Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92238
Momentan online:
543 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Commandante Raoul Hispaniola
Eingestellt am 06. 05. 2010 11:30


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
toll.er
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 44
Kommentare: 32
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um toll.er eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

In den unendlichen Weiten des Weltraums an den Grenzen der uns bekannten Galaxien versieht die leichte Raumfregatte "Hau-Weg-Den-Scheiss" unter Commandante Raoul Hispaniola ihren nicht immer leichten Dienst.

Der 5. Mai allerdings war ein recht leichter Dienst-Tag. Es mussten nur die Daten einiger Raumsonden eingesammelt und ausgewertet werden, die von der untersten Raumbehörde hier am Arsch der Welt vor vielen Jahren positioniert worden waren, um rechtzeitig vor den Gefahren Extraterristischer Wesen zu warnen. Bisher waren die Ergebnisse negativ. Das heißt, eigentlich positiv, denn sie hatten nichts aufgezeichnet, was in irgendeiner Weise beunruhigend fĂŒr den Zentral- und die Peripherieplaneten war.

Der 5. Mai war deswegen ein leichter Tag, weil Raumkadettin Obota Kling Geburtstag hatte. Und der wurde ausgiebig gefeiert. Und als Geschenk hatte Commandante Raoul Hispaniola eine kostenlose Botschaft an die unterste Raumbehörde geschenkt, in der in unregelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden der Geliebte von Obota Kling Dienst hatte.
Und Raumkadettin Obota Kling sendete folgendes:

knistern ... rascheln .. QUAAAAKKKK ... rascheln ... knistern.

Damit fand der ruhige und gemĂŒtliche und leichte Tag ein plötzliches Ende.

Commandante Raoul Hispaniola raufte sich den Backenbart, aber es war zu spĂ€t. Die unterste Raumbehörde hatte die mittlere und die obere Raumbehörde informiert, und innerhalb von Nanosekunden war die gesamte Raumflotte, die sich rein zufĂ€llig in den Sektoren Kalf 2 bis 27 befand, in Bewegung gesetzt. Was heißt in Bewegung. Mit der schlaffen Energie im RĂŒcken und den neuen Hyperionspaceantrieben war sie innerhalb weniger Millisekunden vor Ort.

Die Commandanten aller Schiffe hatten ihre Finger auf dem kleinen blauen Knopf, dem Overkillerknopf.

Und in der leichte Raumfregatte "Hau-Weg-Den-Scheiss" ging allen die Muffe. Jedes Wort konnte ein falsches sein.

Aber geistesgegenwÀrtig fing sich Commandante Raoul Hispaniola :
"April, April!" rief er in die Kommunikationsanlage, und rundherum im Weltall ertönte nach einer kleinen Schweigesekunde GelÀchter. Allerdings war das eher ein höfliches GelÀchter. Immerhin: Es war der 5. Mai.

Ganz leise, und ob des lauten GelÀchters in der Gegend, ganz leise machte es dann doch ein wenig und sehr weit entfernt, aber was sind schon Entfernungen ..... .. "quaaak".

Und das war der Beginn einer turbulenten Zeit...... auch fĂŒr CRH ....

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!