Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
77 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Da plötzlich begriff ich...
Eingestellt am 19. 12. 2005 14:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Inge Anna
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Da plötzlich begriff ich...


Du
im benachbarten Bett
fandest keinen Schlaf -
suchtest,
wie mir schien,
in vorgetäuschtem Selbstgespräch
Gehör;
und ich -
sorgenlastmüde
stellte mich taub
diesem gestammelten Werben
um ein wenig Nähe;
doch dann horchte ich auf -
immer noch sprachst du
deine Gedanken
in die Stille des Raumes.
Da plötzlich begriff ich:
es war das Nachtgebet
einer Hoffenden -
und dem schloss ich mich an.
__________________
Die über Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Eve
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2001

Werke: 28
Kommentare: 516
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Eve eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Inge Anna,

ein tolles Gedicht!

"diesem gestammelten Werben
um ein wenig Nähe;"

das gefällt mir besonders gut :-)

Viele Grüße,
Eve

Bearbeiten/Löschen    


Inge Anna
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Das Nachgebet einer Hoffenden

Liebe Eve,
es freut mich, dass dieser Text Dich ansprechen konnte. Danke auch für die gute Bewertung. Ich überlege allerdings, ob hier nicht ein paar Änderungen bezüglich der Formulierung erforderlich wären.
Liebe Grüße von
Inge Anna
__________________
Die über Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Bearbeiten/Löschen    


Eve
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2001

Werke: 28
Kommentare: 516
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Eve eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Inge Anna,

welche Formulierungen würdest du denn tauschen wollen? Für mich klingt alles rund, der Rhythmus stimmt, es ist nichts zuviel, wo weniger gereicht hätte ;-)

Viele Grüße,
Eve

Bearbeiten/Löschen    


Inge Anna
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Änderung?

Liebe Eve,
ich habe nochmals überlegt und hake mich immer wieder fest an dem (Ohrzuhause). Einerseits möchte ich es so belassen, andererseits klingt es doch etwas ungewöhnlich oder?
Liebe Grüße
Inge Anna
__________________
Die über Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Bearbeiten/Löschen    


Prosaiker
Guest
Registriert: Not Yet

genau da hänge ich auch, inge anna. für mich sind ohren nun auch nicht eben ästhetisch und dein "ohrzuhause" klingt für mich in diesem text falsch. ich bin ein fürsprecher der neologismen, aber ich glaube, das "ohrzuhause" gefällt mir nicht. der rest deines gedichtes ist angenehm zu lesen.
vg,
Prosa.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!