrer Scham knapp über dem Flaschenhals verharrte. Sie wird doch wohl nicht? Ist es denn schon so spät, dass man das senden darf? Einen Moment später spreizte die Tänzerin ihre Schamlippen und senkte sich über die Flaschenöffnung. Erst ein kleines Stück hinunter und dann wieder hoch. Wieder hinunter und erneut hoch. Mit jedem Mal nahm sie die Flasche tiefer und tiefer in sich auf. Und wurde bei jedem Auf und Ab schneller. Beobachtete sie anfangs noch ihre Zuschauer und fing deren Bewunderung und Gier ein, so wurde dies offensichtlich zunehmend unwichtiger. Immer öfter schloss sie die Augen und legte ihren Kopf in den Nacken.

War es am Anfang noch eine Show vor Publikum, entwickelte es sich nun mehr und mehr zu einer autoerotischen Vorführung. Mittlerweile konnte ich sie trotz Musik sogar hin und wieder stöhnen hören. In ihrer Wollust und ihrer Geilheit war sie so schön und erregend anzusehen, dass selbst ich kaum die Augen von ihr wenden konnte.

Mittlerweile ritt sie die Magnumflasche regelrecht. Tief und energisch drückte sie sich selbst das verjüngte Ende immer tiefer in ihre heiße, nasse Grotte. Ich war beeindruckt, wie weit die Flasche in ihr verschwand. Und wie stark der Flaschenbauch sie dehnte! Sie war jetzt schon so gedehnt, dass ihre Schamlippen sich nicht mehr schlossen und den Näherstehenden den Blick auf ihre nasse Höhle freigaben. Und das hier auf der Theke einer Metalkneipe! Ich wusste, dass es hier rauer und direkter zuging als bei Mutti ums Eck, aber so 'was? Ging das hier mit rechten Dingen zu?

Irritiert warf ich erneut einen Blick hinüber zu Dieter, doch der stand ungerührt an der Tür und unterhielt sich mit einem Gast. Diese Tänzerin, die hier alle in ihren Bann zog, schien keinerlei Wirkung auf den bärbeißigen Türsteher zu haben. Mann, war das ein abgebrühter Kerl! Wo doch alle anderen Gäste fasziniert die Darbietung verfolgten! Mein Blick wanderte über die Bar hin zu dem Tisch mit der Männerrunde.

Genau in diesem Moment blickte ich in amüsiert lachende Augen und ein verschmitzt grinsendes Gesicht. Ein paar dunkle Locken fielen in die Stirn dieses markanten Gesichts, welches mich nicht mehr los ließ. Hypnotisiert beobachtete ich, wie er sich kurz darauf mit einer Kopfbewegung in meine Richtung von seinen Leuten verabschiedete. Fünf Augenpaare wandten sich mir zu. Für einen Augenblick senkte ich beschämt meinen Blick, nur um sofort wieder auf diesen so verdammt gutaussehenden Kerl zu starren. Er stand auf und schlug meine Richtung ein.

Mir wurde heiß und kalt zugleich. Oh Gott, bitte nicht! Hatte ich so auffällig zu ihm herübergestarrt? Dabei wollte ich doch nur die heiße Vorstellung an der Stange genießen, die mich ehrlicherweise doch ziemlich angemacht hatte! Mein Blick huschte kurz herüber zur der Blondine, die sich an der Pole vermutlich gerade zum Höhepunkt ritt ... und hielt verdutzt inne.

***

Die gesamte Szenerie war verschwunden! Keine Tänzerin, die es genoss, unter den gierigen Blicken ihres Publikums ihrer eigenen Wollust nachzugeben... Keine geifernde Zuschauerschar, die sich an dieser aufreizenden Szene und der aufgeheizten Stimmung aufgeilte und am liebsten selbst zum aktiven Teil des Ganzen werden wollte ... Alles war ... einfach fortgewischt!

Stattdessen spielten die Jungs oben auf dem Podest immer noch Tischfußball und grölten bei jedem Tor. Die Barkeeperinnen wuselten noch immer geschäftig hinter der Bar herum und auch die übrigen Gäste waren immer noch in ihre gedämpften Gespräche und Unterhaltungen versunken.

Wo war sie hin? Die Tänzerin, die Magnumflasche, die faszinierten Zuschauer ... einfach alles? Hatte ich mir das Ganze nur eingebildet? War die ganze Szene nur meiner eigenen Fantasie entsprungen? Hatten mir meine eigenen Sehnsüchte, meine eigene Geilheit und Wollust einen Streich gespielt?

Diese Erkenntnis traf mich wie ein Schlag ins Gesicht, hinterließ brennende Wangen und eine beschämende Hitze zwischen meinen Schenkeln, wo ich jetzt deutlich die Wärme meiner eigenen, unbemerkt hinunter gewanderten, Hand spürte. Beschämt und ertappt, zog ich sie dort so schnell weg, als hätte ich eine heiße Herdplatte berührt.

Ich hatte jedoch keine Zeit, mich großartig zu sortieren, denn mit großen Augen und heißem Gesicht beobachtete ich, ansonsten immer noch regungslos erstarrt, wie der Kerl lässig zu mir herüber geschlendert kam. Oh Gott, was mach ich jetzt nur?

An meinem Tisch angelangt, stützte er sich breit auf die Platte und sah mir tief in die Augen. Aus der Nähe betrachtet, wirkte er etwas älter, durch diese Kantigkeit jedoch eher noch attraktiver. "Na, Prinzessin? So verträumt?" Spitzbübisch lachte er mich an. Ich blickte in faszinierend intensive, grünbraune Augen, in denen ich mich augenblicklich verlor. Wie hypnotisiert starrte ich ihn wie ein Kaninchen die Schlange an, doch ich konnte meine Augen einfach nicht abwenden. Ein schwaches "Hi" war die einzige Reaktion, zu der ich fähig war.

Er setzte sich mir gegenüber, nahm wortlos mein Smartphone und tippte etwas ein. Ich war von seiner Aktion so überrumpelt, dass ich zu keiner Reaktion imstande war. Stumm und bewegungslos ließ ich ihn gewähren. Kurz darauf vibrierte sein Handy. 'Okay, nun hat er deine Nummer! Aus dieser Sache kommst du jetzt nicht mehr so einfach heraus.', dachte ich bei mir und eigenartigerweise flatterte bei diesem Gedanken ein ganzer Schwarm Schmetterlinge aufgeregt in meinem Bauch herum.

"Wenn du Lust bekommst, deine geheimen Fantasien auszuleben, dann ruf mich an!", grinste er mich wissend an und legte mein Smartphone wieder neben meinen halbleeren Latte Macchiato.

Mir schoss das Blut in den Kopf, und ich senkte schuldbewusst meinen Blick. War das so offensichtlich gewesen? Oh Gott, hoffentlich hatte das kein anderer bemerkt! 'Verdammt! Ich muss mich in der Öffentlichkeit mehr unter Kontrolle halten!', schalt ich mich selbst. 'Ansonsten springt mir meine Wollust irgendwann noch aus dem Gesicht!' Und doch löste der Gedanke an sein verlockendes Angebot ein solch heftiges Magenkribbeln aus, dass es schon beinahe an Bauchschmerzen grenzte.

Seine Augen fixierten mich wieder und hielten mich gefangen. Amüsiert lächelnd studierte er meine Gesichtszüge, die meine Gefühle und Gedanken vermutlich mal wieder mehr als deutlich reflektierten. Verdammt, ich bin so durchschaubar!

An seiner Gesichtsmimik konnte ich sehen, dass er wusste, was ich gerade dachte. Und dass er wusste, dass ich seinem Angebot mit ziemlicher Sicherheit nicht widerstehen konnte. Er hatte gewonnen. Und er wusste es ganz genau. Nach einer gefühlten Ewigkeit schob er den Stuhl nach hinten, stand auf und wandte sich zum Gehen. "Bis bald, Prinzessin. Ich freu mich auf Dich."

***


'Alle, die bei Tage träumen, wissen von vielen Dingen, die denen entgehen, die nur den Traum der Nacht kennen.' (Edgar Allan Poe)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralph Ronneberger
Foren-Redakteur
Autor mit eigener TV-Show

Registriert: Oct 2000

Werke: 65
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralph Ronneberger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Myka Night, herzlich Willkommen in der Leselupe!

Schön, dass Du den Weg zu uns gefunden hast. Wir sind gespannt auf Deine weiteren Werke und freuen uns auf einen konstruktiven Austausch mit Dir.

Um Dir den Einstieg zu erleichtern, haben wir im 'Forum Lupanum' (unsere Plauderecke) einen Beitrag eingestellt, der sich in besonderem Maße an neue Mitglieder richtet. Hier klicken

Ganz besonders wollen wir Dir auch die Seite mit den häufig gestellten Fragen ans Herz legen. Hier klicken


Viele Grüße von Ralph Ronneberger

Redakteur in diesem Forum

Bearbeiten/Löschen    


Susi M. Paul
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Oct 2013

Werke: 23
Kommentare: 154
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Susi M. Paul eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Geschichte hab ich jetzt erst gelesen, und ich muss sagen, sie hat was(und zwar wahrlich nicht nur eine seltsame Formatierung)Willkommen hier, hoffentlich bald mehr von dir

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Erotische Geschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung