Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5469
Themen:   92957
Momentan online:
146 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
Das Böse
Eingestellt am 27. 06. 2004 11:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Sei gegrüßt, Wanderer! Du hast mich gesucht. Du hast dich in die Welten getraut, die nicht für dich bestimmt waren, nur um mich zu finden. Warum?

Du suchtest mich unter den Toten. Du warst auf den Friedhöfen und liefest die unendlichen Reihen entlang, immer wieder zurückkehrend, immer wieder hoffend, du würdest meinen Namen im Stein entdecken. Du standest auf den Grabhügeln deiner Vorfahren und schrieest nach mir. Ich hörte dich, Wanderer. Aber ich war nicht unter den Toten, also schwieg ich und ließ dich weiter suchen.
Du hast mich unter den Lebenden gesucht. Du warst auf den Märkten und suchtest die Gesichter der Menschen nach meinen Zügen ab. Weißt du, dass sie dich für einen Verrückten hielten? Wie du verwirrt und verwahrlost unter der Menge taumeltest, die Marktfrauen an den Ärmeln zogest und denen in die Augen blicktest? Wie ein verlorener Hund, der verbittert nach seinem Herrn schnüffelt, seine Spur aufnimmt, um sie kurze Zeit später mit seiner alten Nase wieder zu verlieren. Ich war nicht unter den Lebenden, also schwieg ich und ließ dich weiter suchen.
Du fandest mich nicht. Und doch war ich immer bei dir. In einem Vogelschwarm war ich, der sich aus dem Kornfeld erhob, als du auf dem Grabhügel standest und nach mir schrieest. In einem Reh war ich, das du schießen wolltest und das der Wind davon trug. In diesem Wind war ich auch. Ich war auf dem Markt und beobachtete dich aus den stumpfen Augen des Rindes. Ich war der Hahn, der der Marktfrau aus den Händen entglitt, als du dich wie ein Toller auf sie stürztest. Ich war der Regen, der an jenem Tag fiel und die Ernte zur Fäulnis brachte.
Ich war überall, und du sahest mich nicht. Du Narr!
Nun aber ist die Zeit gekommen, dass ich mich dir offenbare. Du selbst sehntest meine Macht herbei und suchtest den Kampf. Ich nehme deine Herausforderung an. Dies ist der Anfang deiner Reise und dies ist dein Ende.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Lotte Werther
Guest
Registriert: Not Yet

An Anonymous

Ein packender Text. Und so ungewöhnlich im Gebrauch des Imperfekts mancher Verben.

Nur zwei Sätze sind mir zuviel:

Um das zu erfahren, was du nicht erfahren durftest? Was nutzt dir deine Erkenntnis?

Lass es doch bei der Frage nach dem Warum. Gib nicht die mögliche Antwort vor.

Lotte Werther

Bearbeiten/Löschen    


Sanddorn
Autorenanwärter
Registriert: Jun 2004

Werke: 10
Kommentare: 31
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sanddorn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Dein Text hat magische Anziehungskraft. Man fragt sich die ganze Zeit, wieso der Wanderer so verbissen sucht. Was ihm widerfahren sein muss, oder auch, was ihm nicht wiederfahren sein muss, dass er so verzweifelt nach dem Bösen Ausschau hält.
Gefällt mir sehr.
Nur meine ich es müsste

quote:
Du Narr!
heißen. Nicht
quote:
Du, Narr!
.
Den letzten Satz fände ich auch besser, wenn er mit einem Punkt enden würde. Als pure Feststellung und endgültig(was das ganze noch grausamer macht, finde ich und den Text abrundet).
Aber, mein Gott, das ist wirklich Firlefanz. Wie bereits gesagt: Gelungener Text mit Gänsehautfaktor!

Ich wünsche dir noch einen wunderschönen Tag,
Sanddorn

Bearbeiten/Löschen    


Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Danke

Vielen Dank, Lotte!
Vielen Dank, Sanddorn!

Für Eure Begeisterung und Eure Bewertungen.
Ich habe den Text nach Euren Vorschlägen korriegiert und geändert.

Bearbeiten/Löschen    


Inu
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 120
Kommentare: 2153
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Anonymous


Dein Text:
Sei gegrüßt, Wanderer! Du hast mich gesucht. Du hast dich in die Welten getraut, die nicht für dich bestimmt waren, nur um mich zu finden. Warum?

Du suchtest mich unter den Toten. Du warst auf den Friedhöfen und liefest die unendlichen Reihen entlang, immer wieder zurückkehrend, immer wieder hoffend, du würdest meinen Namen im Stein entdecken. Du standest auf den Grabhügeln deiner Vorfahren und schrieest nach mir. Ich hörte dich, Wanderer. Aber ich war nicht unter den Toten, also schwieg ich und ließ dich weiter suchen.
Du hast mich unter den Lebenden gesucht. Du warst auf den Märkten und suchtest die Gesichter der Menschen nach meinen Zügen ab. Weißt du, dass sie dich für einen Verrückten hielten? Wie du verwirrt und verwahrlost unter der Menge taumeltest, die Marktfrauen an den Ärmeln zogest und denen in die Augen blicktest? Wie ein verlorener Hund, der verbittert nach seinem Herrn schnüffelt, seine Spur aufnimmt, um sie kurze Zeit später mit seiner alten Nase wieder zu verlieren. Ich war nicht unter den Lebenden, also schwieg ich und ließ dich weiter suchen.
Du fandest mich nicht. Und doch war ich immer bei dir. In einem Vogelschwarm war ich, der sich aus dem Kornfeld erhob, als du auf dem Grabhügel standest und nach mir schrieest. In einem Reh war ich, das du schießen wolltest und das der Wind davon trug. In diesem Wind war ich auch. Ich war auf dem Markt und beobachtete dich aus den stumpfen Augen des Rindes. Ich war der Hahn, der der Marktfrau aus den Händen entglitt, als du dich wie ein Toller auf sie stürztest. Ich war der Regen, der an jenem Tag fiel und die Ernte zur Fäulnis brachte.Ich war überall, und du sahest mich nicht. Du Narr!
Nun aber ist die Zeit gekommen, dass ich mich dir offenbare. Du selbst sehntest meine Macht herbei und suchtest den Kampf. Ich nehme deine Herausforderung an. Dies ist der Anfang deiner Reise und dies ist dein Ende.

Anonymous, ich hab mir mal Gedanken gemacht, wo Du laut Deinem Text das Böse gefunden hast, bzw. wo es verborgen ist. Und das ist mir dann doch rätselhaft.

Da komme ich doch sehr ins Trudeln. Ich hab Dir blau anmarkiert, wo ich mit Dir einverstanden bin, wo das Böse meines Erachtens wirklich verborgen ist und rot, wo es meines Erachtens absolut nicht sein kann. Z.Beispiel wird das Böse nie in den Augen eines Rehes sein. Unmöglich.

Dein sehr poetischer, geradezu magischer Text scheint mir dann doch in seiner Aussage irgendwie nicht plausibel. Oder ist da etwas, was Du siehst und ich nicht sehe?

Liebe Grüße
Inu

Bearbeiten/Löschen    


Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Am Inu

Hallo Inu,

Oder ist da etwas, was Du siehst und ich nicht sehe?

Das Böse wird bei den meisten Menschen mit Hässlichkeit, Agressivität und Zerstörung in Verbindung gebracht. Dass es auch in den schönen und scheinbar wehrlosen Dingen stecken kann, glaubt keiner.

Er wollte das Reh TÖTEN.
Der Wind trug es davon. Was empfindet ein Jäger, wenn seine Beute wegrennt? ÄRGER.
Der Vogelschwarm aus dem Kornfeld (also bisher unsichtbar)setzt sich unerwartet in Bewegung - ANGST, SCHRECK.

Ich wollte die Allgegenwertigkeit des Bösen zeigen, was nicht zwangsläufug bedeutet, dass es sich dann auch manifestiert.

Grüße

Anonymous

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Anonymus Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!