Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
87 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Dark River
Eingestellt am 24. 05. 2006 00:12


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Inu
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 120
Kommentare: 2153
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

*
Nacherzählung eines Traumes



Dark River

Nach langem Gehen komme ich zu einem Fluss.
Rechts und links um die flachen Ufer ... Wiesen.
Am Horizont schwarze Wälder.
Dark River.
Seine trüben, stahlgrauen Wasser...

Es ist elf Uhr morgens.
Die Sonne müsste bald im Mittag stehen. Doch ihr Glanz dämpft sich mehr und mehr, als sei sie gerade dabei, unterzugehen.


Am Ufer halten sie einen Trödelmarkt ab. Sonderbar - es gibt nur drei Stände. Dahinter stehen wenige Händler. Publikum ist keines da.

Nichts als Unordnung sieht man, leere Spanholzkisten und Pappkartons auf dem Boden verstreut. Tapeziertische voll mit zerknülltem Packpapier. Wo sind die Sachen, die hier feilgeboten werden sollen?

Und wo ist Erik, mein Sohn? Denn einer der Stände soll ja sein Schnubo-Stand sein, wobei 'Schnubo' der Markenname der Kerzen und Duftöle ist, die er mit so viel Erfolg verkauft.

Nein, ich sehe weder Erik, noch seine Waren.

Es müsste Sommer sein - zumindest sagt das der Kalender - es scheint aber nur ein verhangener Vorfrühlingstag. Niemand schwimmt im Fluss, doch ein paar Badende stehen bis zu den Knien im seichten Uferwasser, lächeln geduldig, als warteten sie auf etwas.

Ich schaue über den Strom und gewahre, dass an der Oberfläche tausend kleine Brotstücke schaukeln.
"Die hat man für Möwen und Schwäne hinein geworfen", weiß ich.
Die Vögel sind aber nicht gekommen.

Da ... plötzlich – ich traue meinen Augen kaum - stürzt sich eine alte Frau mit schmutzigbraunen Klamotten und schweren Stiefeln eilig ins Wasser. Auf dem Rücken trägt sie einen riesigen Rucksack.
Was hat sie vor?

Mit schwachen Stößen durchschwimmt die seltsame Erscheinung jetzt den Strom. Der Sack auf ihrem Rücken scheint sie immer wieder unter Wasser zu ziehen. Zeitweise ist sie verschwunden, um dann ein ganzes Stück weiter flussabwärts, nach Luft ringend, aufzutauchen. Ich sehe bald zu meiner grenzenlosen Erleichterung, dass die alte Frau es schaffen wird, ans andere Ufer zu kommen, obwohl man sie zuerst für eine Ertrinkende hätte halten können.

Längst fingen die Leute auf der anderen Seite des Flusses zu kreischen an. Nun applaudieren sie wie wild: "Unglaublich ... die Pennerin steigt wohlbehalten aus den Fluten."

Ich sehe ... jetzt stampft die Frau drüben aus dem Wasser heraus. Wie ein nasser Biber schüttelt sie sich, versprüht dabei tausend glitzernde Tropfen. Mit ihrer mächtigen Last - viel größer als sie selbst - zieht sie bedächtig dahin, langsam wie eine Schnecke auf ihrer Spur.

Ich stehe noch immer am Ufer, dort, wo wenige Schritte entfernt der erfolglose Markt abgehalten wird. Ich warte. Ich weiß - von nun an werde ich häufiger herkommen. Es ist das merkwürdige dumpfgrüne Zwielicht, es ist die Sonne - sie scheint warm, aber wie durch sonderbare Vorhänge verdunkelt - öde Gegend - keine menschliche Ansiedlung auf Meilen im Umkreis - eine unwirkliche Szenerie, die mich behext.

Bald gesellt sich einer der Händler zu mir und es dauert nicht lang, da beginnt er von Erik zu erzählen, wohl ohne zu vermuten, dass dieser mein Sohn ist.

„Ich habe vor einigen Wochen eine Kerze bei ihm gekauft, aber das würde ich nie wieder tun“, sagt er, „seine Ware ist schlecht und der Typ arrogant. Der ist anscheinend nicht erpicht darauf, etwas an den Mann zu bringen. Während des ganzen Handels hat er mich kaum angesehen, sondern - Kopf in den Wolken - mit Hilfe seines Handys die ganze Zeit nur hektisch herumtelefoniert. Ich wundere mich, was der hier verloren hat“, klagt der junge Mensch weiter, „denn Kerzen zu verkaufen, ist wohl überhaupt nicht sein Metier. Ob das etwa eine falsche Fährte ist, die er absichtlich legt?“

„Merkwürdig“, denke auch ich und Trauer fällt mich an. Es ist, als ob er von einem Schemen spräche und nicht von meinem Sohn.

Sooft ich mich dem verwaisten Schnubo-Stand nähere und nach Erik frage, sagen mir die Nachbarhändler, er wäre bald zurück, sei nur kurz einmal davongesprungen, müsse eigentlich längst schon wieder da sein.

So geht es mir den ganzen Tag lang. Man sagt immer, er käme gleich. Doch er kommt nie.

*





Copyright Irmgard Schöndorf Welch
23. 05. 2006

*

Version vom 24. 05. 2006 00:12
Version vom 17. 08. 2008 07:23

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Kultakivi
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Inu,

ich weiss nicht genau, was es ist. aber irgendetwas in deinen Geschichten oder Beiträgen (zumindest bei denen, die ich bisher gelesen habe), rührt mich immer an. Ich bin mir nicht sicher, ob es deine (durchaus routinierte, sprachlich versierte) Art des Schreibens ist oder vielleicht etwas was in dir schwingt und sich dddddurch deine Geschichten in deine Texte überträgt.
Jedenfalls wirkt das, was du schreibst, sehr lebendig und einfühlsam.
Auch deine vorliegende Arbeit trägt diese Züge in sich, obwohl sie leicht fragmentarisch wirkt.
Insgesamt gesehen meiner Ansicht nach wirklich gut gelungen.


LG

Kultakivi

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!