Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
311 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Caspar - und wie sein Vater die Welt sah.
Eingestellt am 19. 06. 2004 13:52


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
HubbyII
???
Registriert: Jun 2004

Werke: 1
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HubbyII eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Caspar – und wie sein Vater die Welt sah
-
Von der schwierigen Unternehmung ein anständiger Vater zu werden.


Kurze Inhaltsangabe

„Caspar – und wie sein Vater die Welt sah“ ist ein autobiographischer Erfahrungsbericht über das „Vater-Werden“. Dabei handelt es sich weniger um „objektive“ Schilderungen einer frühkindlichen Entwicklung, sondern um Selbstbespiegelungen eines Mannes, der Vater wird – mithin geht es um die „väterliche Entwicklung“. Diese Reflexionen erstrecken sich vom Moment der Bekanntgabe des positiven Schwangerschaftstests über die Geburt bis etwa bis zur Vollendung des ersten Lebensjahres des Kindes (summa summarum also ca. 20 Monate).

Insgesamt chronologisch angelegt, beginnt der Text mit Erinnerungen an das subjektive Erleben der Zeit vor der Geburt und geht dann in eine protokollierende Form ĂĽber.

Alle Schilderungen und Ereignisse folgen dem Duktus des subjektiven Erlebens und erheben an keiner Stelle den Anspruch ein Fachbuch über Kindererziehung oder etwas Ähnliches sein zu wollen. Alle geschilderten Ereignisse sind (soweit sie in der Ich-Perspektive verfasst sind) authentisch und gewinnen ihre Bedeutsamkeit subjektiv, wodurch sich eine gewisse „Unvollständigkeit“ ergibt.

Der wesentliche Anspruch des Textes ist es, ein Beitrag zu einer noch immer nicht allzu häufigen Form männlicher Selbsterfahrung zu sein. Das Ganze ist, den verschiedenen Anlässen und Ereignissen gemäß, manchmal eher humorvoll unterhaltend und manchmal eher nachdenklich stimmend geschildert. Vermittels der bewusst männlichen Perspektive sind dabei notwendig Akzente gesetzt, die sich deutlich von der Sach- und Fachbuchliteratur einerseits, als auch von der Vielzahl „weiblicher“ Perspektiven andererseits absetzen (sollen).

-----------

Tja, das wäre also eine Art \"formale\" Inhaltsangabe. Dass ich das Ganze hier einfach mal vorstelle, liegt daran, dass mein näheres sozialen Umfeld mein Geschreibsel für \"enorm witzig\" hält. Ich bin da nicht ganz so optimistisch, weshalb ich das hier als (möglichen) Mehrteiler veröffentliche. Wenns nervt: einfach ehrlich sein, dann gibts auch keine Fortführung. Ca. 5 weitere Teile von etwa der gleichen Länge habe ich noch in petto. Lektoratshinweise nehme ich gerne entgegen - auch wenn ich den Text auch schon an ein paar Verlage abgeschickt habe.

So und nun Viel VergnĂĽgen mit dem ersten Teil...

Gerald Willms
[www.die-privatbibliothek.de]




Caspar - und wie sein Vater die Welt sah (Teil 1)
__________________
www.die-privatbibliothek.de

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!