Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
71 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Das Blümchen
Eingestellt am 04. 03. 2004 13:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Jarolep
???
Registriert: Dec 2003

Werke: 24
Kommentare: 59
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jarolep eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Osterferien haben wir im Urlaub verbracht. Die ganzen zwei Wochen. Dabei habe ich das Osterfest im Kindergarten einfach ignoriert. Ignoranz ist überhaupt meine Stärke. Ich ignoriere Rechnungen und anschließende Mahnungen solange, bis uns mit rechtlichen Schritten angedroht wird. Ich ignoriere Hundehaare auf dem Teppich und Kinderhaare in der Haarbürste. Die Krümel auf dem Tisch ignoriere ich mit derselben Leichtigkeit wie den Elternabend zum Thema „Wie erziehe ich meine Kinder zu wertvollen Menschen?“. Ich bin mir durchaus bewusst, dass ich dabei Gefahr laufe, als Mutter zu gelten, deren Kinder nicht wertvoll genug sind. Egal.
So war es auch dieses Mal. Ich zog Tapetenwechsel dem Kindergartenfest vor. Wenn man bedenkt, wie viel erzieherische Anstrengungen in solch einem Fest stecken, wie viele Nächte bei der Ausarbeitung des Konzepts durchwacht sind, wie viele pädagogische Diskussionen ausgestanden, Siege kassiert und Niederlagen eingesteckt sind, - wenn man das alles bedenkt, war es unverzeihlich. Wie dem auch sei, es ist nicht mehr gut zu machen.
Nach dem ersten Tag im Kindergarten kam mein Kind nach Hause. Es hielt einen mit bunten Papierschnipseln beklebten Joghurtbecher in der Hand und weinte. „Das sollte dein Ostergeschenk werden“, - sagte es und weinte noch bitterer.
Ich schaute in den Becher rein. Auf einem ausgetrockneten Klümpchen Erde kräuselten kleine dünne Stängelchen. Sie waren tot, schon lange. Man hat sie nicht gegossen und jetzt waren sie ausgetrocknet. Und mein Geschenk war kaputt.
Das Kind weinte immer noch, und ich wusste nicht, was ich sagen oder tun sollte. Schließlich war ich es, die das Osterfest im Kindergarten ignorierte. Ich war am Leid meines Kindes und am Tod der Blümchen schuld. Nur ich allein.
Plötzlich hellte das Gesicht des Mädchens auf und es sagte: „Ich werde sie jetzt gießen, dann leben sie wieder“. Ich wusste, dass das Leben in diesem Becher für immer ausgelöscht wurde, brachte es aber nicht übers Herz, dem Kind diese letzte Hoffnung zu nehmen.
Jeden Morgen rannte meine Tochter ins Badezimmer, drehte den Wasserhahn auf und goss ihre toten Blümchen. So großzügig tat sie das, als wollte sie alle die Tage nachholen, in denen ihr kleiner Garten nach Wasser sehnte und keins bekam. Dabei wurde die Erde ausgespült, es wurde sie immer weniger im Becher, dafür fand ich immer mehr davon im Waschbecken. Ich sagte nichts.
Und wieder einmal kam mein Kind vom Kindergarten nach Hause. Und schrie: “Mama, sie sind wieder da!“ Zunächst verstand ich nicht, was damit gemeint wurde, doch schon rannte das Mädchen mit ihrem mit bunten Papierschnipseln beklebten Joghurtbecher zu mir. Ich schaute in den Becher rein. Auf dem völlig durchnässten Klümpchen Erde keimte das neue Leben. Zwischen ihren toten Kameraden verstreut streckten sich neue Blümchen ans Licht, nichts wissend und nichts wissen wollend von der Tragödie, die sich vor wenigen Wochen auf ihrer neuen Welt abgespielt hat.
Ich finde immer noch Erde im Waschbecken. Die Blümchen kriegen Wasser. Wenn es kein Bodenfrost mehr gibt, setzten wir sie in den Garten. Mal sehen, was daraus wird.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


green-cat2
???
Registriert: May 2003

Werke: 26
Kommentare: 41
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der Glaube hilft.
Auch wenn in dieser Geschichte viel Ironie steckt, sie berührt und fesselt.

Bearbeiten/Löschen    


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo A.,

green cat sagte es bereits, eine anrührende Geschichte; sehr gut gelungen, weil sie Rührseligkeit vermeidet und andererseits die Ironie nicht übertreibt. Kompliment. Ich bin die gleiche Sorte Mutter, konnte das also gut nachvollziehen

Zwei Anmerkungen hätte ich noch:

>> dass ich dabei die Gefahr laufe, als Mutter, deren Kinder nicht wertvoll genug sind, zu gelten <<

Wie wäre "als Mutter zu gelten, der ihre Kinder nicht wertvoll genug sind" ?

>> Auf dem schwarzen nassen bis nicht mehr weiter geht Klümpchen Erde keimte das neue Leben <<

Der Satz klingt im Vergleich zum Rest unbeholfen. "völlig durchnässten" oder so ginge auch.

Wenn du in Kurzgeschichten möchtest mit der Geschichte, bitte Bescheid dagen!

Gruß,
Gabi

Bearbeiten/Löschen    


anemone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 587
Kommentare: 977
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo A.

So kann es sein.
Auch ich habe diese Erfahrung bereits einmal gemacht,
nachdem mein Pflegesohn zurück musste in seine Familie.
Immer wieder sagte mir der Herr vom Jugendamt:
"Sie glauben doch, er kommt wieder!" Es war eine harte
Zeit und als ich die Hoffnung aufgegeben hatte, kam er wieder und er wäre nicht wiedergekommen, wenn ich sie nicht aufgegeben hätte, denn nur dadurch habe ich etwas bewegt.

Bearbeiten/Löschen    


Jarolep
???
Registriert: Dec 2003

Werke: 24
Kommentare: 59
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jarolep eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Ich danke Euch!

Vielen-vielen Dank an alle, die Geschichte gut befunden haben. Ich freue mich immer wie ein Kind!
Gabi, Deine Vorschläge finde ich sehr wertvoll! Ich habe die Geschichte dementsprechend überarbeitet. Wenn du findest, dass es so für die Kurzgeschichten passt, bitte schieb sie rüber!
Viele Grüße

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!