Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
303 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Das Bild
Eingestellt am 24. 05. 2005 21:24


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Soleilny
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: May 2005

Werke: 3
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Soleilny eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Bild


Ein starker Windsto├č lie├č das Bild aus seiner Hand gleiten und es schwebte leicht wie eine Feder durch die L├╝fte auf den mit goldenen Bl├Ąttern bedeckten Boden. Sein Blick wendete sich vom Himmel, an dem die Sonne durch die grauen Wolken schimmerte, ab und er schritt, mit seinen kaputten Schuhen und dem langen braunen Mantel, der hin und her schleifte, langsam ├╝ber den raschelnden Weg. Wie immer drehten sich alle nach ihm um, die Kinder auf der Wiese starrten ihn mit gro├čen Augen an und schienen sich zu f├╝rchten, M├╝tter rannten zu ihnen und nahmen sie fest an die Hand. Ein Hund stellte sich vor ihn und knurrte, doch er lief immer noch, mit gesenkten Blick, den Park entlang. Er war es gewohnt, dass die Menschen ihn abwertend anschauten. Am Anfang konnte er mit seiner Situation nicht umgehen und er sch├Ąmte sich zutiefst, aber nun hatte er sich mit seinem Schicksal abgefunden, dies redete er sich zumindest ein. Seine Knochen waren alt und schmerzten, er musste sich setzen und ein wenig verschnaufen. Wie lange hat er kein freundliches Gesicht mehr gesehen, sich in einem warmen Zimmer gew├Ąrmt oder mit jemandem geredet. Doch es war ihm egal, da er beinahe nichts mehr um sich herum wahrnahm. Er sp├╝rte nichts mehr, W├Ąrme, K├Ąlte, Schmerz, dies war alles fremd f├╝r ihn. Er sah ├Ąlter aus, als er es eigentlich war, doch das Leben hatte ihn mitgenommen. Ein kr├Ąftiger Windsto├č rauschte wieder durch die B├Ąume und er sa├č immer noch wie in Trance auf der alten kleinen Parkbank und vergrub w├Ąhrenddessen sein Gesicht in seine H├Ąnde.
In diesem Augenblick lief ein kleines dunkelhaariges M├Ądchen mit leuchtenden und vor Gl├╝ck funkelnden Augen an ihm vorbei, sie hatte ein St├╝ck Brot in ihrer Hand, mit dem sie die ganze Zeit ├╝ber die Raben gef├╝ttert hatte. Doch anstatt einen gro├čen Bogen um ihn zu machen, blieb sie l├Ąchelnd und mit geneigtem K├Âpfchen vor ihm stehen. Er r├╝hrte sich nicht und bemerkte dies auch nicht. Sie schaute ihn weiterhin liebensw├╝rdig an und ihre kleinen Finger ber├╝hrten nach einer Weile behutsam seinen Arm. Ein Stich ├╝berkam ihn innerlich, er f├╝hlte sich schwer und unbeschreiblich hilflos und behielt sein Gesicht weiterhin in seinen H├Ąnden begraben, denn er wollte aus irgendeiner undefinierbaren Angst nicht aufschauen, doch nachdem die Hand weiterhin auf seinem Arm verharrte, blickte er langsam auf und sah dieses kleine wunderliche engelsgleiche Wesen. Sein faltiges Gesicht verzerrte sich vor Schmerz, Schmerz wie er ihn schon lange nicht mehr gef├╝hlt hatte bis zu diesem einen Tag, der sein ganzes Leben ver├Ąndert und qualvoll gemacht hatte. Er schaute in ihre braunen Augen und sah diesen Tag wieder vor sich.
Es war ein Tag wie immer, es herrschte ein totales Chaos im Haus, er lebte im 6. Stock eines verkommenen Hochhauses. An diesem Tag kam er am sp├Ąten Abend nach Hause getorkelt. Das Ehepaar in der Wohnung nebenan hatte sich wiedereinmal heftig gestritten, so dass es jeder mitbekam und der Flur roch streng. Nach langem Suchen schaffte er es seinen Schl├╝ssel zu finden und die T├╝r aufzusperren. Mit einem lauten Schlag fiel sie wieder ein und er stand nun im dunklen Zimmer, seiner nicht besonders gro├čen Wohnung, denn mehr konnte er sich einfach nicht leisten. Bevor er den Lichtschalter ertastet hatte, ging das Licht auch schon an. Seine Frau stand mit verschr├Ąnkten Armen und ├Ąu├čerst b├Âse vor ihm. Sie schwieg erst eine Zeitlang und er versuchte sich am T├╝rrahmen anzulehnen. Doch die Stille hatte ein schnelles Ende gefunden, sie schleuderte mit Worten nur um sich herum und er hatte nicht einmal den Versuch unternommen, sie davon abzuhalten oder ihr etwas zu sagen, sondern stand immer noch da. Sie gerieten immer ├Âfter aneinander, da sie ihn f├╝r einen Versager hielt und sie beschwerte sich in solch einem ÔÇ×DreckslochÔÇť wohnen zu m├╝ssen, doch er sagte nie etwas dazu. Er hatte ihr auch jetzt nichts zu sagen, schon gar nicht, dass er heute seine Job verloren hatte. Pl├Âtzlich wandte sich sein Blick in eine andere Ecke des Zimmers, ein kleines M├Ądchen stand im Raum und rieb sich den Schlaf aus den Augen. Es war seine kleine 5-j├Ąhrige Tochter, die verwundert umher schaute. Er liebte die Kleine sehr, sie war ihm wie aus dem Gesicht geschnitten, dieselben braunen Augen und die dunklen Haare. Er schaute sie freundlich an und sie kam in seine Arme gelaufen. Sie war ihm wichtig und mehr brauchte er auch nicht im Leben. Oft ging er mit ihr an den Spielplatz und erf├╝llte ihr jeden Wunsch. Seine Frau redete w├Ąhrenddessen immer weiter. Er wollte sie zur├╝ck ins Bett bringen, denn Morgen w├Ąre ein gro├čer Tag f├╝r sie gewesen, ihr Geburtstag und der sollte besonders sch├Ân werden.
Mit einem Male h├Ârte er pl├Âtzlich etwas auf den Boden fallen, es waren Koffer, die seine Frau auf den Boden warf. Sie sagte nur, dass sie jetzt gehen w├╝rden. Dass sie gehen w├╝rde, hatte er nun klar begriffen und es war ihm eigentlich egal, denn sie lebten seit Jahren nur nebeneinander her und konnten sich nicht mal ausstehen. Sie w├╝rde es nicht wagen ihm das sch├Ânste in seinem Leben zu nehmen. Doch genau das tat sie, sie packte die Kleine am Arm und wollte gehen, aber er hielt sie fest. Er konnte bis jetzt alles hinnehmen, aber dies war zuviel, er schrie sie an und sie zerrten beide an dem M├Ądchen. Diese fing daraufhin an zu weinen, es war einfach furchtbar mit anzusehen. Es gab einen riesigen Krach und Glasscherben waren zu h├Âren. Sie hatte ihm eine Flasche gegen den Kopf geschlagen. Daraufhin taumelte er benommen durch das Zimmer. Sie packte sich Kind und Koffer und rannte den Flur hinunter. Das Geheule und Geschrei der Kleinen war bis in den 10. Stock zu h├Âren und sie wehrte sich mit H├Ąnden und F├╝├čen. Der Mutter war es egal, sie setzte sie unsanft auf den R├╝cksitz und stieg ins Auto, drau├čen regnete es in Str├Âmen und die Fahrbahn war glatt. Er kam inzwischen wieder zu sich und rannte die Treppen im Tempo hinunter auf die Stra├če. Er sah nur noch, dass sie schnell davon fuhr und brach auf der Stra├če zusammen.
Tr├Ąnen rannen ihm ├╝ber die Wange, die sich mit dem Regen vermischten. Er lag wie benommen auf dem Fahrweg und ein heranfahrendes Auto musste hupen, damit es ihn nicht ├╝berfahren h├Ątte. Er ging nach einer Zeit wieder ins Haus und setzte sich auf die Treppen , alles in ihm war wie abgestorben. Sein Leben war nie perfekt gewesen, aber die Tage mit seiner Tochter oder ein einziges L├Ącheln von ihr machten sein Leben lebenswert. Aber nun, ohne Job und Familie, stand er wirklich vor dem Aus, es dauerte nicht mehr lange, dass er sich nicht mehr aus dem Haus bewegte, er von Woche zu Woche mitgenommener aussah und sich in den Schlaf weinte. Er hatte zwar die Zeit ├╝ber alles versucht, um seine Kleine Tochter zu finden, doch vergeblich und dies zerfra├č ihn. Zu allem ├ťbel konnte er sich nichts mehr leisten: keine Wohnung, kein Essen einfach gar nichts.
So kam es, dass er auf der Stra├če schlafen musste, im Winter war es vor allem schlimm, die Obdachlosenheime waren ├╝berf├╝llt und er hatte versucht sich ein wenig in Kaufh├Ąusern aufzuw├Ąrmen, jedoch wurde er schnell wieder hinaus bef├Ârdert, da er die Kunden verscheuchen w├╝rde.
Sein neues Heim war der Park geworden, wenn die Polizei ihn nicht gerade aufforderte zu gehen. ├ťberall, wo er hinkam, war er unerw├╝nscht, die Leute tuschelten, ja sie ekelten sich sogar vor ihm. Er musste jeden Tag aufs neue zusehen, ob er etwas zu essen bekommen konnte. Oft sa├č er nur da und gab sich die Schuld an allem und schon einige Male stand er stundenlang an der Br├╝cke und schaute auf die vorbeifahrenden Wagen und viele Gedanken spukten ihm im Kopf umher, dies jedoch umzusetzen hatte er sich nie getraut. Nun war es wieder Ende Herbst und die harte Zeit w├╝rde wiederkommen und nach so vielen Jahren der Verachtung gegen├╝ber sich selbst und der Menschen, stand nun dieses kleine M├Ądchen vor ihm und sie hatte ein wundervolle L├Ącheln. Sie lachte, daraufhin erwachte er aus seiner Trance und fand sich wie er sie ganz fest in seinen Armen hielt. Er lie├č sie daraufhin los. Sie schaute ihn nur an und holte etwas hinter ihrem R├╝cken hervor. Sie gab ihm einen Kuss auf die Wange, legte etwas in seine Hand und rannte ohne ein Wort zu sagen davon. Er drehte dieses Papier oder was es war um und bemerkte, dass es sein Foto von seiner Tochter war, das der Wind vorhin weg geweht hatte. Er schaute es an und nach all den Jahren des Kummers und Schmerzes sah man wie sich seine Mundwinkel ein wenig hochzogen und eine Tr├Ąne ├╝ber seine Wange kullerte. Er schaute dem M├Ądchen noch einmal hinterher und h├Ârte nur noch ein leises, weit entferntes Lachen. Er blieb auf der Bank sitzen bis es dunkel wurde und dachte nach. Alles war ganz anders als vorher, als h├Ątte ihn die Kleine aus einem tiefen Schlaf erweckt. Es wurde k├Ąlter und er nahm sich einige alte Zeitungen, die dalagen und deckte sich damit zu. Vor Ersch├Âpfung legte er sich mit einem lauten Atemhauch auf die Bank, das Bild fest an seine Brust gedr├╝ckt. Er schaute in den Sternenhimmel und schlief mit dem letzten Gedanken an seine Tochter friedlich ein, denn diese Nacht war die erste, aber auch die letzte Nacht, in der er befreit einsch

__________________
S.B.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!