Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
297 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Das Ende eines schrecklichen Tages
Eingestellt am 25. 05. 2002 23:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
hopeless-1
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Mar 2002

Werke: 22
Kommentare: 67
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hopeless-1 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Julia schloss die TĂŒr auf. Sie war verwirrt und fĂŒhlte sich einsam. Sie freute sich darauf, in die Arme ihres Schatz zu sinken, der hinter dieser TĂŒr auf sie warten wĂŒrde.
Heute war ein grausamer Tag fĂŒr sie gewesen. Ihre beste Freundin hatte ihr eröffnet, dass sie als Kind vergewaltigt worden ist. Julia hatte keine Ahnung gehabt, sie war vollkommen geschockt gewesen. Sie wusste nicht, was sie dazu sagen sollte. Sie sind sich in die Arme gefallen und haben geweint, sich gemeinsam den Schmerz geteilt.
Jetzt wĂŒrde Julia in die Arme von ihrem Schatz sinken und versuchen, zu verarbeiten, was ihre beste Freundin ihr erzĂ€hlt hatte.
Julia machte die TĂŒr hinter sich zu, der Flur war dunkel, doch im Wohnzimmer brannte eine Lampe. Sie konnte den sanften Schein sehen, auch den Fernseher konnte sie hören. Das GefĂŒhl des geschĂŒtzt seins nahm bei ihr die Überhand. Sie freute sich, endlich zu Hause zu sein, endlich diesen schrecklichen Tag hinter sich zu lassen.
Sie stellte ihre Tasche ab, zog sich die Schuhe aus und ging ins Wohnzimmer. Auf der Coach lag ihr Freund. Er war eingenickt, sie ging zu ihm hin, setzte sich neben ihm hin und betrachtete ihn. Er sah sĂŒĂŸ aus, wie er so da lag, als konnte er keiner Fliege etwas zu leide tun.
Julia, rĂŒttelte ihn leicht am Arm und sprach zu ihm, er solle doch aufwachen und mit ins Bett kommen, da sei es doch gemĂŒtlicher. Doch er brummte nur. Also ließ sie ihm noch fĂŒnf Minuten, in denen sie das Bett machen ging. Sie ging ins Schlafzimmer, schlug die Decke zurĂŒck, stellte etwas Musik an und zog sich aus. Sie schlĂŒpft in ein seidenes Nachtkleid, schminkte sich ab und bĂŒrstete ihr langes Haar.
Dann ging sie zurĂŒck ins Wohnzimmer und kitzelte ihren Schatz an den FĂŒĂŸen. Sofort war er wach, richtete sich auf und blickte ihr in die Augen. Alles sĂŒĂŸe, nette, liebevolle war aus seinem Blick gewichen. Julia erstarrt. „Wieso schaut er mich so an?“, fragte sie sich. Dann sah sie nur noch die schnelle Bewegung und fĂŒhlte den Schmerz. Er kam wie ein Kanonenschuss und traf sie vollkommen unerwartet. Sie hatte das GefĂŒhl als wĂŒrde ihr Kopf explodieren. Ihr schoss noch ein letzter Gedanke durch den Kopf, bevor sie in Ohnmacht fiel.„ Zum GlĂŒck ist morgen Wochenende, dann sieht niemand diesen riesigen blauen Fleck, der sich jetzt bestimmt wieder bildet.“


Am liebsten wĂŒrde ich jetzt noch irgendetwas weises sagen, aber ich glaube, die kleine, spontane Geschichte sag alles.

Gruß Hopelss-1

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sanne Benz
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Hopeless..
irgendetwas passt mir da so nicht ganz zusammen..
aber ich versteh es wohl nur nicht.
Also,wenn dieser Freund..und sie sagt das ja auch..
im Schlaf immer so sĂŒss aussieht..er also DA so aussieht,als könne und wĂŒrde er keiner Fliege was zuleide tun..
dann lese ich daraus,das er wohl schon öfter mal zu schlÀgt. Oder?
WIE kann sie sich dann noch so freuen, ihn hinter der TĂŒr erwarten? Ok, ich kenn mich da nicht so aus. Aber wenn mich einer so behandelt,dann werde ich diesen schlafenden..bestimmt nicht freudig aus dem Schlaf kitzeln..(?)

Sind nur mal so Fragen.
Ansonsten doch recht traurig..

lG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


hopeless-1
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Mar 2002

Werke: 22
Kommentare: 67
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hopeless-1 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallöle Sanne *gg*


NatĂŒrlich sind deine fragen berechtigt.

ich hÀtte vielleicht noch ein paar Infos zu dem thema einbauen sollen.

Die frauen, denen so etwas passiert, oder die so etwas durchmachen, verdrÀngen die schlÀge, und/oder sagen sich, das das ein ausrutscher war, sie lieben ihre mÀnner, und geben sich meist auch noch die schuld, das ihr mann so ausrastet.

In der geschichte, versucht julia zu verdrÀngen, das ihr freund sie stÀndig schlÀgt. sie streicht es einfach aus ihrem gedÀchtnis, deshalb kommt ihr, ihr freund auch so friedlich vor.
und ja du hast recht, er schlĂ€gt sie öfter, sie liebt ihn, und sie gibt sich die schuld, sie möchte nach aussen hin, eine gute beziehung fĂŒhren, und sie versucht alles mögliche eine "normale" beziehung zu fĂŒhren.
und kitzelst du , in deiner beziehung nicht auch mal deinen partner an den fĂŒĂŸen?, nur aus spass,

*ggg*

ich hoffe, ich konnte deine fragen ein bisschen beantworten *gg*

danke erstmal fĂŒr deinen komentar

Gruß Hopeless-1

Bearbeiten/Löschen    


Sanne Benz
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Hopeless,
ja..es ist mir bekannt, das diese Frauen bei einem Mann bleiben..obwohl sie schreckliches oft mit ihm durchmachen.
WAS genau es ist,was sie hÀlt..??
Oft wohl die Angst vor Einsamkeit..
gute Erinnerungen, an denen sie sich immer wieder aufrichten und sagen:"Ach,er ist doch ein ganz lieber"..etc..

Meines Erachtens nach..(auch wenn ich immer der Meinung bin..weniger ist mehr und es muss Raum fĂŒr des Lesers Fantasie bleiben) fehlt einiges an Beschreibung..
das sie schon viele Jahre mit ihm beinander ist..er mal ein netter war,oder wie sie sich kennenlernten, warum sie mit ihm zusammen blieb..(das positive)..)

NATÜRLICH kitzel ICH auch mal die FĂŒsse oder necke,wenn ich heim komme..
ABER: ich muss keine Angst haben..das die Hand die streichelt, im nÀchsten Moment schlÀgt..
Denn SIE hat das ja wohl schon öfter erlebt.
So also mein Einwand,das jemand eher Ă€ngstlich zur TĂŒr rein kommt..da sie ja nie weiss..was tut er? Er könnte ja auch wach gewesen sein..

Wenn Du einen Hund stĂ€ndig schlĂ€gst,dann wird er, wenn Du ihn rufst immer gebĂŒckt ankommen und wenn die Hand nach ihm ausstreckst,dann wird er den Kopf geneigt haben..und abwarten,ob er SchlĂ€ge bekommt oder ein Streichler.
Und beim Streichler wird er misstrauisch Dich ansehen..
(nein..ICH hab noch nie ein Tier geschlagen, aber ich weiß wie Hunde sich verhalten,die geschlagen wurden)

Ok..sie flieht immer aus dieser Sache,schaltet ab und ist dann fĂŒr andere da..ist anderen eine gute Hilfe..hört zu..vergisst darĂŒber hinaus IHR eigenes Dilemma..
und dann gab es ja auch noch etwas Schlimmeres..das was ihrer Freundin passierte..
Sie mĂŒsste aber eigentlich..VOR ihrer TĂŒr dann schon..wieder in ihr eigenes Leben kommen.Denn wenn sich die TĂŒr hinter ihr schliesst..weiss sie nicht,was sie erwartet..
ein schlafendes "Baby" oder ein wacher TyrannenschlÀger.

So..das mal meine Gedanken dazu.

lG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


hopeless-1
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Mar 2002

Werke: 22
Kommentare: 67
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hopeless-1 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Sanne

Ja, du hast recht, ich hÀtte vielleicht einbisschen mehr zur vorgeschichte sagen können.

Und ja, er hĂ€tte auch wach sein können, doch stĂ€ndig dieses angst gefĂŒhl, wenn man zu hause ist und seinen freund liebt, das hĂ€lt niemand durch. und wenn sie sich sagt, das es nun mal das letzte mal passiert, das ihr freund sie schlĂ€gt, sie das nun einfach mal alles verdrĂ€ngt, dann wird sie sicher kein gedanken daran verschwenden, was passieren könnte und was nicht. zumal julia noch total durcheinander war.

es freut mich aber, das du ĂŒber das thema nachdenkst.

gruß hopeless-1

Bearbeiten/Löschen    


Sanne Benz
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Hopeless..
klar,Menschen reagieren,empfinden etc..alle verschieden..
und wenn man liebt,dann glaubt man an alles..oder nichts (zitat)
verstehe schon..:-)
schönen Abend
lG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


hopeless-1
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Mar 2002

Werke: 22
Kommentare: 67
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hopeless-1 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Möchte mich noch dafĂŒr bedanken, das du dir doch etwas mehr gedanken ĂŒber die geschichte gemacht hast :-)

Gruß Hopeless-1
__________________
Ein Raum ohne BĂŒcher ist ein Körper ohne Seele (Cicero)

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!