Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
473 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
DER PRINZ
Eingestellt am 11. 04. 2003 00:20


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
PeDSch
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 19
Kommentare: 38
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um PeDSch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich erkannte dich
auf den ersten Blick.

Dich habe ich all die Jahre gesucht,
mir die Absätze dabei
schief gelaufen,

nicht mehr dran geglaubt.

Da stand ich,
völlig ausgeliefert,

wie ein Tier,
das von Scheinwerfern geblendet ist,
unfähig zu reagieren.

Und der Prinz
ritt im gestreckten Galopp

an mir vorbei........



__________________
PeDSch

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Kerensa
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2003

Werke: 11
Kommentare: 126
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kerensa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Der Prinz

Hallo Petra,

dein Gedicht hat mir gut gefallen. Verpasste Momente, verpasste Reaktionen...

nur der Vergleich mit dem Tier - ein Tier im Rampenlicht? Das wird dem sonstigen Tenor find' ich nicht ganz gerecht.
Wie w√§rs, wenn du das Tier in den Stall stellst und daf√ľr deine Gef√ľhle schreibst - wie z.B. "starr" oder √§hnliches?
Nur ein Vorschlag...
LG
Kerensa

__________________
"Alles wirkliche Leben ist Begegnung." (Martin Buber)

Bearbeiten/Löschen    


blaustrumpf
???
Registriert: Mar 2003

Werke: 20
Kommentare: 735
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um blaustrumpf eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, PeDSch

Was f√ľr eine b√∂se Phantasie!

Herzlichen Gl√ľckwunsch vom

blaustrumpf

(die nur ein klitzepetites detail zu bemaulen hat und das deshalb ins p. s. versteckt: ich finde es unnötig, dass das "vorbei" versal vorbeireitet. mehr nicht...)

* * *

Hallo, Kerensa

Wie kommst du denn auf die Idee mit dem Rampenlicht? Ich dachte beim Lesen prompt an ein Reh, das mitten in der Nacht plötzlich auf der Straße steht, erschreckt von den Scheinwerfern des Autos...

Da sieht man mal wieder, wie unterschiedlich gelesen wird!

Sch√∂ne Gr√ľ√üe vom blaustrumpf
__________________
Daf√ľr bin ich nicht aus dem Schrank gekommen, um mich in eine Schublade stecken zu lassen.

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10345
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
super

Hallo, Petra,

supergelungen diese Szene, wenn man nicht mehr reagieren kann, weil es der Richtige ist. Funktionieren tut das allerdings nur, wenn es ihn auch erwischt hat und er ebenfalls ertsarrt. Vielleicht dann doch beim nächsten Mal. Dies hier wäre ja eine echte Fortsetzungsgeschichte.

Liebe Gr√ľ√üe Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


PeDSch
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 19
Kommentare: 38
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um PeDSch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Versal und Rampenlicht

Hallo Blaustrumpf, hallo Kerensa,

danke f√ľr eure Reaktionen. Nur eine kurze "Erkl√§rung": vorbei habe ich deshalb kursiv geschrieben, weil es ein ganz klein wenig die Geschwindigkeit bildlich macht, in der der Prinz vorbeireitet. Du kennst das sicherlich aus alten schwarz-wei√ü Streifen, wenn man vom Sog der Geschwindigkeit fast mitgerissen wird und schr√§g steht. Ich habe halt auch das Bed√ľrfniss, zus√§tzlich durch "Bilder" verst√§ndlich zu machen.

Punkt 2: Reh ist richtig! Kerensa hat wohl noch nie Forsthaus Falkenau gesehen, oder? ;-))
Theoretisch h√§tte ich auch einen Hasen als Vergleich nehmen k√∂nnen. Aber sind wir mal ehrlich, ein Hase wird meistens im Zusammenhang mit Feigheit besetzt, was eigentlich v√∂llig falsch ist und in dem Zusammenhang doch schon wieder passen w√ľrde. Es ist halt nicht einfach, alle zufrieden zu stellen.

Es freut mich aber riesig, dass ihr euch mit meinem Gedicht befasst habt.
Danke!







__________________
PeDSch

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!