Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
229 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Das Amazonengericht
Eingestellt am 20. 08. 2000 22:18


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Andrea
???
Registriert: Aug 2000

Werke: 21
Kommentare: 375
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Andrea eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die schweren EichenflĂŒgel der TĂŒr schwangen nahezu gerĂ€uschlos auf. Fahler Lichtschein erhellte die blank gescheuerten Platten und breitete sich wie ein einladender Teppich vor Eva aus. Sie folgte dem Lockruf der Stille zögernd, ohne so genau zu wissen, was sie denn vor dem Richterstuhl erwartete. Sie war lediglich der Vorladung gefolgt, die auf geheimnisvollem Wege in ihren Briefkasten gelangt war.
Ihre AbsĂ€tze klapperten auf den Fliesen, als Eva um WĂŒrde bemĂŒht auf die Schatten zuging, die am Ende des Lichts zu erkennen waren. Schon nach den ersten Schritten wurde sie sich bewußt, daß rechts und links des Ganges Stuhlreihen waren, von denen aus sie neugierige Augenpaare beobachteten, und sie sandte ein freundliches, aber unverfĂ€ngliches LĂ€cheln ins Halbdunkel. Beinahe hatte sie das GefĂŒhl, als seien ihr die Schatten nun wohlgesonnen, wußten jetzt, daß sich hier ein menschliches Wesen rechtfertigen wĂŒrde und nicht eine Schuldige.
Am Ende des Ganges bildete das Licht einen Halbkreis, hinter dem sich ein hoher schwarzer Katheder erhob: der Richterstuhl, wie Eva erkannte. Er war höher, als sie geglaubt hatte, wie eine unbezwingbare Klippe ragte er aus der Finsternis, und selbst wenn sie den Kopf in den Nacken legte, konnte sie nicht das Gesicht desjenigen erkennen, der dort oben thronen und ĂŒber Recht und Unrecht entscheiden konnte. Allein die Gewißheit, daß sich auch dort Schatten bewegten, daß strenge Blicke starr auf sie gerichtet waren und sie nicht einen Sekunde verlassen wĂŒrden, solange sie hier stand, ließ Eva grĂŒĂŸend nicken und halb in einen demĂŒtigen Knicks versinken.
„Guten Tag.“ Aus dem Zwielicht trat ein schlanker Mann mittleren Alters, die Haare zurĂŒckgegelt, gekleidet in einen akkuraten schwarzen Zweireiher. Schon die unverbindliche Miene verriet den Staatsanwalt, den Vermittler, der sich alle Optionen offen halten wollte. Eva setzte eilends dazu an, den Gruß zu erwidern, doch ehe auch nur ihr Gehirn den Befehl dazu an ihre Stimmritzen weitergeben konnte, fuhr der Staatsanwalt auch schon fort.
„Der Grund, weswegen wir uns heute hier versammelt haben, sind die Fortschritte der Frau in der heutigen Zeit, der wachsende Anteil von berufstĂ€tigen Frauen, auch MĂŒttern, der bedĂ€chtige Wandel der Sprache, die wachsenden Freiheiten in puncto Berufswahl und Charakterbildung. Ein neues Jahrtausend hat begonnen, und die Frau wird nicht umhin kommen, eine neue Position zu beziehen.
Nun sind wir auch an Ihrer Meinung dazu interessiert. Sind Sie bereit, sich dazu zu Ă€ußern?“
Panik spiegelte sich in Evas Augen, wĂ€hrend ihre Gedanken sich bei dem Versuch ĂŒberschlugen, einen Grund zu finden, weshalb sie sich diesen VorwĂŒrfen stellen mußte. Denn daß die VorwĂŒrfe, kaum daß sie den Mund aufmachte, schon beginnen wĂŒrden, daran zweifelte Eva nicht einen Augenblick. Sie mußte irgendwann, bei irgendeiner Gelegenheit den Eindruck erweckt haben, sie gehörte zu denen, zu der Innenfraktion, die an jedes Wort ein -innen hĂ€ngten. Zu den Fanatikern, die nach Quoten schrien und ĂŒberall und nirgends ihre ungepuderten Nasen reinstecken wollten. Die am liebsten die ganze Welt umgeworfen und nach einem neuen Schema wieder aufgebaut hĂ€tten, einem Schema, in dem KindergartenplĂ€tze und mit Quoten regulierte Gleichstellungsgesetze eine große Rolle spielten.
Aber was konnte es nur sein, was sie, Eva, eine ganz normale moderne Frau, die mit diesen Spinnereien weder etwas zu tun hatte, noch es irgend wollte, was sie also in solch schrecklichen Verdacht hatte stellen können? Hatte sie einmal zu lange zur Emma geschielt, ehe sie „Die Frau im Spiegel“ gekauft hatte? Oder hatte sie, als sie das letzte Mal bei einer Beförderung ĂŒbergangen worden war, ein zu eingeschnapptes Gesicht gezeigt, anstatt freundlich lobend zu lĂ€cheln? Oder – Eva erschrak. War sie gar aufmĂŒpfig geworden? Hatte sie sich das mĂ€nnlichste Recht von allen herausgenommen, anderen offen die Meinung zu sagen, selbst wenn sie nicht mit Freuden aufgenommen werden wĂŒrde?
Eva wurde sich plötzlich wieder bewußt, daß noch immer alle Augen auf sie gerichtet waren, selbst, oder besser: gerade jene, die sie nicht erkennen konnte, und daß der Staatsanwalt noch immer auf ihre Antwort wartete. Wollte sie nicht noch lĂ€nger im Mangellicht des Feminismus‘ erscheinen, mußte sie langsam etwas zu ihrer Verteidigung hervorbringen.
„Meine Herren“, begann sie mit einem verbindlichen LĂ€cheln. „Mir scheint, hier liegt eine Verwechslung vor. Gewiß bin nicht ich es, mit der Sie sprechen wollen. Denn sehen Sie, meine Meinung zu diesem Thema wird sich nicht so sehr von der Ihren unterscheiden.
Ich frage mich hĂ€ufig, was dieser kĂŒnstlich aufgebauschte Heckmeck eigentlich soll, Mann, Frau, Frau, Mann – wir sind doch alle erwachsene Menschen, und keiner von uns kann mit Recht behaupten, unterdrĂŒckt zu werden! FrĂŒher einmal mag das anders gewesen sein, aber diese Zeiten sind doch lĂ€ngst Geschichte geworden.
Die Unterschiede, von Gott und der Natur gegeben, sind keine RĂ€tsel fĂŒr den Menschen, die es zu Lösen gilt! Ich bin sehr froh, eine Frau zu sein, und es schwĂ€cht mich nicht in meiner Weiblichkeit, einen Mann dafĂŒr zu loben, daß er etwas sehr gut macht. Und seien wir doch ehrlich: Die MĂ€nner erledigen ihre Aufgaben sehr gut! Ohne zu lĂŒgen darf ich, glaube ich, behaupten, daß unter den Sportlern, den Wissenschaftlern, den Politikern und den KĂŒnstlern es die MĂ€nner in ihrer rationalen, selbstsicheren Art sind, welche die SpitzenplĂ€tze nicht nur einnehmen, sondern auch verdienen. Wir Frauen mit unserer GefĂŒhlsduseligkeit, unserer EmotionalitĂ€t wĂŒrden ja doch alles durcheinander bringen.“ Eva lachte gewinnend. „Nein, nein, wenn eine klare Entscheidung getroffen werden muß, dann ruft man am besten einen Mann, das habe ich schon immer gesagt.
Jeder hat halt seine eigenen, persönlichen StĂ€rken. Ich zum Beispiel liebe Kinder. Und glauben Sie mir als Frau, es gibt doch nichts Erhabeneres als die Fortschritte der eigenen Brut mitzuerleben, wie sie wĂ€chst und gedeiht. Und ich koche ja auch sehr gerne, und..“
„Sei endlich still.“ Es war kein Schrei, es wurde nicht gebrĂŒllt, und es klang weder aggressiv noch eingeschnappt, eher resigniert und enttĂ€uscht. Aber es kam eindeutig aus dem Zwielicht auf der Spitze des richterlichen Katheders. Und die Stimme war erschreckend hell, zu hell fĂŒr die eines Mannes.
Im selben Moment, als sie die weiche, traurige Stimme hörte, fiel es Eva wie Schuppen von den Augen. Endlich wußte sie, vor wessen Kadi sie geraten war: ein Amazonengericht! Eva hatte schon von ihnen gehört, diesen Hardcore-Emanzen, die ihre knochigen, maskulinen Leiber in MĂ€nnerkleidung steckten, und dennoch am liebsten jeden Vertreter des anderen Geschlechts um eben dieses gebracht hĂ€tten. Die schlimmsten von allen, die den Neid, den sie auf die echten Weiber unter den Frauen verspĂŒrten, in niederen Penisneid und MĂ€nnerhaß umwandelten, damit sie sich morgens in die hĂ€ĂŸliche und feige Visage blicken konnten. Und diesen Rebellen gegen die natĂŒrliche Rolle von Mann und Frau, gegen die Gesetze ihrer Gesellschaft war sie, Eva, die alle Ideale einer wahrhaften Frau erfĂŒllte, jetzt ausgeliefert.
Was wĂŒrde wohl mit ihr geschehen? WĂŒrde man ihr die Brust abschneiden zum Zeichen ihrer Schande? Ihr das Gesicht zerkratzen? Ein Schuldig auf die Stirn tĂ€towieren oder gar das schöne lange Haar abschneiden? Eva stand der Angstschweiß auf der Stirn, und die ersten Anzeichen einer Ohnmacht kĂŒndigte sich an, als einmal mehr Unerwartetes geschah.
Eine Frau trat in den lichten Halbkreis vor dem Richterpult, und Eva Ă€chzte leise. Die schwarze Robe ließ keinen Zweifel darĂŒber, daß hier die Richterin selbst vor sie trat, doch vom Gesicht, von der Frisur und ihrem Auftreten unterschied sich diese Person so gar nicht von den bewunderten und beneideten wunderbaren Wesen, die Eva aus dem Fernsehen, von der Kinoleinwand oder von den TitelblĂ€ttern ihrer Boulevardzeitschriften herab anblickten und verschwörerisch zuzuzwinkern schienen. Nur daß diese Frau nicht lĂ€chelte. Ernst, mit einer Spur Wehmut in den anmutigen ZĂŒgen musterte sie Eva, der schamhaft bewußt wurde, daß mit diesem Auftritt jede Verteidigungsrede ihrerseits ad acta gelegt werden mußte. Denn wie sollte sie sich gegen dieses Traumbild verteidigen? Wie sollte sie jemanden angreifen, der mit seiner Anmut, seinem Stolz und seinem Selbstbewußtsein all das verkörperte, was sie sich schon so lange so sehnlich wĂŒnschte? Nein, Eva blieb nur eine Wahl: sich zerknirscht in ihr Schicksal zu fĂŒgen und das Urteil ĂŒber ihr gedankenloses GeschwĂ€tz von eben ertragen.
„Was werden Sie jetzt mit mir tun?“ krĂ€chzte sie heiser und schluckte mĂŒhsam die Angst herunter, die ihr die Kehle zuschnĂŒren wollte.
Die Richterin betrachtete Eva lange, ehe sie traurig den Kopf schĂŒttelte. „Was sollen wir noch mit dir machen, Schwester?“ seufzte sie. „Dein Urteil hast du selbst gefĂ€llt und dein GefĂ€ngnis dir selbst geschaffen.“
Ohne ein weiteres erklĂ€rendes oder tröstendes Wort tippte sie der sprachlosen Eva sachte zweimal gegen die Stirn, ehe sie mit einem ruhigen LĂ€cheln auf den Lippen an ihr vorbei aus dem Gerichtssaal schritt. Die Schöffen, der AnklĂ€ger und die Beisitzer folgten der Richterin wortlos, bis Eva allein im fahlen Licht stand und die TĂŒr sich lautlos schloß.

__________________
Andrea Rohmert

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sensiro
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2000

Werke: 59
Kommentare: 259
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sensiro eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der eine fragt: Was kommt danach?
Der andere fragt nur: Ist es recht?
Und also unterscheidet sich der Freie vom Knecht.
(Theodor Storm)

Ich mag Deine Geschichte, denn sie steht fĂŒr die Ziele aller freien Menschen oder denen, die es noch werden wollen.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!