Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
82 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Das Bergkleid
Eingestellt am 11. 07. 2002 21:29


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Rakun
AutorenanwÀrter
Registriert: May 2002

Werke: 100
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rakun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Bergkleid

Alles fing heute frĂŒh am Morgen an.
Mir war nach feiner SpitzenunterwĂ€sche, mir war nach dem Kleid, das ich damals getragen hatte am Fuße des riesigen Gebirges. Schlaftrunken legte sich der Erinnerungsstoff um meinen Körper.
Nun sitze ich hier. Wie zufÀllig verrutscht, blitzt der SpitzentrÀger meines BHs unter meinem ausgeschnittenen Sommerkleid hervor. Rechts, zu der Seite, wo er neben mir geschlafen hatte.

„He, du hast mein Auto zugeparkt.“ Links hinter mir steht er, streicht mit seinen Fingern kurz durch meinen Wuschelkopf, „fahr mal weg, meine SĂŒĂŸe!“
„Du willst mich allein lassen?“
„Nein, bin gleich wieder hier.“
Aufmerksam bekomme ich die TĂŒr aufgehalten, ich rutsche absichtlich aus auf meinen sĂŒndhaft teuren italienischen Sandalen, nach links. Diese Sommerschuhe sind prĂ€destiniert fĂŒr weibliche Ausrutscher.
Streife ihn mit meinem nackten Arm. Wie auf Kommando gleitet der linke TrÀger meines BHs langsam hinunter. Er erkennt ihn, als er ihn wieder ordentlich an Ort und Stelle schiebt. So vertraut, so leicht, so selbstverstÀndlich.
„Guck mal, ich hab‘ mein Bergkleid an.“

Er hÀlt den engen Abstand zu mir, als wir zum Parkplatz gehen. Wie lange ist es her, dass ich es getragen habe, das Kleid? Weit nach hinten in den Schrank hatte ich es verbannt. Ich sehe alles genau vor mir. Die Erinnerung blickt mich neugierig an.
Ist es der federnde Gang? Ist es der Mund, der Schwung der Unterlippe? Leicht lockend zeigt er nach oben. Die Oberlippe lĂ€chelt verschmitzt synchron mit den Augen, blau sind sie, hellblau, strahlendblau, glĂŒcklich blau, ĂŒbermĂŒtig blau, neckend blau, fordernd blau, still blau.
Plötzlich weiß ich es, plötzlich sehe ich sie vor mir. Aus den Tiefen des Unterbewußtseins steigt sie empor. FĂŒr einen Moment höre ich ihre Stimme, kann ihr ParfĂŒm vage erriechen. DĂ©jĂ -vu in höchster ErfĂŒllung.

Meine Liebe, meine verbotene Liebe, meine verscheuchte Liebe. Meine unterdrĂŒckte Liebe. Sie ist wieder da, steht vor mir, abwartend. Wie damals, als sie mich nahm, in dem naßkalten Gewölbe des Bruchsteinkellers. Wir waren ins Mittelalter zurĂŒck versetzt. So lange kannten wir uns schon.
„Keine Angst, hier sind keine Spinnen, ich passe auf“, flĂŒsterte sie, ihre Lippen berĂŒhrten meinen erstaunten Mund. Immer wußte sie, was ich dachte. Meine Gedanken waren bei ihr aufgehoben, wie ein versunkener Schatz. Keine Angst, redete ich mir ein. Die Augen schließen, spĂŒren, fallen lassen. Sie fĂ€ngt mich auf, wie immer, meine Liebe.

__________________
JO

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!