Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
133 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Da darauf (aus dem Buch Ferdinand)
Eingestellt am 23. 01. 2004 11:58


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11049
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Da darauf

Ferdinand, von Schwermut hart getroffen,
nahm ein GlÀslein Sekt und hat: gesoffen.

Und er blickt sich um: da sieht er schwanken
und sich drehen BĂ€ume, HĂ€user, Schranken,

und er fĂŒhlt sich in die Höhe schweben,
und er wundert sich: wie geht das eben.

Und er denkt: Vielleicht, wenn ich hier kreise,
finde ich der Quadratur Beweise.

Und er schwebt und sieht und sagt dann: "Hier
ist Gewissheit da, und Pi ist Vier."

Und am nÀchsten Tag denkt er verschwommen:
"Wie bin ich denn da darauf gekommen?"


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


george
Routinierter Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 88
Kommentare: 912
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um george eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Boah eh!

Endlich kann ich jetzt meine Sommerreifen nebeneinander an die Wand hĂ€ngen, ohne dass unnĂŒtz Platz dazwischen ist. Ferdinand hat die Lösung gefunden! Genial der Mann.

Gratuliere Bernd. Wenn ich also mehr Sekt gesoffen hĂ€tte, wĂ€re was VernĂŒnftiges aus mir geworden. Aber so ...

Ferdinand hat rausgekriegt, wie man aus meinem Autoreifen Quadrate macht und trotzdem den Durchmesser gleich lĂ€sst. Oder doch die FlĂ€che? Aber wie mache ich's im Sommer rĂŒckgĂ€ngig?

Und ist Pi nicht gleich zwei oder doch eins? Oder gar drei? Macht Ferdinand gar Riesen-SuppenwĂŒrfel aus meinen Kugelreifen?

Ich schenk Ferdinand nochmals ein und warte ergebenst auf die Lösung.

Prost
JĂŒrgen


__________________
© JĂŒrgen Locke

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11049
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nachdem ich eine mehrjĂ€hrige Ausbildung beim Erbanarchen der Piistisch-Pappelistischen Gemeinde Dresden genossen habe und (fast) regelmĂ€ĂŸig meine BeitrĂ€ge in Form runder EiswĂŒrfel oder vieleckiger Schokolade leistete, fĂ€llt mir darauf die Antwort leicht.

Das wahre wirkliche und universelle Pi, an das man glauben kann, ist heilig und deshalb gleich vier.
Dazu gibt es nichts zu deuteln und nichts zu mÀngeln.

Eine heilige Zahl kann niemals so ein Durcheinander bilden, wie das scheinbare oder reale Pi, an das die Realpiisten glauben. Sie denken, Pi sei zwar gleich vier, aber fĂŒr reale Anwendungen könne man auch den Wert 3.141 ... nehmen. Man sieht schon, Realpiisten mĂŒssen sich aufs Runden einlassen.

Die Idealpiisten dagegen verehren das einzig wahre und einfache Pi: Vier.

--
In den USA wurde einst Pi=3 durch Gesetz festzulegen versucht. Das Gesetzgebungsverfahren liegt in der Schwebe, da es auf Eis gelegt wurde.

Das ist ein Wert, der auch in der Bibel ErwÀhnung findet (im Buch der Könige).
--
Seit der Zeit der Bibel aber wuchs Pi und nÀherte sich dem heutigen Werk, wobei es in unendlich fernen Zeiten den idealen Wert Vier erreichen wird.
So ist die Meinung einer Ketzersekte, der auch ich kurze Zeit angehörte. (Siehe auch Hier klicken ĂŒber den Hutschinismus. Die EnzyklopĂ€die erhielt ich vom Erbanarchen als Geburtstagsgeschenk.)

Leider ist mein epochales Werk: "Der Hutschinismus als höchste und letzte Stufe des Idealpiismus" vergriffen, in dem ich den pendelnden Charakter von Pi nachwies. Pi schwankt zwischen den beiden Idealwerten Drei (dem biblischen) und Vier (dem Piistischen) hin und her, als Resultat ergÀbe sich der scheinbare reale von 3.141 ... .
Das ist ein komplexes Modell, aber sehr kopflastig, schwierig zu verstehen und wurde aus religiösen GrĂŒnden abgelehnt.

---

Durchaus möglich ist ein Modell, das den Kreis als Quadrat betrachtet. Es ist ein ideales Quadrat, das an allen Seiten gleiche Ecken besitzt.
---

Ich kann die Bemerkungen nicht weiter hier erweitern, da der Rand dieser Kolumne zu schmal ist und nicht alles drauf passt.
---

Im Normalfall versuche ich auch nicht zu missionieren, da die Schönheit des Idealen Pi in sich ruht und keiner Meinung bedarf.
---

Ein VorgĂ€nger des Piistischen Glaubens war Gauss. Er meinte aber, er schwiege lieber, um das Geschrei der boötier nicht hören zu mĂŒssen, so kamen erst Bolay und Lobatschewsky dem gedanken nĂ€her, dass Pi nicht immer und ĂŒberall so krumm sein mĂŒssen, wie von Euklid angegeben.

Einstein wies dann nach, dass Pi von der Umgebung abhÀngig sei und von der Geschwindigkeit bzw. von der Beschleunigung.

---

Bernd
Piistische Gemeinde Dresden

Über den Hutschinismus schrieb der Erbanarch:

quote:
Hutschinismus 1. (med.), ĂŒber- oder gewohnheitmĂ€ĂŸiges --> Hutschinieren. 2. (rel.), Strömung im Piismus, sowohl vom orthodoxen Piismus-Pappelismus als auch vom reformierten Idealpiismus abgelehnt. Ersterer bestreitet die Zugehörigkeit des H. zum Piismus, letzterer betrachtet ihn als heretische Sekte. 3. (polit., ideol.), die Theorie, durch -> Hutschinieren wĂŒrden Probleme zwar nicht gelöst, aber zur Verzweiflung getrieben, so daß sie lieber von selbst verschwinden, sowie die Gesamtheit der darauf grĂŒndenden gesellsch. Verhaltensweisen und Organisationen.

(ebenda)
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


george
Routinierter Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 88
Kommentare: 912
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um george eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Pi-lister,

reden wir vom großen Gauss, der vor Jahren im Fernsehen die Spiegelschrift erfand und daraus eine Kurve machte. Als nicht Pi-ister, verstand ich seine Kurve nie.

Was hat ein Kilo-Gauss mit Einstein zu tun?

Was bedeuten die Zahlen hinterm Komma?
Was ist ein Pi-Rat?
Was zur Hölle zum Teufel ist Äug-lid? Hab' meine Brille velegt ...

Warum trinkt Ferndinand dauernd weiter?

Hatschi-rechts.

__________________
© JĂŒrgen Locke

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11049
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Gauss-sche Glockenkurve muss nur vom Kopf auf die FĂŒĂŸe gestellt werden, dann sieht man: Es ist ein Glas, wenn nicht gar ein (potentiell unendliches) Sektglas.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Schakim

Wird mal Schriftsteller

Registriert: Jan 2002

Werke: 3
Kommentare: 2501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Schakim eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi, Bernd!

Ein potentiell unendliches Sektglas, um den Kosmos darin einzufangen ... mit den Kleinplaneten z.B. Ceres ...

Du lieferst immer wieder neue Denkanstösse. Das macht den Reiz Deiner Ferdinand-Gedichte aus.

Einen schönen Sonntag!
Schakim
__________________
§§§> In jeder Knospe zeigt sich ein kleines Wunder beim AufblĂŒhen <§§§

Bearbeiten/Löschen    


B.Wahr
???
Registriert: Dec 2001

Werke: 188
Kommentare: 1661
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
QuadratschPi

Hallo, Ihr Piisten,
möchte vorschlagen, Bernd zum Pi-Pabst zu ernennen. Der uns gefrommte Lupen-Pius - immer wieder fĂŒr eine aufklĂ€rende Überraschung gut!

Yes, Pi-Pab-La-Lupa......

Mit liebestem Grinsen
B.Wahr

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!