Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
621 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
DAS LICHT
Eingestellt am 01. 03. 2003 19:57


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
brutha
???
Registriert: Apr 2002

Werke: 70
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Du hörst die Stimmen ganz deutlich und genau,
unter andern auch die von deiner Frau.
„Herr Doktor, Herr Doktor, er atmet doch noch“
„Doch sein Gehirn das ist Tod, so glauben Sie doch“

Mit aller Kraft willst du dich bewegen,
denn du bist nicht Tod, du bist am Leben.
„Herr Doktor, Herr Doktor, was wollen Sie jetzt machen“
„Ich schallte jetzt ab, denn er wird nie mehr erwachen.“

Das knipsen der Schalter das hörst du genau,
du hörst das weinen deiner geliebten Frau.
Du willst etwas schreien, doch du schaffst es nicht.
Dann siehst du den Tunnel und dann siehst du
DAS LICHT


1.3.2003

Friedhelm Zens
__________________
Es ist keine Kunst ein ehrlicher Mann zu sein, wenn man täglich Suppe zu löffeln hat. H.Böll

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Waldemar Hammel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2002

Werke: 8
Kommentare: 2028
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Waldemar Hammel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der F.Zens wohnt doch bestimmt hier in der Nähe Düren?: Ein hier verbreiteter Name und den Böll (Langenbroich) als Signum. Zufall?/ In den achtziger Jahren war Böll öfter im Cafe Flink hier in Maubach, und ich konnte mich mit ihm unterhalten, da lief er schon auf Krücken (Raucherbeine?), denn er war Kettenraucher.

Dennoch mĂĽssen im Text hier einige Hausaufgaben gemacht werden:

"Du hörst die Stimmen ganz deutlich und genau,
unter andern auch die von deiner Frau.
„Herr Doktor, Herr Doktor, er atmet doch noch“
„Doch sein Gehirn(,) das ist [Tod] (tot), so glauben Sie doch“

Mit aller Kraft willst du dich bewegen,
denn du bist nicht [Tod] (tot), du bist am Leben.
„Herr Doktor, Herr Doktor, was wollen Sie jetzt machen“
„Ich [schallte] (schalte) jetzt ab, denn er wird nie mehr erwachen.“

Das [knipsen] (Knipsen) der Schalter(,) das hörst du genau,
du hörst das [weinen] (Weinen) deiner geliebten Frau.
Du willst etwas schreien, doch du schaffst es nicht.
Dann siehst du den Tunnel(,) und dann siehst du
DAS LICHT

[...] weglassen + (...) einsetzen

Der Text schildert das bizarre Erleben eines Komatösen, und man kann nur hoffen, daß nicht alle Ärzte so arglos die Geräte abschalten. Ist mittlerweile auch gesetzlich besser abgesichert, indem z.B. 2 Ärzte agieren müssen, objektivierende Messungen des Hirntods vorauszugehen haben, usw. Das alles aber nicht (nur) um den Patienten zu schützen, sondern auch um die profitablen Möglichkeiten unlauteren Organhandels einzuschränken.

PS: "Das Licht", welches bei langsamem Abschalten der Großhirnrinde tatsächlich subjektiv erlebt wird (eine Art Tunnel), ist nicht das Licht der Paradiesgärten, sondern ein Mechanismus der zunehmenden Dysfunktion der Neuronenverbände der optischen Großhirnrinde, welche zylindrisch angeordnet sind. Diese Nervengewebszylinder schalten von außen nach innen ab, was subjektiv dann den Eindruck eines gesehenen Lichtes in einer Röhre erzeugt.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!