Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
151 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Das Duell
Eingestellt am 27. 02. 2002 17:50


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
nemo
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 59
Kommentare: 88
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nemo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Duell

Eine dunkle Wolkenwand hatte sich ├╝ber die weite Weidelandschaft aufgebaut und die Grashalme tanzten, begleitet vom rascheln der Zedernb├Ąume. Der Geruch von Gewitter lag in der Luft und erste dicke Tropfen fielen auf Toshiros Gesicht. Er schien den Wetter Umschwung nicht zu bemerken; ├Ąu├čerst konzentriert, starrte er auf einen kleinen, sich n├Ąhernden, Punkt am Horizont. Er hatte seinen Geist von allen weltlichen Gedanken befreit und war vollkommen auf den bevorstehenden Kampf fixiert. Sein einziger Wunsch; die Beschmutzung seiner Ehre, mit dem Blut seines Gegners rein zu waschen. Er kniete nieder und sprach ein kurzes Gebet. Dann richtete er sich wieder auf und ging seinem Kontrahenten entgegen. Er hatte sich gut auf den Kampf vorbereitet, es war ihm jedoch auch klar, dass er den Sonnenuntergang vielleicht nicht mehr erleben w├╝rde. Doch nach den Lehren des Bushidos, war der Tod, einem ehrlosen Leben vorzuziehen.
Die letzten Wochen hatte er mit Kampftraining und Meditation verbracht. Er hatte viele Gedichte niedergeschrieben; die Kalligraphie, war eine Kunst, die er, ├Ąhnlich der Kampfeskunst, wie kein zweiter beherrschte. Seine Pinsellinien waren wie seine Schwerthiebe; schnell ausgef├╝hrt, pr├Ązise und dennoch grazi├Âs. Das Niederschreiben von Versen geh├Ârte genauso zu Toshiros Vorbereitungen, wie das Training mit dem Schwert. Ein scharfer Verstand ist f├╝r einen Samurai, eine ebenso wichtige Waffe, wie sein Katana.
Als er nun den leichten Abhang hinunter ging, sp├╝rte er die Erregung, die ihn immer dann ├╝berkam, wenn er in den Kampf zog. Er konnte jetzt den Umriss seines Gegners, im immer dichter werdenden Regen, erkennen. Toshiros Hand streifte den Griff seines Schwertes. Er schlo├č die Augen, atmete kurz durch und beschleunigte seine Schritte. Ein Blitz durchzog die schwarze Wolkendecke, gefolgt von einem ohrenbet├Ąubenden Donnerschlag. Der Regen peitschte jetzt f├Ârmlich in Toshiros Gesicht und seine, zu einem Pferdeschwanz gebundenen, Haare, wehten im Sturm, wie eine wild gewordenes Wiesel. Es dauerte nicht lange, da konnte er die Gestalt Katsuros erkennen; seinen bulligen K├Ârperbau, den schwarzen Haarschopf und das, an seiner H├╝fte befestigte, Katana. Keiner der beiden Samurais wurde von einem Gefolgsmann begleitet, darauf hatte sie sich geeinigt; es sollte ein Kampf - Mann gegen Mann -, ohne Zeugen werden; ein Kampf, von dem nur einer lebend zur├╝ckkehren sollte. Ein einsamer Sonnenstrahl durchbrach die schwarze Masse der Wolken und erhellte die Landschaft f├╝r einen kurzen Augenblick. Die beiden Samurais blieben in einem Abstand von zwanzig Schritten stehen und musterten sich. Es folgt eine kurze Verbeugung und fast synchron, rannten sie auf einander los. Ein greller Blitz schlug, unweit der beiden K├Ąmpfer, in einem Baum ein und setzte ihn in Brand. Toshiro legte seine H├Ąnde um den Griff seines Schwertes und lief schreiend auf Katsuro zu. Kurz bevor er ihn erreichte, zog er sein Katana, behielt dabei aber die Bewegungen seines Gegners im Auge. Katsuro t├Ąuschte einen tiefen Schlag an, setzte dann aber, in einer runden Bewegung, einen Hieb gegen Toshiros Kehle an. Dieser hatte die Finte aber als solche erkannt, und konnte noch rechtzeitig sein Schwert heben und den Schlag blocken. Toshiros drehte sich gewandt um die eigene Achse, und es gelang ihm, Katsuros rechten Arm zu treffen. Dieser schrie vor schmerzen, griff aber, trotz der Verletzung, mit zunehmender Heftigkeit an. Toshiro hatte m├╝he den Schlaghagel zu parieren und wurde in die Defensive gedr├Ąngt. Er hoffte nun, dass Katsuro bald m├╝de werden w├╝rde und ihm ein Fehler unterlief. Pl├Âtzlich h├Ârte dieser auf zu schlagen und lie├č das Katana ein wenig sinken. Toshiro erkannte seine Chance und preschte nach vorne. Zu sp├Ąt bemerkte er, dass es sich auch diesmal wieder um eine Finte handelte. Er sah, dass Katsuro sein Schwert in seine Richtung stie├č, konnte aber nicht mehr ausweichen. Er sp├╝rte wie die Klinge in seinem Hals eindrang. Eine Welle der Schmerzen ├╝berrollte ihn. Er sank auf die Knie und sp├╝rte wie eine salzige Fl├╝ssigkeit sein Mund f├╝llte. Er schloss die Augen, sah das Bild seines Vaters, wie er ihm, bei seinem zehnten Geburtstag, sein erstes Schwert schenkte. Er konnte den Geruch des Mahls wahrnehmen, das seine Mutter vorbereitet hatte, er h├Ârte die Stimmen seiner spielender Br├╝der, er f├╝hlte den Stolz den er damals empfand.
Er hustete, und das letzte, dass er vernahm, war das Gurgeln des Blutes in seinem Hals.

__________________
:nemo

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion



Guest
Registriert: Not Yet

Hallo nemo!!!!

Besonders auff├Ąllig fand ich Deinen genialen Spannungsbogen, den Du bis zum Ende durchgezogen hast. Sehr wichtig seine Gedankenbilder, w├Ąhrend er stirbt. Ohne den Schluss h├Ątte die Geschichte ihre W├╝rze verloren. Du scheinst die Regeln f├╝r eine gelungene Kurzgeschichte zu beherrschen.
Am Ende empfand ich eigentlich nur noch Mitleid mit dem Protagonisten.

Gru├č
Guido

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!