Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5563
Themen:   95481
Momentan online:
304 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
D-batte
Eingestellt am 18. 05. 2010 00:13


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 309
Kommentare: 2972
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

D-batte

Das Drama der Demagogie

‚Äě Denken deformiert die Disziplin‚Äú,
Das dachten damals die Danaer,
die den dennoch denkenden Dorern
die dienstbaren Daumen durchtrennten.

Das dauerte Dike dramatisch.
Die demokratisch Denkende.
Da diese den daumendurchtrennten Doren
doch dauernd dieselbigen dr√ľckte.

Dienstags debattierten dorisch-
danaische Delegationen.
Donnerstags drängten die Divisionen:
donnernde Destruktionen,
darauf Detonationen,
dazu deftige Depressionen.
Dann die Dekade der Despotie.


__________________
RL

Version vom 18. 05. 2010 00:13

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2309
Kommentare: 11402
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eine Schwäche scheint mir in diesem Bereich zu liegen:

quote:
Das dauerte Dike dramatisch.
Die demokratisch Denkende.
Die den daumendurchtrennten Doren
doch dauernd dieselbigen dr√ľckte.


Hier gibt es folgendes Problem:

Ich verstehe "Das dauerte Dike dramatisch" nicht. Das w√§re nicht weiter schlimm, wenn ich den restlichen Text ebenfalls nicht verst√ľnde.

Zusätzlich gibt es das Problem der Dopplung "dauerte" vs. "dauernd" - ohne dass ich einen Grund sehe. Beides verringert die aufgebaute Spannung der ersten Strophe.

In "Das dauerte Dike dramatisch" ist eine starke Verbindung offen - die Zeile fordert einen Abschluss, aber es kommt keiner.

Bei "Das drängte Dike dramatisch" wäre das nicht der Fall.

Im weiteren Gedicht fehlen Wendungen wie "Das dauerte dramatisch".

Das Gedicht baut eine Reihe von sich ähnelnden Strukturen auf, bei denen die genannte Zeile wie eine Nadel wirkt, die schwerzend in die Haut sticht.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 309
Kommentare: 2972
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Bernd,
hallo stator,
das mit dem "dauern" scheint jetzt wohl geklärt.

Wie gesagt, dies war eher als Finger√ľbung gedacht.
Doch erwuchs daraus ein St√ľck, das trotz seiner
Einschränkung auf " D" eine Daseinsberechtigung
dar√ľber hinaus zu haben scheint.
lg
Ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 880
Kommentare: 6606
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

dat deucht dufte
__________________
© herberth - all rights reserved
¬∑¬∑¬∑¬∑ ¬∑ ¬∑‚Äď¬∑ ‚Äď¬∑¬∑¬∑ ¬∑ ¬∑‚Äď¬∑ ‚Äď ¬∑¬∑¬∑¬∑

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur f√ľr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur√ľck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Werbung