Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
62 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Krimis und Thriller
Das Böse ist immer und Überall
Eingestellt am 01. 03. 2003 07:02


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Nuuna
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2003

Werke: 1
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Nuuna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Böse ist immer und überall

Oma Kröhnke kramte noch immer in ihrer Handtasche herum und suchte nach Art älterer Damen umständlich die benötigten Unterlagen, während Helga Knudsen diese Wartezeit nutzte, um eine wenig Ordnung im Kassenraum der kleinen Bankfiliale zu schaffen, als die Tür zum Schalterraum ruckartig aufflog und den Blick auf einen Mann von etwa dreißig Jahren freigab, der mit gezielten Schritten auf sie zukam.
Nur im Unterbewusstsein nahm Helga Knudsen den Rundumblick des Mannes wahr, aber die Welle der Gefahr, die von ihm ausging, spürte sie fast körperlich.
Ausgerechnet heute. Der Tag hatte schon aufregend begonnen. Zunächst musste sie feststellen, dass der gesicherte Kassenraum nicht nutzbar war, weil ein gewaltiges Stück Putz von der Decke den Raum in ein Desaster aus Staub, Dreck und nicht mehr funktionierenden Geräten verwandelt hatte. Der Filialleiter hatte sich wieder einmal verspätet und ihr Kollege Hartmann sich krankgemeldet. Ehe sie ihre Überlegungen, was nun zu tun sei, zu einem Ende bringen konnte erschien Oma Kröhnke. Und jetzt auch noch dieser Mann.
Oma Kröhnke hob erschreckt den Kopf und fühlte sich im gleichen Augenblick an die Seite geschoben.
Ohne die alte Dame eines weiteren Blickes zu würdigen, knallte der Mann einen Zettel auf den Tresen, ließ seine Aktentasche folgen und zog, als die Kassiererin nicht sofort reagierte, seine Pistole.
Mit schreckgeweiteten Augen sah Helga Knudsen gleichzeitig Zettel, Aktentasche, Mann und Pistole, ohne jedoch bewusst etwas wahrzunehmen. Ein Überfall. Ein Überfall. Ein Überfall.
Ihre Gedanken hakten an dieser Stelle, wie eine schadhafte Schallplatte. Kleine Schweißperlen bildeten sich auf ihrer Stirn, ein Kugelschreiber entglitt ihren jetzt feuchten Händen und zerriss, als er krachend auf den Boden aufschlug, die körperlich spürbar Stille.
Das Mündungsloch hob und senkte sich vor ihren Augen und mit einer fast übermenschlichen Anstrengung entzifferte sie die ungelenken Großbuchstaben auf dem Zettel: ICH SCHIEßE SOFORT WENN SIE ALARM GEBEN ALLES GELD IN DIESE TASCHE
Mechanisch griffen ihre Hände nach den Geldbündeln, die sie als erstes aus dem unbrauchbaren Glaskasten hatte in Sicherheit bringen wollen, mechanisch stopften die gleichen Hände das Geld, wie verlangt, in die schwarze Tasche. Tief saugten ihre Lungen die Luft ein, um das unkontrollierte Zittern der Hände in den Griff zu bekommen.
Oma Kröhnke wagte nicht einmal richtig zu atmen, ich pochendes Herz dröhnte wie ein Schmiedehammer in ihrem Kopf. In Gedanken versuchte sie sich unsichtbar zu machen, sich so in sich zu verkriechen, dass sie sich am Ende in Luft auflösen würde. Mit gesenktem Kopf verfolgten ihre Augen jede Bewegung der Kassiererin.
Einmal fiel ihr Blick dabei aus den Augenwinkeln auch auf den Mann vor dem Schalter, aber, als hätten sie sich verbrannt, zuckten ihre Pupillen zurück zu den Geldbündeln. Ich habe nichts gesehen, lieber Gott, wirklich nicht. Hilf mir doch, so hilf mir doch.
Ein Päckchen nach dem anderen verschwand in der schwarzen Ledermappe auf dem Tresen. Als das Geld aus den oberen Fächern in der Tasche verschwunden war, zögerte Helga Knudsen erneut.
„Alles!“ Die Stimme des Mannes klang wie das Knurren eines großen Hundes, die Hand mit der Pistole unterstrich mit einem drohenden Schlenker dieses Wort, und die Kassiererin öffnete eine Lade und nahm wiederum Bündel um Bündel heraus und stopfte es zu den anderen in die Tasche.
Die gefüllte Mappe an sich reißend bellte der Mann: „Keine Dummheiten!“ und setzte sich rückwärts, Richtung Ausgang, in Bewegung.
Sein Schwung verstärkte den Stoß der sich just in diesem Moment öffnenden Schwingtür derart, dass er, gleichzeitig mit Helga Knudsen, besinnungslos zu Boden fiel. Die Schusswaffe, die er gerade in seiner Jackentasche verstauen wollte, war dabei zu Boden gefallen.
Gernot Junker, der Filialleiter reagierte sofort, bemächtigte sich der Pistole und war mit wenigen Schritten am Alarmknopf der Bank.
Doch selbst das Aufheulen der Sirene brachte den Räuber nicht zu Bewusstsein.

__________________
Erst, wenn man ganz unten oder ganz oben ist, gibt es nur noch eine Richtung für Veränderungen

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Nuuna,

ersteinmal: Die Idee und die Umsetzung an sich, gefällt mir prima.
Schreibtechnisch könnte man wohl noch Änderungen machen, nur als Beispiel, den ersten Satz vielleicht kürzen, und den Spannungsbogen verstärken.
Aber ich möchte jetzt keine technischen Details anregen, sondern Dir sagen, dass Du die Figuren gut gewählt hast und die Geschichte auch in meinem Kopf ein Szenenbild geprägt hat.

Schöne Grüße
Socke

Bearbeiten/Löschen    


Nuuna
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2003

Werke: 1
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Nuuna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Herzlichen Dank liebe Socke...
aber ich hätte auch gern die technischen Details und textliche Verbesserungsvorschläge - denn das hilft mir. Deshalb veröffentliche ich hier.
Aber es ist natürlich immer am schönsten, wenn man ein Lob bekommt
Gruss
Nuuna
__________________
Erst, wenn man ganz unten oder ganz oben ist, gibt es nur noch eine Richtung für Veränderungen

Bearbeiten/Löschen    


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Hi Nuuna,

ich habe mir mal erlaubt die Geschichte etwas nach meiner Vorstellung anzupassen. Du sollst auch nichts blind übernehmen, sondern nur Gedanken darüber machen, ob Du davon profitieren kannst. Gegen Ende taucht in Klammern noch eine Frage auf.

Schöne Grüße
Socke

--------------------------------------------------

Oma Kröhnke kramte noch immer in ihrer Handtasche herum und suchte nach Art älterer Damen umständlich die benötigten Unterlagen. Helga Knudsen nutzte diese Wartezeit, um eine wenig Ordnung im Kassenraum der kleinen Bankfiliale zu schaffen. Da flog die Tür zum Schalterraum ruckartig auf und Helga sah einen Mann von etwa dreißig Jahren, der mit gezielten Schritten auf sie zukam.
Helga nahm den Rundumblick des Mannes wahr und die Welle der Gefahr, die von ihm ausging, spürte sie fast körperlich. Ausgerechnet heute, dachte sie. Der Tag hatte schon aufregend begonnen, weil der gesicherte Kassenraum nicht nutzbar war. Ein gewaltiges Stück Putz war von der Decke gekracht und hatte den Raum in ein Desaster aus Staub, Dreck und nicht mehr funktionierenden Geräten verwandelt. Der Filialleiter hatte sich wieder einmal verspätet und ihr Kollege Hartmann sich krank gemeldet. Ehe sie ihre Überlegungen, was nun zu tun sei, zu einem Ende bringen konnte, erschien Oma Kröhnke. Und jetzt auch noch dieser Mann.
Oma Kröhnke hob erschreckt den Kopf und fühlte sich im gleichen Augenblick an die Seite geschoben.
Ohne die alte Dame eines weiteren Blickes zu würdigen, knallte der Mann einen Zettel auf den Tresen, ließ seine Aktentasche folgen und zog, als die Kassiererin nicht sofort reagierte, seine Pistole.
Mit schreckgeweiteten Augen sah Helga gleichzeitig Zettel, Aktentasche, Mann und Pistole. Ein Überfall. Ein Überfall. Ein Überfall.
Ihre Gedanken hakten an dieser Stelle, wie eine schadhafte Schallplatte. Kleine Schweißperlen bildeten sich auf ihrer Stirn, ein Kugelschreiber entglitt ihren jetzt feuchten Händen und zerriss, als er krachend auf den Boden aufschlug, die körperlich spürbar Stille.
Das Mündungsloch hob und senkte sich vor ihren Augen und mit einer fast übermenschlichen Anstrengung entzifferte sie die ungelenken Großbuchstaben auf dem Zettel: ICH SCHIEßE SOFORT WENN SIE ALARM GEBEN ALLES GELD IN DIESE TASCHE
Mechanisch griffen ihre Hände nach den Geldbündeln, die sie als erstes aus dem unbrauchbaren Glaskasten hatte in Sicherheit bringen wollen, mechanisch stopften die gleichen Hände das Geld, wie verlangt, in die schwarze Tasche. Tief saugten ihre Lungen die Luft ein, um das unkontrollierte Zittern der Hände in den Griff zu bekommen.
Oma Kröhnke wagte nicht einmal richtig zu atmen, ihr pochendes Herz dröhnte wie ein Schmiedehammer in ihrem Kopf. In Gedanken versuchte sie sich unsichtbar zu machen, sich so in sich zu verkriechen, dass sie sich am Ende in Luft auflösen würde. Mit gesenktem Kopf verfolgten ihre Augen jede Bewegung der Kassiererin.
Einmal fiel ihr Blick dabei aus den Augenwinkeln auch auf den Mann vor dem Schalter, aber, als hätten sie sich verbrannt, zuckten ihre Pupillen zurück zu den Geldbündeln. Ich habe nichts gesehen, lieber Gott, wirklich nicht. Hilf mir doch, so hilf mir doch.
Ein Päckchen nach dem anderen verschwand in der schwarzen Ledermappe auf dem Tresen. Als das Geld aus den oberen Fächern in der Tasche verschwunden war, zögerte Helga erneut.
„Alles!“ Die Stimme des Mannes klang wie das Knurren eines großen Hundes, die Hand mit der Pistole unterstrich mit einem drohenden Schlenker dieses Wort, und die Kassiererin öffnete eine Lade und nahm wiederum Bündel um Bündel heraus und stopfte es zu den anderen in die Tasche.
Die gefüllte Mappe an sich reißend bellte der Mann: „Keine Dummheiten!“ und setzte sich rückwärts, Richtung Ausgang, in Bewegung.
Sein Schwung verstärkte den Stoß der sich just in diesem Moment öffnenden Schwingtür derart, dass er, gleichzeitig mit Helga Knudsen, ((das verstehe ich nicht ganz: warum fällt er mit Helga hin?))besinnungslos zu Boden fiel. Die Schusswaffe, die er gerade in seiner Jackentasche verstauen wollte, war dabei zu Boden gefallen.
Gernot Junker, der Filialleiter reagierte sofort, bemächtigte sich der Pistole und war mit wenigen Schritten am Alarmknopf der Bank.
Doch selbst das Aufheulen der Sirene brachte den Räuber nicht zu Bewusstsein.




Bearbeiten/Löschen    


Nuuna
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2003

Werke: 1
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Nuuna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Socke

Jo -
ich werds überdenken. Liest sich besser.
Man ist halt betriebsblind ab einer gewissen Zeit. Der Text ist nicht lange genug abgekühlt worden, vor dem Überarbeiten. Da kann ich sicher noch mal schauen. Danke.

Helga fällt in Ohnmacht, weil sie es hinter sich aht. Die gesammte Zeit hatte sie sich nur mühsam aufrecht gehalten und als sie es überstanden glaubte, fiel sie halt "platsch" einfach um - aber stimmt, das ist so, wie es ist, mißverständlich ausgedrückt.

Ich werde mal zwei drei Tage warten und dann noch mal schauen. Danke für Deine Mühe.

Nuuna
__________________
Erst, wenn man ganz unten oder ganz oben ist, gibt es nur noch eine Richtung für Veränderungen

Bearbeiten/Löschen    


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Ja nuuna,

mir geht es doch genau so. Da hilft eben nur der fremde Blick für den Text.

Schönes Wochenende
RS

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Krimis und Thriller Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!