Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
83 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Das Chamäleon
Eingestellt am 31. 12. 2003 01:28


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Wounded2001
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jun 2002

Werke: 25
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wounded2001 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Da war mal ein Chameläon,
das konnte ( wie so viele schon )
die Farben wechseln
je nach Lust
ob in Freude, oder Frust
Und leuchtete wie ein Regenbogen
der da hängt, am Himmel droben

Trank es mal Schnaps
dann war es blau
und hielt sich für superschlau
Lags mal im Gras
so war es Grün
und musste nicht vor Angst entfliehn

Heut sah ich das Chameläon
( Wie an manchen Tagen schon )
Es war nicht grün
und auch nicht blau
Ich hielts zuerst für eine Schau!

`s lag auf der Wiese
und war blutrot
doch nicht vor Ärger
`s war platt getreten, also Tot!

Daneben stand ein grosses Rind
glücklich kauend, Farbenblind

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


gareth
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Dec 2003

Werke: 132
Kommentare: 783
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um gareth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
das arme Chamäleon

hallo wounded2001,

das ist eine hübsche, wenn auch traurige Geschichte, da verfügt jemand über äußerst außergewöhnliche Fähigkeiten und kommt dann durch jemand anderen versehentlich zu Tode, der sie garnicht bemerken kann und einfach seinen körperlichen Bedürfnissen nachgeht. Wie im richtigen Leben. Ein gutes Bild.
Was mir handwerklich auffällt ist, dass du in den ersten 3 Strophen ein klares Versmaß einhältst, das du dann in der letzten Zeile, und nur dort, m.E. ohne wirkliche Notwendigkeit aufgibst. Dass das Chamäleon zertreten wurde, kann man aus den letzten beiden Zeilen herleiten. Der Vers könnte deshalb z.B. lauten:

s´lag auf der Wiese
und war blutrot
doch nicht vor Ärger
es war tot

das schreibe ich nur, um mein Argument mit dem Versmaß zu untermauern (ich mag selbst nicht so gern Vorschläge, wie man seine Gedichte anders hätte schreiben können)

aber wenn ich schon mal am rumargumentieren bin :o)
schöner ist es nach meinem Empfinden allemal, wenn man echte Reime hat. Dein Gedicht hätte, da es humoristisch ist, als Reim auf Regenbogen, in der letzten Zeile der ersten Strophe z.B. ohne weiteres was mit -ogen vertragen:

erstaunlich zwar, doch nicht gelogen

oder etwas in der Form

ich hoffe, ich hab dir nicht zu viel reingeredet. Aber die schöne Idee hat ein bißchen Diskussion verdient, glaube ich
Gruß

p.s.
im Text hast du bei Chamäleon versehentlich e und ä vertauscht

Bearbeiten/Löschen    


Wounded2001
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jun 2002

Werke: 25
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wounded2001 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo gareth! nein ganz im gegenteil, bin sogar erfreut darüber. ehrlich gesagt hab ich einfach mal bischen zu reimen versucht. meine gedichte reimen sich sonst nicht, und humoristische kann ich an sich gar nicht. war einfach ein versuch einer idee ;-).

ich glaub ich hab nicht mal 10 minuten gebraucht um alles runter zu rattern. ich brauch nie lange, wenns bei mir bei mir fliesst, dann gehts schnell. über versmaße und dergleichen habe ich mir keine gedanken gemacht, da bin ich nicht mehr so bewandert wie in der schulzeit ^^ !
ich greife deine kritik jedoch hier dankbar auf und werde noch etwas dran rumfeilen. am schluss fand ich mein geschreibsel dann ja doch ganz nett .
dank dir ..schöne tage

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!