Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95264
Momentan online:
540 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Controller
Eingestellt am 15. 05. 2013 19:54


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Owly
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2011

Werke: 9
Kommentare: 16
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Owly eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Vielleicht war es Schicksal, dass Hawk durch die G├Ąnge hetzte und nicht dar├╝ber nachdenken konnte, wozu eigentlich. Vor einer Ecke machte er halt und presste sich ganz dicht an die Wand. Im toten Winkel befand sich eine ├ťberwachungskamera. Das sagte ihm sein Unterbewusstsein. Alles was er tat, geschah unterbewusst. Deshalb war er ein guter Soldat.

Hawk zog eine EMP-Granate aus seinem G├╝rtel. Ein ged├Ąmpfter Knall, danach ein Klangteppich, als ob Glas in Zeitlupe zerspringt. Die Kamera war f├╝r den Moment lahmgelegt. Er rannte los, die SOCOM-Pistole im Anschlag, tiefer in das metallische Labyrinth des Minotaurus. Jenseits der Kamera wartete ein Aufzug. Dieser kannte nur eine Richtung: runter. In dem kleinen Quader monologisierte er ├╝ber seine Mission, wie ein Theaterschauspieler, dessen Text nichts mit seinem echten Leben zu tun hat. Pl├Âtzlich Stillstand. Das Licht fiel aus. Ein zischendes Ger├Ąusch versprach nichts Gutes. Hawk h├Ątte sofort einen bei├čenden Geruch wahrgenommen, wenn er h├Ątte riechen k├Ânnen. Als w├Ąre es eine tausendfach erlebte Situation, aktivierte er einen Leuchtstab und setzte eine Gasmaske auf. Statt dem Ursprung der giftigen Chemikalie nachzugehen, ├Âffnete er ein Schachtgitter in der Decke und entkam der Falle. Ein Gl├╝ck, dass jeder Aufzug, selbst die, die als Falle gedacht sind, einen Notausgang besitzen.

Hawk kroch durch einen L├╝ftungsschacht, der zwischen zwei Stockwerken lag. An dessen Ende f├╝hrte ein weiteres Gitter nach unten in einen Laborraum. Darin stritt ein Mann im Anzug mit zwei Wissenschaftlern ├╝ber ein Virus. Komisch, laut Karte sollte dort nichts sein. Er hatte offenbar ein geheimes Stockwerk entdeckt, in dem vielleicht alle offenen Fragen gekl├Ąrt werden w├╝rden. Ihn interessierte das alles zwar nicht, warum auch, aber es war wichtig fortzuschreiten. Gespr├Ąche zwischen Unbekannten sind ein unzweifelhaftes Indiz f├╝r Fortschritt. Als die M├Ąnner den Raum verlassen hatten, stie├č Hawk das Gitter auf und lie├č sich herab. Das Labor war voller Computer, Reagenzgl├Ąser und Klemmbretter mit Dokumenten, aber alles sah nach Staffage aus. Wurde hier wirklich gearbeitet? Wenn man keinen Moment innehielt, funktionierte die Illusion wahrscheinlich. Hawk durchsuchte einen Schreibtisch, auf dem ein kleiner Gegenstand auff├Ąllig funkelte. Es war ein Schl├╝ssel in Form einer Gewehrkugel. Ihr Projektil war gr├╝n, ihre H├╝lse silbern. Ein Symbol seines Onkels, seines Ziehvaters - egal. An ihr war ein Etikett befestigt:
"Where my master's thousand eyes come along, I go along."
Ein R├Ątsel. Er m├╝sste es nicht l├Âsen. Er m├╝sste nur darauf warten, zur L├Âsung gebracht zu werden. Sonst befand sich nichts weiter in dem Labor. Keine aufschlussreichen Informationen, die Licht in den Streit der drei M├Ąnner gebracht h├Ątten, keine Gebrauchsgegenst├Ąnde. Es war ern├╝chternd. Die Anzahl der n├╝tzlichen Gegenst├Ąnde in einem Raum, sollte proportional zu seiner Gr├Â├če verlaufen.

Vor dem Labor war es merkw├╝rdig ruhig. Es gab keine Wachposten, keine Kameras, die Hawks Schritte mit einem Alarm quittiert und ihm gleich ein ganzes Batallion Feinde auf den Hals gehetzt h├Ątten. Hinter einer Wand hallten verschwommen Wortfetzen. Er dr├╝ckte sein Ohr an sie, in der Hoffnung, etwas zu verstehen. Pl├Âtzlich brachen zwei m├Ąchtige Arme durch die geb├╝rstete Innenfassade und umklammerten Hawk. Er befreite sich mit unkontrollierten Zuckungen, jeder Bewegung, zu der er f├Ąhig war. Mit einer eleganten Rolle drehte er sich der kolossalen Figur entgegen, die ihn beinahe zerquetscht hatte.
"Wolltest wohl M├Ąuschen spielen, h├Ąh? Dein Pech, denn ich bin der Kammerj├Ąger!", knurrte der Mensch gewordene Panzer.
Hawk fackelte nicht lange, fingerte nacheinander f├╝nf gro├če, gr├╝ne Handgranaten aus seinem G├╝rtel und schleuderte sie auf seinen Gegner, wie ein Pitcher beim Wurftraining. Als sich der Rauch der Explosionen verzogen hatte, lag der H├╝ne am Boden. Vom Z├╝cken der Wurfgeschosse bis dahin vergingen keine zehn Sekunden. Ein entt├Ąuschender Kampf, aber sehr effizient. Hinter der durchbrochenen Wand kauerte einer der Wissenschaftler, die Hawk zuvor im Labor belauscht hatte. Hawk verlangte unmotiviert Antworten, doch ehe er sie bekam, kr├╝mmte sich sein ├Ąngstliches Gegen├╝ber r├Âchelnd vor ihm. Keine Antworten also.
Auf einem Schreibtisch befand sich ein Kommunikationsger├Ąt, mit dem er seine Basis kontaktierte und seinen Fortschritt berichtete. Danach rannte er im Kreis, zerlegte mit seinen restlichen Granaten Teile des Mobiliars - Topfpflanzen, St├╝hle und Wasserspender; der Rest war unzerst├Ârbar -, verschoss seine s├Ąmtliche Munition und lief weiter aufgescheucht im Kreis. Dann ging das Licht aus. Morgen w├╝rde Hawk wieder vor dem Kommunikationsger├Ąt stehen, mit seinen restlichen Granaten und seiner s├Ąmtlichen Munition, und befolgen, was ihm unterbewusst aufgetragen w├╝rde.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Werbung