Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92268
Momentan online:
363 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Computer-Bär - ein Freund
Eingestellt am 23. 03. 2005 08:23


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Computer-Bär - ein Freund


Man fand ihn im Keller
in Blut
zwischen den Regalen.

Von Kugeln durchsiebt.

Eine Meldung in der Zeitung:
"Mann mit mehreren Schüssen getötet"

Ist es das, was bleibt?

"Noch immer keine heiße Spur"

Wer hat ihm das getan?
Ihm, der freundlich war, der half?
Einem Liebhaber der Poesie?
Einem Familienvater?

Das letzte Bild in mir, bevor er aus meinem Leben verschwand:
"Ich werde umziehen."

Sein vorheriger Laden war klein.
Und einladend.

Später war drin ein Käseladen,
dann wieder ein Computergeschäft.

Bald steht er wieder leer.

Wer tötet und warum?

Viel Hass muss da geherrscht haben.

Oder hat er einen Einbrecher überrascht?

Die Polizei rätselt.

Eines Abends kam er nicht nach Hause.
Am nächsten Tag öffnete der Hausmeister die Tür
zu seinem Laden.

Man fand ihn im Keller
in Blut
zwischen den Regalen.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Dem möchte ich mich anschließen, Bernd.

Ich habe große Schwierigkeiten mit der Formatierung, mit der Länge und dem völligen Mangel an lyrischer Sprache.

Natürlich sind all diese Dinge "erlaubt", doch wenn sich der Sinn des Vorhabens nicht erschließt, bleibt ein Gefühl von ungelenker Dichterei beim Leser zurück. Und als Nachruf ist der Text in meinen Augen nicht geeignet.

Gut finde ich die Wiederholung am Ende, das Wiederaufgreifen des Themas.

Freundliche Grüße
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich habe versucht, eine angemessene Sprache für das undenkbare zu finden, was geschehen ist.

Da wird jemand einfach erschossen - weil er den Dieb erwischt hat.

Ich habe abgehackte und unregelmäßige Verse in freiem - aber genauem - Rhythmus verwendet.

Aufgeklärt ist es in der Zwischenzeit.
Der Mörder hat aber wohl nicht allzuviel bekommen.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1589
Kommentare: 9730
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lb. Beba, lb. Heidrun, lb. Bernd,

ich durchbreche aus diesem Anlaß einmal mein selbstauferlegtes Schweigegelübde, um danach wieder ins öffentliche Kommentar Off zurückzukehren. Wie die meisten wissen, kommentiere ich immer noch, aber eben über Bewertung, Mail und PN, da ich nicht mehr des Vorwurfs der öffentlichen Attacke um ihrer selbst Willen geziehen werden möchte.

Vers libre gehört zum Schwierigsten, das man schreiben kann. Die Frage, wie man diesen Text einordnen soll, ergibt sich u.a. aus der Situation, daß wir hier kein Lyrikforum mit dem Titel "Trauer und Düsteres" haben.

Ein Grabspruch, ein Nachruf, kann so gesetzt werden. Auch wenn er eher lyrische Prosa als Lyrik ist. Themen dieser Art lassen sich sowieso wegen des Inhalts nur schwer wirklich fair beurteilen, weil sich Blickwinkel nicht in Übereinstimmung bringen lassen. Lyrik aus Betroffenheit gelingt selten richtig gut, speziell, wenn man noch eine große Nähe zum Gegenstand der Dichtung und besonders der Person, dem Protagonisten, hat.

Ansonsten transportiert der Text die Trauer und den Grund dafür in guter Weise. So sollten wir als Leser, meine ich, den Test in erster Linie sehen. Viele Betroffenheitstexte schaffen ja schließlich nicht einmal das.

LG W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


JackoF
???
Registriert: Jun 2010

Werke: 35
Kommentare: 313
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JackoF eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Bernd,

für mich ist dieser Text in seiner eigenen Lyrik ein sprachlicher Spiegel des Inhalts – und der ist nun mal so, wie er ist.
Inhalt <=> Sprache

Und desweiteren passt zu diesem „so“ letztlich unfassbar nachvollziehbaren Inhalt,
in seiner Konsequenz und Motivation,
eben nur ein adäquater Sprachstil, der faktisiert,
der nackt macht !!
Und hierüber hinaus auch Fragen zum Wert des passierenden Lebens generell stellen kann.
Wie z.B. :

quote:
Ist es das, was bleibt?

"Noch immer keine heiße Spur"
"Ich werde umziehen."
Sein vorheriger Laden war klein.
Und einladend.
Später war drin ein Käseladen,
dann wieder ein Computergeschäft.

Bald steht er wieder leer.
Und dieser ebenso gelungene Spannungsbogen von gleicher Eingangs-und Endstrophe
quote:
Man fand ihn im Keller
in Blut
zwischen den Regalen.
Ist es das tatsächlich, was bleibt ????
Und mit Deinem Aufbau eröffnet sich z.B. mir die gedankliche Weite zu diesem Li, Spuren zu finden/mir vorzustellen, wie dieses LI etwas Persönliches im allgemeinen Konstrukt Leben hatte,
und,
wie alles „einfach so“ plötzlich aus einer quasie Normalität herausgerissen werden kann.
Alles ist dann anders geworden !!


Bernd,
falls Du Interesse daran hast, mal zu zwei Stellen eine knappere/zugespitztere Variante zu lesen, wie sie mir so spontan in den Sinn kam,
dann lass es mich wisssen – und ich stellte sie mal hier rein :-))

Habe gerne hier mitgelesen,
und wieder ein Tschüss, Jacko

--

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich kannte das Opfer gut. Es war ein guter Freund und ein Fachmann auf seinem Gebiet.
Das hat aber nichts mit der Bewertung zu tun. Bewertungen sind immer individuell.
Für mich war es unmöglich, hier ein lustiges Gedicht zu schreiben. Damit musste ich aus gewohnten Formen ausbrechen.
Man sieht auch an einigen Reaktionen, dass ich aus gewohnten Formen ausgebrochen bin.

Ich hatte damals, als ich es in die Leselupe gebracht hatte, noch keine Reaktionen erhalten.

Verbesserungen sind aber immer möglich, da es schließlich ein Gedicht ist.

Ich habe deshalb auch keinen Einwand gegen Vorschläge, aber ich nehme sie nicht unbedingt auf, das hängt davon ab, wie ich sie fühle.

Gerade bei solchen Werken gibt es ein spezielles Problem: Sie sind von der konkreten Sprache abhängig, von der Mundart. Wenn sie in einer anderen Gegend anders gesprochen werden, können sie sehr verlieren.

Leider kann man die Sprechweise nicht markieren.
Viele lesen Gedichte wie Prosatexte, sie ignorieren Verseinteilungen. Hier sind die Verseinteilungen, das Abgehackte, wichtig, ebenso wie langsames betontes Lesen.
Das unterscheidet es vom Prosatext.

Viele Grüße und Danke für die bisherigen Antworten.

__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!